Directly go to the content
Clomifen

Clomifen

Clomifen beeinflusst den Fruchtbarkeitszyklus. Der Wirkstoff Clomifen löst den Eisprung aus. Für Frauen mit Kinderwunsch und eingeschränkter Fruchtbarkeit steigt bei der Anwendung dieses Arzneimittels die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft.

​​Clomifen​ 

 

Clomifen beeinflusst den Fruchtbarkeitszyklus. Der Wirkstoff Clomifen löst den Eisprung aus. Für Frauen mit Kinderwunsch und eingeschränkter Fruchtbarkeit steigt bei der Anwendung dieses Arzneimittels die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft. 

 

Inhalt 

Was ist Clomifen? 

Wann wird Clomifen angewendet? 

Wie wird Clomifen angewendet? 

Welche Dosierungen gibt es? 

Welche Nebenwirkungen hat Clomifen? 

Wann darf Clomifen nicht angewendet werden? 

Kann Clomifen in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden? 

Wo ist Clomifen erhältlich? 

Ist Clomifen rezeptfrei erhältlich? 

Quellenangaben 

 

Was ist Clomifen? 

Der Wirkstoff in Clomifen ist Clomifen. Clomifen ist kein Hormon, sondern eine Substanz, die in ihrer Wirkung dem weiblichen Sexualhormon Östrogen sehr ähnelt. Mithilfe von Clomifen bildet der Körper mehr FSH (follikelstimulierendes Hormon) und LH (luteinisierendes Hormon). Dies regt die Reifung der Eizelle und den Eisprung an.  

 

Wann wird Clomifen angewendet? 

Clomifen wird Frauen mit Kinderwunsch verschrieben, deren Fruchtbarkeit eingeschränkt ist. Das Ausbleiben einer Schwangerschaft ist oft die Folge eines mangelhaften Eisprungs. Clomifen löst den Eisprung aus und erhöht damit die Chancen auf eine Schwangerschaft. 

 

Wie wird Clomifen angewendet? 

Hinsichtlich der Anwendung von Clomifen richten Sie sich bitte nach den Anweisungen Ihres Arztes. Allgemeine Richtlinien für die Anwendung von Clomifen: 

  • Sie nehmen dieses Arzneimittel pro Zyklus an 5 Tagen in Folge ein. Im Allgemeinen sollten Sie mit der Einnahme am fünften Tag nach Beginn einer spontanen (natürlichen) oder induzierten (künstlich ausgelösten) Regelblutung anfangen. Haben Sie keine Regelblutung? Dann entscheidet der Arzt, wann Sie mit der Einnahme des Medikaments beginnen sollten. 
  • Nehmen Sie die Tablette unzerkaut mit etwas Wasser ein. 
  • Vor und während der Behandlung untersucht Ihr Arzt Ihre Eierstöcke. 
  • Es können bis zu 6 Behandlungszyklen stattfinden. Ist bis dahin keine Befruchtung erfolgt, dann ist eine weitere Behandlung mit Clomifen sinnlos. 

Auf dem Beipackzettel finden Sie weitere Informationen über die Anwendung von Clomifen. Wenn Sie nach dem Lesen des Beipackzettels noch Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. 

 

Welche Dosierungen gibt es? 

Clomifen enthält 50 mg des Wirkstoffs Clomifen je Tablette. Ihr Arzt entscheidet, wie viele Tabletten Sie einnehmen sollten. Die üblichen Dosierungsrichtlinien für Clomifen: 

  • erwachsene Frauen: einmal täglich 1 Tablette an 5 Tagen je Zyklus. 

Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht länger als 6 Monate in Folge, es sei denn, Ihr Arzt hat Ihnen dazu geraten. Halten Sie sich genau an die verordnete Dosierung und lesen Sie vor der Anwendung den Beipackzettel. 

 

Welche Nebenwirkungen hat Clomifen? 

Im Allgemeinen wird Clomifen gut vertragen; es können jedoch auch Nebenwirkungen auftreten. Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen u. a.: 

  • Hitzewallungen, 
  • Vergrößerung der Eierstöcke, 
  • schmerzende oder geschwollene Brüste, 
  • starke Regelblutungen, 
  • Kopfschmerzen, 
  • Magen-Darm-Beschwerden, 
  • Sehstörungen, wie verschwommenes Sehen oder die Wahrnehmung farbiger Flecken oder Lichtblitze. 

Auf dem Beipackzettel finden Sie eine vollständige Übersicht über die möglichen Nebenwirkungen, einschließlich des ovariellen Überstimulationssyndroms (Entwicklung von zu vielen Eizellen), einer seltenen, aber ernsten Erkrankung. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Nebenwirkungen Sie stark beeinträchtigen, auch wenn Beschwerden auftreten, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. 

 

Wann darf Clomifen nicht angewendet werden? 

Dieses Arzneimittel ist nicht für jede Frau geeignet. Clomifen darf u. a. nicht angewendet werden: 

  • bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Clomifen oder einen der Hilfsstoffe in der Tablette, 
  • bei einem Tumor in der Hypophyse oder in den Eierstöcken, 
  • bei Zysten in den Eierstöcken, außer bei polyzystischen Eierstöcken, 
  • bei einer ernsten Lebererkrankung, auch in der Vorgeschichte, 
  • wenn bei einer zurückliegenden Behandlung mit Clomifen Sehstörungen aufgetreten sind, 
  • bei ungeklärten vaginalen Blutungen, 
  • wenn Sie schwanger sind oder stillen. 

Auf dem Beipackzettel finden Sie weitere Warnhinweise zur Anwendung von Clomifen. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie dieses Arzneimittel anwenden dürfen. 

 

Kann Clomifen in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden? 

Verwenden Sie noch andere Medikamente? Fragen Sie dann Ihren Arzt oder Apotheker, ob Sie diese während Ihrer Behandlung mit Clomifen weiter anwenden dürfen. 

 

Wo ist Clomifen erhältlich? 

Clomifen ist nur in Apotheken und Online-Apotheken erhältlich. 

 

Ist Clomifen rezeptfrei erhältlich? 

Clomifen ist verschreibungspflichtig und somit nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich. 

 

Quellenangaben 

 

Beipackzetteln.de. (2016, 19. November). Clomifen Beipackzettel. Verfügbar unter https://beipackzetteln.de/clomifen [06. Januar 2021] 

Hanewinckel, L. (2020, 30. Oktober). Clomid: Schwanger werden mithilfe von Medikamenten. Verfügbar unter 24Baby.co.uk. https://www.24baby.nl/zwanger-worden/zwanger-worden-lukt-niet/clomid/ [06. Januar 2021] 

Niederländischer Apothekerverband. (2020, 27. August). Clomifen. Apotheek.nl. Verfügbar unter https://www.apotheek.nl/medicijnen/clomifeen# [06. Januar 2021] 

Institut für Gesundheitsleistungen Niederlande. (s.d.). Clomifen. FK Online. Verfügbar unter https://www.farmacotherapeutischkompas.nl/bladeren/preparaatteksten/c/clomifeen# [06. Januar 2021]