Haarausfall

Der Mensch spricht von Haarausfall, wenn mehr Haare ausfallen als nachwachsen. Die Erkrankung tritt bei 70 % der Männer und 40 % der Frauen auf. Die häufigste Form des Haarausfalls ist die genetische Variante Alopecia Androgenetica. 

Was ist Haarausfall? 

Haarverlust oder Haarausfall ist der Verlust oder die Ausdünnung der Haare. Dies betrifft in der Regel die Kopfhaare, kann aber auch an anderen Stellen des Körpers auftreten. 

Kahlheit oder eine Glatze ist die Folge, wenn mehr Haare ausfallen als nachwachsen. Haarausfall ist ein natürlicher Prozess. Bei gesunden Menschen kann jedes Haar drei bis fünf Jahre lang in der Kopfhaut verbleiben. Während dieser Zeit findet das Haarwachstum statt. Nach dieser Zeit fällt das Haar aus und der Haarfollikel produziert etwa drei Monate lang keine Haare mehr (Ruhephase). Dann kommt ein neues Haar aus dem Haarfollikel und der Zyklus wiederholt sich alle 3–5 Jahre. Auf dem Kopf befinden sich 100.000 bis 150.000 Haarfollikel. Durchschnittlich fallen pro Tag 50 bis 100 Haare aus. Nur wenn mehr ausfallen, kommt es zu übermäßigem Haarausfall. Wenn Haare übermäßig ausfallen und nicht durch neues Haar ersetzt werden, spricht man von Kahlheit oder Alopezie. 

Was sind die Ursachen für Haarausfall? 

Die Ursachen für Haarausfall sind zahlreich und vielfältig. Eine der Hauptursachen für Haarausfall ist das Hormon DHT. Dieses Hormon ist mit dem Testosteronspiegel im Blutkreislauf verbunden. DHT verhindert das Haarwachstum bei Männern und ist auch die häufigste Ursache für Haarausfall. Dies kann auch bei Frauen der Grund für Kahlheit sein. Obwohl bei Männern die Entwicklung der Kahlheit vom Haaransatz bis zur Schädeldecke erfolgt, kommt es bei Frauen oft zu einer vollständigen Ausdünnung des Haares. 

In anderen Fällen ist die Ursache des Haarausfalls erblich bedingt. Diese Form wird Alopecia Androgenetica genannt.  Hier sind einige weitere Ursachen für Haarausfall: Stress, schlechter Zustand der Kopfhaut, beeinträchtigte Schilddrüsenfunktion, Medikamente und Eisenmangel. 

  • Stressbeschwerden drücken sich auf unterschiedliche Weise aus und betreffen sowohl den Körper als auch den Geist. Eines der körperlichen Symptome von Stress ist Haarausfall. Der Name für diese Krankheit ist Telogen Effluvium.  
  • Ein schlechter Zustand der Kopfhaut kann durch schlechte Durchblutung, einen Mangel an bestimmten Nährstoffen oder durch äußere Faktoren wie Wetter oder schädliche Pflegeprodukte verursacht werden. Und eine geschädigte Kopfhaut kann zu einem verminderten Haarwuchs führen. 
  • Eine verminderte Schilddrüsenfunktion oder Hypothyreose führt zu einem verminderten Stoffwechsel und hat daher auch einen negativen Einfluss auf das Haarwachstum. 
  • Auch Medikamente können sich in einigen Fällen auf das Haar auswirken. Haarausfall kann eine Nebenwirkung von Antibiotika, Antidepressiva, Chemotherapie und Beta-Blockern bei Bluthochdruck sein. 
  • Eisenmangel kann zu Haarausfall führen, weil der Körper bestimmte Nährstoffe benötigt, um richtig zu funktionieren. Eisen ist für die Bildung von Hämoglobin, einem Bestandteil der roten Blutkörperchen, verantwortlich, und rote Blutkörperchen transportieren Sauerstoff durch unseren Körper. Eisen produziert auch Energie in unseren Körperzellen. 

 

Welche Formen von Haarausfall gibt es? 

  • Involutionäre Alopezie und Senile Alopezie: diese Form des Haarausfalls tritt bei älteren Menschen auf. Die Haarfollikel sind nicht mehr aktiv, so dass weniger neue Haare entstehen. 
  • Androgenetische Alopezie: das Wort „Genetik” bezieht sich auf die genetische Komponente dieser Erkrankung. Haarausfall tritt bei vielen Menschen auf, sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Die Ursachen für den erblich bedingten Haarausfall sind weitgehend bekannt. Der große Auslösefaktor ist das Hormon DHT. DHT kommt sowohl bei Männern als auch bei Frauen vor und wird aus dem männlichen Hormon gebildet.  
  • Diffuse Alopezie: auch hier finden wir das Wort Alopezie, was im Griechischen nichts anderes bedeutet als Haarausfall. Nur hier geht es um akuten Haarausfall, bei dem sich die Kahlheit über den gesamten Kopf ausbreitet und sich nicht in Form von kahlen Stellen wie bei Alopecia Areata äußert.  

