Directly go to the content
Liana

Liana

​​Die Hormone in Liana verhindern die Befruchtung, indem sie den Eisprung hemmen und den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut verändern. Dadurch wird keine fruchtbare Eizelle freigesetzt, das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter wird erschwert und die Gebärmutter wird für die Einnistung ungeeignet. Eine Schwangerschaft ist damit so gut wie ausgeschlossen.​ 

​​Liana ist eine Verhütungspille; sie schützt vor Schwangerschaft. Jede Filmtablette enthält eine Kombination von zwei weiblichen Hormonen: dem Östrogen Ethinylestradiol und dem Progestagen Levonorgestrel. Damit zählt Liana zu den Kombinationspillen oder Kombi-Pillen. Mit einem Östrogenanteil von weniger als 30 Mikrogramm ist Liana zudem eine sogenannte Mikropille. ​ 

Was ist ​Liana​? 

​​Die Hormone in Liana verhindern die Befruchtung, indem sie den Eisprung hemmen und den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut verändern. Dadurch wird keine fruchtbare Eizelle freigesetzt, das Eindringen von Spermien in die Gebärmutter wird erschwert und die Gebärmutter wird für die Einnistung ungeeignet. Eine Schwangerschaft ist damit so gut wie ausgeschlossen.​ 

Wann wird ​Liana​ angewendet? 

​​Frauen im fruchtbaren Alter verwenden Liana als Verhütungsmittel. Liana kann auch bei Menstruationsproblemen eingesetzt werden. Die monatliche Abbruchblutung, die bei der Anwendung der Pille auftritt, ist viel leichter als die natürliche Menstruation. Außerdem setzt sie meistens am gleichen Tag im Zyklus ein. Mit starkem Blutverlust, Krämpfen oder unregelmäßiger Menstruation ist dadurch nicht mehr zu rechnen. ​ 

Wie wird ​Liana​ angewendet? 

​​Halten Sie sich immer genau an die Anweisungen auf dem Beipackzettel. Allgemeine Richtlinien für die Einnahme von Liana:​ 

  • ​​Liana ist in Blisterstreifen mit 21 Filmtabletten erhältlich. Nehmen Sie täglich 1 Tablette zur etwa gleichen Uhrzeit ein. Die Tablette kann mit oder ohne Nahrungsmittel eingenommen werden.​ 
  • ​​Wenn der Blisterstreifen leer ist, warten Sie eine Woche, bevor Sie mit dem nächsten Streifen beginnen. Diese einnahmefreie Woche wird auch als Pausenwoche bezeichnet. Wenige Tage nach der Einnahme der letzten Tablette setzt die Abbruchblutung ein.​ 
  • Beginnen Sie an Tag 8 der Pausenwoche mit einem neuen Streifen, auch wenn die Blutung noch nicht abgeklungen ist. 
  • Mithilfe von Liana können Sie Ihre Monatsblutung ausfallen lassen oder verschieben. Dazu überspringen Sie die Pausenwoche. Sie beginnen am Tag nach der Einnahme der letzten Tablette sofort mit einem neuen Blisterstreifen. Ihre Monatsblutung (bzw. Abbruchblutung) wird dann ausbleiben. Die Abbruchblutung setzt erst wieder ein, wenn Sie eine Pausenwoche einlegen. 
  • Die Antibabypille wirkt zuverlässig, solange Sie die Tabletten alle 24 Stunden einnehmen. Es sollten nicht mehr als 36 Stunden zwischen zwei Einnahmen liegen. Sie können Liana also bis zu 12 Stunden verspätet einnehmen. 
  • Wenn Sie Liana mehr als 12 Stunden später einnehmen, besteht ein erhöhtes Risiko einer ungewollten Schwangerschaft. Wie groß dieses Risiko ist, hängt von der Anzahl der vergessenen Einnahmen und von der Einnahmewoche ab. Auf dem Beipackzettel steht, was Sie in diesem Fall tun können, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Selbstverständlich können Sie auch Ihren Arzt oder Apotheker fragen. 
  • Hatten Sie innerhalb von drei bis vier Stunden nach der Einnahme wässrigen Durchfall oder haben Sie sich erbrochen? Dann besteht die Gefahr, dass die Wirkstoffe nicht vollständig vom Körper aufgenommen wurden. Halten Sie sich auch in diesem Fall an die Anweisungen auf dem Beipackzettel. 
  • Benutzen Sie zurzeit kein hormonelles Verhütungsmittel und möchten Sie mit Liana beginnen? Dann nehmen Sie die erste Filmtablette am besten am ersten Tag Ihrer Periode ein. Sie sind dann sofort vor einer Schwangerschaft geschützt. Beginnen Sie später in Ihrem Zyklus? Dann verwenden Sie in den ersten sieben Tagen zusätzlich ein hormonfreies Verhütungsmittel (z. B. ein Kondom). 
  • Wenn Sie bereits ein anderes hormonelles Verhütungsmittel verwenden, befolgen Sie die Ratschläge auf dem Beipackzettel oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wie Sie zu Liana wechseln können.  

