Opioide Bestellbedingungen

Bestellbedingungen für Opioide Schmerzmittel


Opioide wie Tramadol, Codein Phosphat, Dihydrocodein, co-Codamol und co-Dydramol können süchtig machen. Deshalb sind wir fest entschlossen, alles zu tun um sicherzustellen, dass diese Arzneimittel korrekt und sicher verwendet werden. Daher haben wir folgende Richtlinien erstellt, die durch Ärzte und Apotheken sehr strikt eingehalten werden:

1. Es gibt eine 30-Tage-Regelung auf alle opioiden Schmerzmittel, die bei einem Kunden pro Anfrage aktiviert wird. Wir möchten Sie auf unser Bestelllimit für Opioide hinweisen, bevor Sie eine Anfrage stellen.

2. Wenn eine zweite Anfrage aus dieser Gruppe von opioiden Schmerzmitteln zu früh getätigt wird, dann wird die Bearbeitung erst zu dem Zeitpunkt stattfinden, an dem die "30-Tage-Sperre" abgelaufen ist. Ausnahmen sind ausgeschlossen.

3. Wenn wir feststellen, dass ein Kunde bei Dokteronline.com sowie über andere Quellen zur gleichen Zeit bestellt hat, werden wir die Anfrage des betreffenden Arzneimittels stornieren, so dass die maximale monatliche Bestellmenge pro Kunde (siehe Bestelllimit für Opioide) nicht überschritten wird. Wenn Sie zweifeln wann und wieviel Sie anfragen können, steht Ihnen unser Kundenservice für Fragen zur Verfügung. Über die Kontaktseite oder telefonisch unter der Nummer 00 49 216 1949 9001 (Ortstarif) können Sie unseren Kundenservice von Montag bis Freitag von 14:00 bis 21:00 Uhr erreichen. Bitte geben Sie immer Ihre aktuelle Bestellnummer an.

4. Sollten die Gründe für die Anwendung von Opioiden für den Arzt nicht spezifisch genug sein, wird dieser wahrscheinlich nachfragen, um genauere Informationen über Ihre Beschwerden oder Zustand von Ihnen zu erfahren. Füllen Sie den Fragebogen ausführlich und der Wahrheit getreu aus. Allgemeine Angaben wie 'Schmerzen' oder 'Kopfschmerzen', sind nicht spezifisch genug für eine deutliche Diagnose.

5. Der Arzt wird bei der Verschreibung dieser Arzneimittel besonders vorsichtig sein bei jungen Menschen (unter 25 Jahren), da es sehr selten vorkommt, dass Personen dieser Altersgruppe von starken Schmerzen typischer Anwendungsgebiete betroffen sind. Daher müssen wir bei diesen Medikamenten äußerste Vorsicht walten lassen.

6. Wenn mehrere Personen opioide Schmerzmittel anfordern, mit zwar anderen Namen, aber ein und derselben Adresse, dann werden diese Anfragen voraussichtlich abgelehnt.

7. Die Ablehnung einer Anfrage auf ein Privat-Rezept durch den Arzt, beruht auf keinerlei persönlichen Gründen. Wenn Sie Zweifel haben, bitte zögern Sie nicht, den Arzt zu kontaktieren. Bei einer negativen Stellungnahme des Arztes wird eine neue (doppelte) Anfrage aller Wahrscheinlichkeit nach, auch durch den Arzt abgelehnt.

8. Wenn wir ein Fehlverhalten ihrerseits oder bewussten Missbrauch unserer Dienstleistung feststellen, werden wir Sie auf unsere "schwarze Liste" setzen, was bedeutet, dass Sie unsere Plattform nicht mehr nutzen können und nicht mehr befugt sind unsere Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Es gibt eine spezielle Abteilung, die für die Prüfung solcher Fälle zuständig ist. Bitte beachten Sie, dass dies zu Ihrer eigenen Sicherheit geschieht und zum Schutz Ihrer Gesundheit.

Mehr anzeigen