  • Telogen Effluvium: stressbedingter Haarausfall ist weit verbreitet. Hierbei geht ein großer Teil des Haares sofort in die Absterbephase (Catagen) über, danach fällt es nach etwa vier Monaten aus. Der Haarausfall ist in der Regel akut und in den meisten Fällen durch Stress verursacht. In einigen Fällen ist der Haarausfall chronisch. 

  • Alopezie Areata: bei Alopezie Areata geht oft in jungen Jahren ein Teil der Kopfbehaarung verloren. Von Alopezie Universales wird beim Verlust von Wimpern und Augenbrauen gesprochen. Es ist eine Form der Kahlheit, die an den kahlen, runden Stellen auf der Kopfhaut zu erkennen ist. Diese Form wird durch ein gestörtes Immunsystem verursacht, das die Haarfollikel angreift und sie langsam absterben lässt. Sie wird als eine Autoimmunerkrankung angesehen.  

Andere weniger bekannte Formen des Haarausfalls sind: fibrosierende Alopezie (Kahlheit im vorderen Haaransatz), Trichotillomanie (sich selbst verstümmelnde Form, bei der sich jemand sein Haar aus dem Kopf zieht), vernarbende Alopezie (auf Narbengewebe wächst kein Haar mehr) und Tinea capitis (Pilzinfektionen, die das Wachstum von Haaren verhindern, treten am häufigsten bei Kindern auf). 

Wie kann man Haarausfall erkennen? 

Ein Mann hat durchschnittlich 100.000 Haare auf dem Kopf. Normalerweise verliert er 50 bis 100 Haare pro Tag. Steigt diese Zahl auf 300 pro Tag, wird sich dies im Laufe der Zeit bemerkbar machen. Für viele Menschen wird dies ein Schock sein und ein Grund für weiteres Nachforschen. Es ist wichtig, frühzeitig zu erkennen und festzustellen, ob es sich um plötzlichen oder chronischen Haarausfall handelt. Wenn es sich um einen plötzlichen Haarausfall handelt, ist die Ursache meist nicht erblich bedingt. Überlegen Sie dann sorgfältig, ob Faktoren in Ihrer Umgebung, Ihrer Ernährung oder Ihren Medikamenten den Haarausfall verursachen könnten. 

Gibt es etwas, was ich selbst gegen Haarausfall tun kann? 

Es ist wichtig, zuerst herauszufinden, was die zugrunde liegende Ursache für den Haarausfall ist. Haben Sie Änderungen an Ihren Essgewohnheiten vorgenommen, die zu einem Eisenmangel führen könnten? Haben Sie angefangen, Medikamente zu nehmen? Haben Sie viel Stress in Ihrem Leben? 

Wenn der Haarausfall mit der Einnahme von Medikamenten zusammenhängt, konsultieren Sie Ihren Arzt oder Spezialisten, um zu sehen, was Sie dagegen tun können. 

Wenn es sich um einen allmählichen Haarausfall handelt, kann es durchaus sein, dass Vererbung eine Rolle spielt. Glücklicherweise können Sie dann genug tun, um diesen Prozess zu verlangsamen oder sogar zu stoppen. Leben Sie gesund, es ist wichtig, dass Sie genügend Nährstoffe erhalten, vor allem Eisen, aber auch die Vitamine B und C. Achten Sie darauf, dass Sie sich genügend bewegen Durch die Bewegung kommt es zu einer guten Durchblutung, was sich wiederum günstig auf das Haarwachstum auswirkt. 

Sport ist auch gut geeignet, um Stressbeschwerden loszuwerden. Stress bewirkt, dass Sie Adrenalin produzieren, das als Milchsäure in den Talg gelangt. Milchsäure ist schädlich für die Haarwurzeln und kann sogar zum Absterben der Haare führen. 

Darüber hinaus werden die Haare heutzutage in der Regel zu oft gewaschen, was die natürliche Talgproduktion der Kopfhaut stört. Achten Sie also darauf, dass sie Ihre Haare nicht jeden Tag waschen. 

Was sind die Behandlungsmethoden? 

Es gibt viele Möglichkeiten – sowohl medizinische als auch alternative Therapien – um den Haarausfall zu bekämpfen, aber auch in Bezug auf Ihren Lebensstil gibt es viel zu tun. Hier sind einige der verfügbaren Optionen und im Folgenden werden wir sie näher erläutern. 

