Directly go to the content
Estramon

Estramon

Estramon Hormonpräparate wurden für Frauen in den Wechseljahren entwickelt. Die Pflaster und Tabletten enthalten Wirkstoffe, die den Mangel an körpereigenen Hormonen ausgleichen. Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und Osteoporose werden dadurch gelindert.

Was ist Estramon?

Eine Behandlung mit Hormonpräparaten wie z. B. mit Estramon Hormonpflastern oder Tabletten wird Hormonersatztherapie genannt. Sie ist für Frauen gedacht, die im Alltag stark von Wechseljahresbeschwerden beeinträchtigt werden. Diese Beschwerden sind darauf zurückzuführen, dass der Körper immer weniger weibliche Sexualhormone produziert. Durch die Ergänzung der Hormone mit Pflastern oder Tabletten kommt der Hormonspiegel wieder ins Gleichgewicht und die Wechseljahresbeschwerden werden gelindert.

 

Wofür Estramon angewendet?

Estramon Pflaster oder Tabletten werden Frauen verordnet, die an Wechseljahresbeschwerden leiden. Zu diesen Beschwerden zählen z. B.:

  • Hitzewallungen;
  • Nachtschweiß;
  • Schlafstörungen;
  • Stimmungsschwankungen.

 

Estramon wird auch verschrieben, um das Risiko von Osteoporose (Knochenschwund) zu senken. Frauen in den Wechseljahren sind häufiger von dieser Erkrankung betroffen.

 

Estramon ist für Frauen geeignet, deren letzte Regelblutung mindestens 12 Monate zurückliegt und die (aufgrund eines Östrogenmangels) im Alltag stark von Wechseljahresbeschwerden beeinträchtigt werden.

 

Es liegen nur begrenzte Erfahrungen bei der Behandlung von Frauen im Alter von über 65 Jahren vor.

 

Wie wird Estramon angewendet?

Estramon ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich: Einige Tabletten und Pflaster enthalten nur das Östrogen Ethinylestradiol, andere enthalten zusätzlich ein Progestagen.

 

Ihr Arzt/Ihre Ärztin weiß, welche Zusammensetzung am besten gegen Ihre Beschwerden wirkt und wie Sie das Medikament einnehmen müssen. Für Estramon gelten folgende allgemeine Dosierungsempfehlungen:

 

Estramon Pflaster:

  • Pflaster auf die saubere, trockene und unverletzte Haut aufkleben;
  • Pflaster nicht auf den Oberkörper und niemals auf die Brüste kleben. Estramon ausschließlich unterhalb der Taille anwenden, wie z. B. am Bauch, an der Hüfte oder am Gesäß;
  • Pflaster nicht immer an derselben Stelle aufkleben, um Hautreizungen entgegenzuwirken. Pflaster gemäß den Anweisungen in der Packungsbeilage entnehmen;
  • Pflaster fest andrücken und kontrollieren, ob die Ränder gut auf der Haut aufliegen;
  • Pflaster 3 bis 4 Tage lang tragen. Dann das alte Pflaster entfernen und sofort ein neues aufkleben. Hinweis: Wenn Sie Estramon Uno verwenden, wechseln Sie das Pflaster nur einmal in der Woche;
  • Sie können mit dem Pflaster wie gewohnt duschen, baden und schwimmen. Kontrollieren Sie regelmäßig, ob es noch an seinem Platz sitzt.

 

Wenn sich das Pflaster gelockert hat, kleben Sie umgehend ein neues auf. Das neue Pflaster wird dann am üblichen Tag gewechselt.

 

Wenn Sie Ihre Gebärmutter noch haben, wird Ihnen zusätzlich zu einem Östrogen möglicherweise auch ein Progestagen verschrieben, um Problemen mit der Gebärmutterschleimhaut entgegenzuwirken. Estramon Pflaster sind auch in einer Ausführung mit Östrogen und Gestagen erhältlich.

 

Ihr Arzt/Ihre Ärztin wird Ihnen sagen, ob Sie das Pflaster täglich tragen müssen oder ob Sie nach drei Wochen eine Pausenwoche einlegen müssen. Estramon Conti wird immer ununterbrochen angewendet.

