Azithromycin
Dieses Produkt ist vorrätig
Preis ab
49,00 €
KOSTENLOS versand

Azithromycin Packungsbeilage


Diese Informationsbroschüre enthält eine Anzahl allgemeiner Informationen zu Azithromycin. Wir empfehlen Ihnen vor dem Gebrauch des Medikaments zudem die Azithromycin Packungsbeilage aufmerksam durchzulesen. Sollten Sie danach weitere Fragen haben, konsultieren Sie einen Arzt oder Apotheker.

Was ist Azithromycin und wofür wird es gebraucht?


Azithromycin gehört zur Gruppe der Makrolidantibiotika, Medikamente zur Anwendung bei bakteriellen Infektionen. Über die Blutbahn kann der Wirkstoff Azithromycin zum gesamten Gewebe des Körpers vordringen und sorgt im Folgenden dafür, dass die dort angesiedelten Bakterien abgetötet werden. Hierdurch wird der Heilungsprozess in Gang gesetzt. Azithromycin wird von Ärzten bei verschiedenen Erkrankungen verschrieben, darunter:

  • Chlamydiose und Gonorrhoe (sexuell übertragbare Krankheiten);
  • Infektionen der Atemwege, wie Lungenentzündung, Bronchitis, Mittelohrentzündung, Nebenhöhlenentzündung und Halsentzündung;
  • Durchfall;
  • Lyme-Borreliose und Q-Fieber;
  • Hautinfektionen.


Was Sie wissen müssen bevor Sie Azithromycin gebrauchen


Es gibt einige Dinge, die Sie beim Gebrauch dieses Medikaments berücksichtigen sollten:

  • Nehmen Sie dieses Medikament nicht ein, wenn Sie überempfindlich auf Azithromycin oder einen anderen Inhaltsstoff des Medikaments reagieren;
  • Verwenden Sie Azithromycin nicht, wenn Sie schwanger sind oder stillen.
  • Dieses Medikament kann in Wechselwirkung mit anderen Medikamenten stehen, darunter blutverdünnenden Mittel und Medikamente zur Bekämpfung von Migräne (siehe Azithromycin Packungsbeilage);
  • Brechen Sie die Antibiotika-Kur nicht frühzeitig ab, auch dann nicht, wenn die Beschwerden bereits zurückgegangen sein sollten. Durch verfrühte Beendigung der Antibiotika-Kur kann eine Infektion erneut auftreten.


Wie verwenden Sie Azithromycin?


Azithromycin ist unter anderem in Form von Kapseln, Tabletten oder in flüssiger Form (Suspension) erhältlich. Tabletten und Kapseln sollten ohne diese zu zerkauen mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden. Azithromycin in flüssiger Form wird meist an kleine Kinder verschrieben. Die Dosierung kann hierbei mit Hilfe des mitgelieferten Messerbechers oder einer Spritze bestimmt werden. Die allgemeinen Richtlinien für die Dosierung lauten wie folgt:

  • Erwachsene und Kinder ab 45 kg: 1500 mg, auf 3 bis 5 Tage verteilt.


Wie oft dieses Medikament eingenommen werden sollte, wird vom Arzt bestimmt. Überschreiten Sie nie die angeordnete Dosierung. Bei bestimmten Infektionen und bei Kindern mit einem Gewicht unter 45 kg ist es möglich, dass vom Arzt eine andere Dosierung angeordnet wird. Die Azithromycin Packungsbeilage enthält weitere Hinweise zum Gebrauch von Azithromycin.

Mögliche Nebenwirkungen


Azithromycin kann bestimmte Nebenwirkungen aufweisen, welche jedoch nicht bei jeder Person auftreten müssen. Mögliche Nebenwirkungen dieser Antibiotika-Kur sind untere anderem:

  • Magendarmbeschwerden (Übelkeit, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall);
  • Kopfschmerzen und / oder Schwindelgefühl.


Die Packungsbeilage enthält eine vollständige Übersicht zu allen möglichen Nebenwirkungen. In der Informationsbroschüre 'Azithromycin Erfahrungen' erfahren Sie mehr zur Bewertung dieses Medikaments durch andere Kunden.

Wie sollten Sie Azithromycin aufbewahren?


Bewahren Sie Azithromycin stets außer Reichweite von Kindern auf. Das Medikament sollte zudem der Originalverpackung nicht entnommen und bei Zimmertemperatur gelagert werden. Das Medikament darf nicht über das Verfallsdatum (siehe Verpackung) hinaus verwendet werden.

Weitere Informationen


Azithromycin ist in Form von Tabletten und Kapseln in den Stärken 250 mg oder 500 mg, sowie als Suspension von 40 mg/ml, erhältlich. Die Azithromycin Packungsbeilage enthält eine Übersicht zu allen Inhaltsstoffen dieses Medikaments, sowie Informationen zum Hersteller und Lizenzträger des Produktes.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.