Eine der Möglichkeiten ist die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Achten Sie darauf, dass die Nahrungsergänzungsmittel reich an folgenden Nährstoffen sind: Kalium, Silizium, Vitamin B, Zink.  

Darüber hinaus kann das Haarwachstum durch die Low Level Laser Therapy (LLLT) stimuliert werden. Diese Therapie wurde sowohl bei Männern als auch bei Frauen klinisch getestet und ist daher von der FDA (Food and Drug Administration) offiziell anerkannt. 

Medikamente 

Die Medikamente gegen Haarausfall, die offiziell vom Medicines Evaluation Board zugelassen wurden, sind: Minoxidil und Finasterid.  

  • Minoxidil, bekannt als Rogaine, ist die erste Lotion, die für die Behandlung von Haarausfall zugelassen ist. Rogaine ist eigentlich als Mittel gegen Bluthochdruck gedacht. Forscher entdeckten, dass bei Menschen, die Minoxidil verwendeten, die Haare zu wachsen begannen. Wie genau Minoxidil gegen Haarausfall wirkt, ist noch nicht bekannt. Minoxidil ist in einer 2%-Variante und in einer 5%-Variante erhältlich. Die 2%-Variante wird oft Frauen verschrieben, die 5%-Variante Männern. 
  • Finasterid ist eine verschreibungspflichtige Tablette, die zur Behandlung von Haarausfall bei Männern im Frühstadium (Androgenetische Alopezie) eingesetzt wird. Die beiden bekanntesten Arten von Finasterid sind Propecia und Proscar. Proscar wird normalerweise bei vergrößerter männlicher Prostata verwendet. 

Weitere Mittel sind: Ketoconazol, Dutasterid und Esthecin.  

Alternative Behandlungsmethoden 

Wenn Sie keine Medikamente zur Bekämpfung von Haarausfall verwenden wollen, gibt es viele alternative Therapien, die Sie ausprobieren können. Zum Beispiel die Einnahme von zusätzlichen Vitaminen, Nahrungsergänzungsmitteln, eine Laserbehandlung, Haartransplantation (Haarimplantation) und Stammzelltherapie. 

Auf dem Gebiet der Stammzelltherapie, bei der Haare sozusagen geklont werden, wird kontinuierlich geforscht. Die von der EU patentierte Therapie ist RepliCel. Die Therapie basiert auf der autologen Zellimplantationstechnologie, bei der Haarzellen aus ihren eigenen gesunden Haarfollikeln in einen Patienten implantiert werden. Sie wird in Bereichen angewendet, in denen Haarausfall aufgetreten ist. 

Die Lasertherapie ist eine klinisch getestete und von der FDA zugelassene Therapie. Durch das Laser- und Infrarotlicht werden die Durchblutung und Talgproduktion angeregt und schlafende Haarfollikel aktiviert. In vielen Fällen führt dies zu einer Zunahme der Haardichte. 

Die Haartransplantation ist eine fachkundige Behandlung, die spezielle Techniken erfordert. Es gibt zwei Methoden, um Haar zu implantieren. Die erste ist die so genannte FUT-Methode (Follicular Unit Transplantation), die andere ist die FUE-Technik (Follicular Unit Extraction). 

Darüber hinaus gibt es bei Haarausfall auch eine Plasmabehandlung. Die PRP-Plasmabehandlung, bei der PRP für Thrombozyten-reiches Plasma steht, ist eine Technik, bei der Blut entnommen und anschließend das Plasma aus Ihrem eigenen Blut herausgefiltert wird. Das entstehende Plasma enthält eine hohe Konzentration an Blutplättchen und Wachstumsfaktoren. Das Blut wird dann durch Injektionen wieder verabreicht. 

Eine Glatze zu bekommen ist ein tiefgreifendes Ereignis, besonders wenn es in jungen Jahren geschieht oder wenn es die Folge einer schweren Krankheit ist. Wenn das Problem so auftritt, dass es Sie in Ihrem täglichen Leben behindert, dann können Sie eine Perücke in Betracht ziehen. Die Perücken bestehen aus Kunsthaar oder Naturhaar, aber in beiden Fällen ist das Haar heutzutage kaum mehr von echtem Haar zu unterscheiden. 

Seien Sie vorsichtig bei der Wahl der richtigen Behandlungsmethode. Angesichts der weiten Verbreitung von Haarausfall werden auch alle Arten von irreführenden und unzuverlässigen Therapien angeboten. Achten Sie darauf, dass Sie sich immer in Absprache mit einem Arzt für eine bestimmte Behandlung entscheiden. 

