Doxycyclin
Dieses Produkt ist vorrätig
Preis ab
43,50 €
KOSTENLOS versand

Eine Blasenentzündung behandeln



Was ist eine Blasenentzündung?


Müssen Sie häufiger zur Toilette oder verspüren während des Urinierens ein brennendes Gefühl? Ist Ihr Urin trüb und kommen immer nur wenige Tropfen heraus wenn Sie auf der Toilette sind? Diese Symptome können auf eine Blasenentzündung hinweisen. Bei einer Blasenentzündung hat sich die geschützte Schleimhaut an der Innenseite der Blase entzündet. Häufig sind Bakterien dafür verantwortlich. Sie dringen häufig von der Außenseite über die Harnröhre ein. Ein geschwächtes Immunsystem und mangelnde Hygiene spielen dabei eine große Rolle.

Wie behandeln?


Eine Blasenentzündung ist störend und häufig auch schmerzhaft. Bei Personen die dafür anfällig sind kann eine Blasenentzündung regelmäßig auftreten. Sie können eine Blasenentzündung sehr gut behandeln. Die Entzündung können Sie selbst behandeln indem Sie viel Wasser trinken. In den meisten Fällen werden jedoch Antibiotika verschrieben um die Bakterien gezielt zu bekämpfen (Doxycyclin). Setzen Sie die Behandlung nicht vorzeitig ab sobald die Beschwerden bereits früher als erwartet nachlassen. Ansonsten besteht die Gefahr das zurückgebliebene Bakterien eine neue Infektion verursachen können.

Eine Blasenentzündung verhindern


Sie können eine Blasenentzündung verhindern indem Sie die nachfolgenden Tipps beherzigen:
- Tricken Sie täglich ausreichend Wasser. Dadurch wird der Urin verdünnt wodurch die Abfallprodukte schneller abgeführt werden.
- Gehen Sie regelmäßig zur Toilette da die Bakterien so weniger Möglichkeiten haben sich in der Blase festzusetzen.
- Versuchen Sie keine zu engen Hosen zu tragen und tragen Sie vor allem Unterwäsche aus Baumwolle und keine Nylonprodukte.
- Trinken Sie regelmäßig Preiselbeersaft. Preiselbeeren reinigen die Blase.
- Es ist empfehlenswert nach dem Geschlechtsverkehr zu urinieren. Die Bakterien in der Harnröhre haben dadurch weniger Möglichkeiten sich einzunisten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.