 

Weitere Informationen zum Gebrauch der Pflaster finden Sie in der Packungsbeilage.

 

Estramon Tabletten:

  • Estramon ist in Blisterstreifen mit 28 Tabletten erhältlich;
  • Nehmen Sie täglich zur etwa gleichen Zeit eine (1) Tablette ein. Es wird keine Pausenwoche eingelegt;
  • Nach der Einnahme der letzten Tablette machen Sie am nächsten Tag mit einem neuen Streifen weiter.

 

Weitere Informationen zur Anwendung der Tabletten finden Sie in der Packungsbeilage.

 

Welche Dosierungen gibt es?

Estramon Pflaster und Tabletten sind in den folgenden Wirkstärken erhältlich:

  • ESTRAMON 25
    – dieses Pflaster gibt 25 Mikrogramm Estradiol pro 24 Stunden ab.
  • ESTRAMON 37,5
    – dieses Pflaster gibt 37,5 Mikrogramm Estradiol pro 24 Stunden ab.
  • ESTRAMON 50 / ESTRAMON UNO 50
    – dieses Pflaster gibt 50 Mikrogramm Estradiol pro 24 Stunden ab.
  • ESTRAMON 75 / ESTRAMON UNO 75
    – dieses Pflaster gibt 75 Mikrogramm Estradiol pro 24 Stunden ab.
  • ESTRAMON 100 /ESTRAMON UNO 100
    – dieses Pflaster gibt 100 Mikrogramm Estradiol pro 24 Stunden ab.
  • ESTRAMON CONTI 30/95
    – dieses Pflaster gibt 30 Mikrogramm Estradiol und 95 Mikrogramm Norethisteron pro 24 Stunden ab.
  • ESTRAMON CONTI 40/130
    – dieses Pflaster gibt 40 Mikrogramm Estradiol und 130 Mikrogramm Norethisteron pro 24 Stunden ab.
  • ESTRAMON COMP 2 mg/1 mg
    – eine (1) Tablette enthält 2 mg Estradiol und 1 mg Norethisteron.
  • ESTRAMON COMP 1 mg/0,5 mg
    – eine (1) Tablette enthält 1 mg Estradiol und 0,5 mg Norethisteron.
  • ESTRAMON PLUS DIENOGEST
    – eine (1) Tablette enthält 1 mg Estradiol und 2 mg Dienogest.

 

Ihr Arzt/Ihre Ärztin wird Ihnen die für Sie am besten geeignete Wirkstärke verordnen. Zusätzliche Informationen über die Dosierung von Estramon finden Sie in der Packungsbeilage.

 

Welche Nebenwirkungen hat Estramon?

Hormonpflaster oder -tabletten wie Estramon können Nebenwirkungen verursachen. Zu den möglichen Beschwerden zählen beispielsweise:

 

Pflaster:

  • Hautreizungen (Juckreiz, Rötung) an der Stelle, an der Sie das Pflaster aufgeklebt haben;
  • Kopfschmerzen, Migräne;
  • Magen-Darm-Beschwerden, z. B. Übelkeit, Bauchschmerzen;
  • Veränderung des Körpergewichts;
  • Durchbruchblutungen;
  • Brustspannen.

 

Hormonersatztherapien werden auch mit einem leicht erhöhten Risiko für seltene, aber ernste Nebenwirkungen in Verbindung gebracht, z. B. für bestimmte Formen von Krebs und Thrombose. Weitere Informationen und eine vollständige Auflistung der möglichen Nebenwirkungen von Estramon finden Sie in der Packungsbeilage. Wenden Sie sich bei starken, anhaltenden oder ernsten Nebenwirkungen an einen Arzt/eine Ärztin.

 

Wann darf Estramon nicht angewendet werden?

