Möglicherweise kann AscoTop in Ihrem Land derzeit nicht geliefert werden. Sie können jedoch eine Arztkonsultation wegen Migräne in die Wege leiten.

AscoTop

Das Medikament AscoTop enthält den Wirkstoff Zolmitriptan, welcher der Gruppe der Triptane zugeordnet wird. Der Wirkstoff führt zu einer Verengung der Gehirngefäße, die im Rahmen einer Migräneattacke erweitert sind. Mehr Info

Preis ab
79,90 € (inkl. MwSt.)
Verfügbarkeit
Vorrätig
Rezeptpflichtig
Nein

Das Medikament Ascotop ist leider nicht mehr verfügbar. Über die Kategorieseite "Migräne" finden Sie weitere Informationen und eine Übersicht über alle Behandlungen.

Was ist AscoTop?


Das Medikament AscoTop enthält den Wirkstoff Zolmitriptan, welcher der Gruppe der Triptane zugeordnet wird. Der Wirkstoff führt zu einer Verengung der Gehirngefäße, die im Rahmen einer Migräneattacke erweitert sind. Zudem blockiert er die Freisetzung von Entzündungsstoffen, sodass migränebedingte Entzündungsprozesse gelindert werden. Weiterhin hemmt Zolmitriptan die übermäßige Aktivität der Nervenzentren, die u. a. für die Entstehung der migränetypischen Begleitsymptome verantwortlich ist.

Bei AscoTop handelt es sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament. Bei Dokteronline.com können Patienten nach einer Indikationsprüfung über eine ärztliche Online-Konsultation eine gültige Verordnung ohne persönlichen Arztbesuch erhalten. Bei Bedarf wird das Wunschmedikament durch die Kooperation mit unabhängigen Apotheken bis nach Hause geliefert.

Wofür wird das Medikament verwendet?


AscoTop wird zur akuten Behandlung von sowohl Migränekopfschmerzen mit und ohne Aura als auch von Clusterkopfschmerzen eingesetzt. Durch den Wirkstoff werden nicht nur die Schmerzen, sondern auch andere Beschwerden einer Attacke gelindert, wie:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Licht- und Geräuschempfindlichkeit
  • tränende und rote Augen
  • laufende oder verstopfte Nase bei Clusterkopfschmerz

Wie verwendet man AscoTop?


AscoTop wird in drei verschiedenen Darreichungsformen angeboten, als:

  • Filmtablette
  • Schmelztablette
  • Nasenspray

Die Filmtabletten werden unzerkaut mit ausreichend Wasser eingenommen. Die Schmelztabletten sind einzeln in einem speziellen Blister verpackt. Zur Einnahme muss die Tablette auf oder unter die Zunge gelegt werden. Dort löst sie sich auf und der Wirkstoff wird über den Speichel aufgenommen. Zur nasalen Anwendung wird der Wirkstoff mithilfe einer Sprühflasche in ein Nasenloch gegeben. Alle Präparate sollten frühestmöglich nach Einsetzen des Migränekopfschmerzes verwendet werden.

Dosierung


Bei einem Migräneanfall oder akutem Clusterkopfschmerz wird sowohl bei Film- und Schmelztabletten als auch beim Nasenspray eine Dosis von 2,5 mg empfohlen. Sollten die Beschwerden nach zwei Stunden immer noch bestehen oder nach 24 Stunden wieder auftreten, können weitere 2,5 mg ratsam sein. Sollte eine Dosis von 2,5 mg mehrfach unzureichend wirken, kann bei einem erneuten Anfall eine Dosis von 5 mg sinnvoll sein. Bei allen drei Darreichungsformen sollte pro Tag eine Höchstdosis von 10 mg des Wirkstoffs nicht überschritten werden.

Nebenwirkungen


Wie jedes andere Arzneimittel kann AscoTop möglicherweise Nebenwirkungen hervorrufen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen u. a.:

  • Sensibilitätsstörungen wie Kribbelgefühle sowie eine Überempfindlichkeit bei Hautberührungen
  • Schläfrigkeit und Schwindel
  • Muskelschwäche oder Muskelschmerzen
  • unregelmäßiger Herzschlag
  • Engegefühle in der Brust oder im Bereich der Halsregion

Alle Informationen zu etwaigen Nebenwirkungen werden im Beipackzettel aufgeführt.

Wann darf man dieses Medikament nicht benutzen?


Grundsätzlich sollte das Medikament nur eingenommen werden, wenn die Diagnose einer Migräne als gesichert gilt. AscoTop darf nicht bei einer Überempfindlichkeit gegen Zolmitriptan angewendet werden. Leiden die Patienten weiterhin unter folgenden Krankheiten oder Beschwerden, darf eine Behandlung mit dem Arzneimittel nicht eingeleitet werden:
[il]

  • koronare Herzkrankheit
  • Bluthochdruck
  • Herzinfarkt
  • Prinzmetal-Angina
  • Verengung der Blutgefäße
  • Schlaganfall oder transitorisch ischämische Attacke in der Vergangenheit
  • schwere Nierenfunktionsstörungen

  • Nehmen Patienten Medikamente zur Migräneprophylaxe oder andere Migränemittel wie beispielsweise Sumatriptan oder Naratriptan ein, muss ebenfalls auf die Einnahme von AscoTop verzichtet werden. Eine Übersicht über Wechselwirkungen wird im Beipackzettel angezeigt.

    Schwangerschaft (falls zutreffend) / Fahrtüchtigkeit / Alkohol


    Zur Sicherheit bei einer AscoTop-Anwendung während der Schwangerschaft liegen keine ausreichenden Informationen vor. Diesbezüglich sollte zwingend Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden. Wurde AscoTop eingenommen, müssen Mütter 24 Stunden abwarten, bevor sie wieder stillen.

    Die individuelle Reaktion auf das Arzneimittel sollte zunächst abgewartet werden, um die Fähigkeit zum Autofahren oder zum Bedienen von Maschinen abschätzen zu können.

    Da Alkohol ein Trigger für eine Kopfschmerzattacke sein kann, sollte auf den Konsum während der Behandlung verzichtet werden. Zudem kann das Reaktionsvermögen in Kombination mit Alkohol stärker beeinträchtigt werden.