Nuvaring
Dieses Produkt ist vorrätig
Preis ab
91,50 €
KOSTENLOS versand

Nuvaring - Nebenwirkungen


Der Nuvaring ist ein Verhütungsmittel. Die meisten Frauen, die den Nuvaring verwenden sind äußerst zufrieden damit. Sie müssen dank des Nuvaring nicht mehr jeden Tag daran denken die Pille einzunehmen was für viele ein Hauptgrund ist dem Nuvaring den Vorzug zu geben. Allerdings kann die Verwendung des Nuvaring einige Nebenwirkungen hervorrufen, wobei die meisten Verwenderinnen jedoch keine Nebenwirkungen bemerken. Erfahren Sie hier mehr über die möglichen Nuvaring Nebenwirkungen.

Mögliche Nuvaring Nebenwirkungen die im Zusammenhang mit der Anwendung des Nuvarings entstehen können sind Bauchschmerzen, Übelkeit und Kopfschmerzen. Zudem können Sie Probleme mit sensiblen Brüsten, Ausscheidungen, Gewichtszunahme oder Pickeln bekommen. Nebenwirkung die nur selten zu verzeichnen sind, sind Durchfall, Müdigkeit, Juckreiz, ein erhöhter Blutdruck und Flüssigkeitsansammlungen.

Häufige Nebenwirkungen des Nuvarings:

  • Bauchschmerzen und/oder Übelkeit

  • Candida; Juckreiz im Genitalbereich

  • Man fühlt den Ring (auch beim Geschlechtsverkehr)

  • Ausfluss aus der Scheide

  • Kopfschmerzen oder Migräne; depressive Verstimmung; verminderter Sexualtrieb

  • Schmerzen in der Brust

  • Menstruationsschmerzen

  • Hautunreinheiten; Pickel

  • Gewichtszunahme

  • Der Ring bleibt nicht in der Scheide




Sie erhalten im Beipackzettel eine komplette Übersicht über die möglichen Nuvaring Nebenwirkungen.

Falls Sie allergisch auf einen der Bestandteile des Nuvarings reagieren ist es nur eine logische Folge, dass Ihr Körper dementsprechend darauf reagiert. Ihr Gesicht, Ihre Zunge oder der Rachen können anschwellen oder Sie können Atemwegsbeschwerden bekommen. In einen solchen Fall sollten Sie den Ring unverzüglich entfernen und Ihren Hausarzt aufsuchen. Der Arzt wird Ihnen dabei helfen können die Beschwerden zu behandeln.
Produkt
Preis (inkl. Konsultation)
Produkt – Preis (inkl. Konsultation)

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.