Eine Hormonersatztherapie ist nicht für jede Frau geeignet. In u. a. den folgenden Fällen dürfen Hormonpflaster und – tabletten nicht angewendet werden:

  • Bei Überempfindlichkeit gegen Estradiol, gegen ein eventuell zugesetztes Progestagen im Arzneimittel (Norethisteron oder Dienogest) oder gegen einen der im Pflaster oder in der Tablette verwendeten Hilfsstoffe;
  • Bei Brustkrebs oder anderen hormonabhängigen Krebsarten (auch in der Vorgeschichte);
  • Bei einer Thrombose oder einer durch ein Blutgerinnsel in den Adern verursachten Erkrankung (z. B. Herzinfarkt), auch in der Vorgeschichte;
  • Bei ungeklärten vaginalen Blutungen oder übermäßigem Wachstum der Gebärmutterschleimhaut; bei einer Blutgerinnungsstörung;
  • Bei einer Lebererkrankung (auch in der Vorgeschichte), bei der sich die Leberfunktion noch nicht normalisiert hat;
  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen. Dieses Medikament ist kein Verhütungsmittel und ist grundsätzlich für Frauen in den Wechseljahren bestimmt.

 

Fragen Sie bei den folgenden Erkrankungen erst Ihren Arzt/Ihre Ärztin, ob die Behandlung mit Estramon für Sie geeignet ist:

  • Bei gutartigen Geschwülsten in der Gebärmutter;
  • Bei Endometriose oder wenn Sie früher an Endometriumhyperplasie (übermäßiges Wachstum der Gebärmutterschleimhaut) gelitten haben;
  • Bei einem erhöhten Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln oder hormonabhängigen Tumoren;
  • Bei Bluthochdruck;
  • Bei Lebererkrankungen;
  • Bei Diabetes;
  • Wenn Sie an Gallensteinen leiden;
  • Wenn Sie an Migräne oder anderen Formen von starken Kopfschmerzen leiden;
  • Wenn Sie an SLE (systemischem Lupus erythematodes) leiden;
  • Bei Epilepsie;
  • Bei Asthma;
  • Bei bestimmten Gehörproblemen (Otosklerose);
  • Bei sehr hohen Blutfettwerten (Triglyceride).

 

Werden Sie in der nächsten Zeit operiert? Informieren Sie den Arzt/die Ärztin, dass Sie Estramon einnehmen. Möglicherweise müssen Sie das Medikament einige Wochen vor dem Eingriff absetzen.

 

In der Packungsbeilage finden Sie weitere Warnhinweise zur Anwendung von Estramon.

 

Kann Estramon in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden?

Bei der Behandlung mit Estramon Pflastern und Tabletten können u. a. in Kombination mit folgenden Arzneimitteln Wechselwirkungen auftreten:

  • Bestimmte Medikamente gegen Epilepsie (z. B. Phenobarbital, Phenytoin und Carbamazepin);
  • Arzneimittel gegen Tuberkulose (z. B. Rifampicin und Rifabutin);
  • Arzneimittel gegen HIV-Infektionen (wie Nevirapin, Efavirenz, Ritonavir und Nelfinavir);
  • Pflanzliche Arzneimittel mit Johanniskraut.

 

Auch bei anderen Medikamenten kann es zu Wechselwirkungen mit den Hormonen in Estramon kommen. Eine vollständige Übersicht finden Sie in der Packungsbeilage. Fragen Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin, ob Sie Ihre Medikamente mit Estramon kombinieren dürfen.

 

Wo ist Estramon erhältlich?

Estramon Pflaster und Tabletten sind nur in Apotheken und Online-Apotheken erhältlich.

 

Ist Estramon rezeptfrei erhältlich?

Estramon ist verschreibungspflichtig und somit nur mit ärztlichem Rezept erhältlich.

 

Quellenangaben

Hexal. (s.d.). Gebrauchsinformation ESTRAMON, ESTRAMON Uno, ESTRAMON Conti, ESTRAMON Comp, ESTRAMON Plus Dienogest. Hexal.de. Verfügbar unter https://www.hexal.de/hcp/produkte [22. Januar 2021]

 

Institut für Gesundheitsleistungen Niederlande. (s.d.). Estradiol (transdermal). FK Online. Verfügbar unter https://www.farmacotherapeutischkompas.nl/bladeren/preparaatteksten/e/estradioltransdermaal_ [22. Januar 2021]