Testogel (Androgel)
Dieses Produkt ist vorrätig
Preis ab
145,50 €
KOSTENLOS versand

Testosteronmangel | Testosteron gel



Mochten Sie einfach und sicher Testosteronmangel kaufen?


Testosteron ist das wichtigste männliche Geschlechtshormon (Androgen). Es wird hauptsächlich im Hoden gebildet. Bei Frauen produzieren die Eierstöcke und die Nebennierenrinde geringe Mengen an Testosteron. Produktion und Ausschüttung des Testosterons werden durch ein Hormon des Gehirns, das luteinisierenden Hormon, gesteuert.

Testosteron wird durch Enzyme ab- und umgebaut. Dabei entstehen unter anderem Androstendion, Androsteron, Androstandion und Dihydrotestosteron, das wirksamer als Testosteron ist.

Testosteron ist außerdem im männlichen Organismus zuständig für Folgendes:

- Entwicklung der Geschlechtsorgane (Hoden, Prostata, Penis)
- Ausbildung der typischen männlichen Geschlechtsmerkmale (Behaarung, tiefe Stimme, spezifische Fettverteilung)
- Männlichen Habitus
- Samenbildung

Bei der Frau bewirkt Testosteron eine allgemeine Vermännlichung (Virilisierung) und einen gesteigerten Geschlechtstrieb (Libido).

Testosteron bewirkt bei beiden Geschlechtern eine:

- Förderung des Knochenwachstums im Wachstumsalter
- Vermehrung der Muskelmasse
- Senkung des Cholesterinspiegels
- Steigerung des Eiweißaufbaus

Eine Reihe vor allem genetischer Erkrankungen gehen mit anormalem Testosteron-Spiegel einher. Testosteron wird bei vielen Funktionsstörungen therapeutisch angewendet. Außerdem dient es als Dopingmittel im Sport.

In welchen Fällen wird der Testosteron-Wert bestimmt?


Testosteron wird bestimmt bei:

- Impotenz
- Entwicklungsstörungen
- Verdacht auf genetische Störungen
- Amenorrhoe
- Vielen Krebsarten

Da der Testosteronspiegel stark schwankt, die Werte am Morgen sind circa 20 Prozent höher als am Abend, soll das Blut zwischen sieben und neun Uhr morgens abgenommen werden.

Testosteronmangel


Mitte 40 gehen die Sexualhormone bei Männern in die Knie. Vor einigen Jahrtausenden fiel das nicht auf, weil der sinkende Hormonspiegel in etwa mit dem natürlichen Lebensende zusammenfiel. Heute ist das anders, die mittlere Lebenserwartung hat sich fast verdoppelt. Eigentlich spielt der männliche Körper über die Jahrzehnte ganz gut mit - bis auf das Testosteron. Die Konzentration sinkt ab Mitte Zwanzig kontinuierlich und beschert auch Männern Wechseljahre. Dass die Herren der Schöpfung vom `Klimakterium virile`sogar ziemlich betroffen sind, ist seit Jahren bekannt.

ADAM entdeckt


Sexualmediziner fanden einen neuen Namen für das Phänomen, und lieferten in den letzten Jahren harte Fakten zur Erklärung: ADAM steht für Androgen Deficit in the Aging Male, also Sexualhormonmangel des alternden Mannes. Der Hormonmangel betrifft alle Männer, auch jene, die vollkommen gesund sind.

Natürliche Alterungsprozesse sorgen dafür, dass die spezialisierten Leydig-Zellen in den männlichen Hoden mit den Jahren immer weniger von der hochwirksamen Substanz bilden. Kraftverlust, keine Lust auf Sex, trübe Stimmung und Knochenabbau sind die Folgen. Viele Untersuchungen brachten diese Anzeichen direkt mit dem Testosteronmangel in Verbindung.

Gipfel mit 25


Rund um das 25. Lebensjahr liegt der Gipfel des Testosteron-Reichtums. Er betrage stolze 11,4 Milliardstel Gramm pro Milliliter (ng/ml) Blutserum, so das belgische Hormonforscher-Duo Vermeulen und Kaufman Mitte der 90er Jahre. Von da an geht`s bergab, gleichmäßig und in 1,2-Prozent-Schritten jährlich. Mit 75 Jahren sei nur noch knapp die Hälfte übrig, errechneten die Wissenschaftler.

Aber nicht alle Männer beginnen den Abstieg von gleich hohen Ausgangswerten. Außerdem ist die Wirksamkeit des Hormons an den verschiedenen Stellen im Körper von Mann zu Mann sehr verschieden. Die Konzentration von 3,4 ng/ml gilt als Normalwert. Alles was darunter liegt bezeichnen Mediziner als erniedrigte Testosteronspiegel. Etwa sieben Prozent der 40- bis 60-Jährigen und mehr als 20 Prozent der über 60-jährigen Männer liegen hormonell unter diesem Wert.

Hormonschub für `Mangel-Männer`


Dass die Lage nicht ganz eindeutig ist und nicht allein der Testosteronmangel für die Wechseljahressymptome verantwortlich ist, ergab eine US-Untersuchung: Als Andrologen der University of Pennsylvania (USA) versuchten, mit einer Hormonersatzbehandlung die Symptome zu bessern, blieben ihre Erfolge weit hinter den Erwartungen zurück. Weder Muskelkraft noch Knochendichte ließen sich in den Untersuchungen von Prof. Peter Snyder besonders beeinflussen, obwohl durch Hormonpflaster wieder die Testosteronspiegel eines gesunden 20-Jährigen erreicht wurden. Offenbar ist das Männer-Hormon nur ein Stein im Mosaik.

Und was die Potenzprobleme betrifft, über die immerhin mehr als die Hälfte der über 50-Jährigen klagt: Nur in zehn Prozent der Fälle ließ sich allein das Testosteron verantwortlich machen, ergab die amerikanische Massachusetts-Studie zum `alternden Mann` (Massachusetts Aging Male Study, 1994). Meistens sind die Ursachen vielschichtiger. Sehr enge Zusammenhänge scheinen allerdings zwischen Seelenleben und Sexualhormonen zu bestehen. Von Unwohlsein und Traurigkeit über Nervosität und Reizbarkeit bis zu Wut und Depression reichen offenbar die Hormonmangelerscheinungen. Diese Schlüsse zogen kalifornische Hormonforscher der Universität von Los Angeles aus einer Gegenprobe - dem Hormonersatz bei 51 seelisch angeschlagenen `Mangel-Männern`.

Produkt
Preis (inkl. Konsultation)
Produkt – Preis (inkl. Konsultation)

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.