Veränderungen im Lebensstil 

Gesundes Leben spielt auch bei Haarausfall eine wichtige Rolle. Indem Sie genügend Sport treiben und ausreichend schlafen und sicherstellen, dass Sie genügend Nährstoffe zu sich nehmen, können Sie den Zustand Ihrer Kopfhaut und Ihrer Haare beeinflussen. Die Ernährung spielt hierbei eine große Rolle. Haare bestehen aus Keratin und Keratin besteht aus Cystein, einem Protein, das Schwefel benötigt. Schwefel kommt in Brokkoli, Kohl, Pak Choi, Senf, Brunnenkresse, Spargel, Petersilie, Knoblauch, Zwiebeln, Blumenkohl, Tomaten, Erbsen und Avocados vor. Schwefel ist im Eiweiß enthalten, daher werden proteinreiche Produkte wie Nüsse, Eier, Fleisch und Fisch empfohlen. 

Achten Sie auch auf die von Ihnen verwendeten Haarpflegeprodukte. Vermeiden Sie chemisches Shampoo mit aggressiven Produkten, die für das Haar schädlich sind. 

Eine der Hauptursachen für Haarausfall ist Stress, also nehmen Sie das ernst. Werfen Sie einen genauen Blick auf die stressigen Faktoren in Ihrem Leben und suchen Sie bei Bedarf Hilfe. 

 

Quellen 

Haargroeispecialist. (s.d.). Welke behandelingen tegen haaruitval zijn er? Konsultiert unter https://www.haargroeispecialist.nl/productadvies/welke-behandelingen-tegen-haaruitval-zijn-er 

Haarwerkspecialist in balans. (s.d.). Onze ambassadrives. Konsultiert unter https://haarwerkspecialistinbalans.nl/voor-en-na/ 

Haarstichting. (s.d.). Oorzaken van haaruitval. Konsultiert unter https://www.haarstichting.nl/haaruitval-oorzaken 

Haarstichting. (s.d.). Haaruitval door stress. Konsultiert unter https://www.haarstichting.nl/haaruitval-door-stress 

Regterschot, J. (2016, November 17). Verschillende soorten haaruitval. Konsultiert unter https://www.verbeterhaar.nl/blogs/blog-overzicht/verschillende-soorten-haaruitval-1 

Haarstichting. (s.d.). Waardoor wordt uw (erfelijke) haaruitval veroorzaakt en hoe kunt u dit zelf herkennen? Konsultiert unter https://www.haarstichting.nl/actueel/nieuws/Waardoor-wordt-uw-erfelijke-haaruitval-veroorzaakt-en-hoe-kunt-u-dit-zelf-herkennen 

Zwaan, J. (2012, Dezember 14). 8 tips tegen haaruitval. Konsultiert unter https://www.ahealthylife.nl/8-tips-tegen-haaruitval/ 

Vogel, L. (2018, Januar 25). Waarom je minder vaak je haar moet wassen. Konsultiert unter https://gezondnu.nl/dossiers/uiterlijke-verzorging/droge-huid/waarom-minder-vaak-moet-wassen/ 

Gezondheid&co. (2019, September 19). Hoeveel haar verlies je iedere dag? Konsultiert unter https://www.gezondheidenco.nl/hoeveel-verlies-iedere-dag/?harvest_referrer=https:///www.google.com/ 

EchtHaar Kliniek. (s.d.). Tegen haaruitval. Konsultiert unter https://www.echthaar.nl/tegen-haaruitval/?gclid=Cj0KCQjwh6XmBRDRARIsAKNInDEXBWHsDNsXL0mREGdRbFVU9Mf28OLDbKB46kaH7hs14LdFYnJ9530aAoQ6EALw_wcB 

Diks, J. (2018, Juni 21). Nieuwe haargroei met stamcellen? Konsultiert unter https://www.haarproblemen.nl/nieuwe-haargroei-met-stamcellen/ 

Haartransplantatie Leiden. (s.d.). Geraadpleegd van https://haartransplantatie24.nl/haartransplantatie-leiden/ 

Haarplus medical care. (s.d.). Alles over de FUE-haartransplantatie (Follicle Unit Extraction). Konsultiert unter https://hairplusmc.nl/behandelingen/fue-haartransplantatie/ 

Dokter Frodo Gaymans. (s.d.). PRP Plasma. Konsultiert unter https://www.dokterfrodo.nl/prp+Plasma 

Haarstichting. (s.d.). Medicijnen / haargroeimiddelen. Konsultiert unter https://www.haarstichting.nl/haargroeimiddelen 

Aopecia areata, een immuunziekte. (s.d.). Konsultiert unter https://mens-en-gezondheid.infonu.nl/ziekten/167142-alopecia-areata-een-auto-immuunziekte.html 

Gezondheidsplein. (s.d.). Kaalheid. Konsultiert unter https://www.gezondheidsplein.nl/aandoeningen/kaalheid/item32064 

Mehr anzeigen

Medikamentöse Behandlungen

Drogerieartikel in dieser Kategorie

Arzneimittelinformationen