Auf dem Beipackzettel finden Sie weitere Informationen über die Anwendung von Liana. 

Welche Dosierungen gibt es? 

​​Eine Filmtablette Liana enthält 100 Mikrogramm Levonorgestrel und 20 Mikrogramm Ethinylestradiol. Die Dosierungsempfehlung lautet wie folgt:​ 

  • ​​Frauen im fruchtbaren Alter: einmal täglich 1 Filmtablette. Nach 21 Tagen folgt eine 7-tägige Einnahmepause.​ 

Welche Nebenwirkungen hat ​Liana​? 

​​In seltenen Fällen können die Hormone in Liana Nebenwirkungen verursachen. Dazu gehören:​ 

  • ​​Niedergeschlagenheit, Depression;​ 
  • „Spotting“ (vaginale Blutungen außerhalb der Monatsblutung); 
  • ​​Kopfschmerzen, Migräne;​ 
  • ​​Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall;​ 
  • Brustspannung oder -schmerzen; 
  • Wassereinlagerungen;  
  • Gewichtszunahme; 
  • Hautausschlag. 

Bitte beachten Sie: Bei Pillen-Anwenderinnen besteht ein leicht erhöhtes Risiko für Thrombosen und bestimmte Krebsarten. Diese schwerwiegenden Nebenwirkungen treten jedoch nur selten auf. Auf dem Beipackzettel finden Sie ausführliche Informationen hierzu sowie über die anderen möglichen Nebenwirkungen. 

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn ernste oder starke Nebenwirkungen auftreten oder mildere Beschwerden über einen längeren Zeitraum anhalten. 

Wann darf ​Liana​ nicht angewendet werden? 

​​Liana ist nicht für jede Frau die geeignete Antibabypille. Verwenden Sie Liana u. a. nicht bei:​ 

  • ​​Überempfindlichkeit gegen Levonorgestrel, Ethinylestradiol oder einen der Hilfsstoffe in der Filmtablette;​ 
  • ​​Thrombose (Blutgerinnsel in einem Blutgefäß im Bein, in der Lunge oder einem anderen Organ), auch in der Vorgeschichte;​ 
  • ​​erhöhtem Risiko für arterielle Thrombose (z. B. durch Diabetes mit Schädigung der Blutgefäße, Bluthochdruck oder einen hohen Cholesteringehalt im Blut);​ 
  • ​​Herzinfarkt, Schlaganfall, auch in der Vorgeschichte, oder Erkrankungen, die diese ggf. ankündigen (z. B. Angina Pectoris oder eine TIA);​ 
  • ​​Blutgerinnungsstörungen (z. B. Protein-C-Mangel);​ 
  • Migräne mit Aura, auch in der Vorgeschichte; 
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung in Verbindung mit schwerer Hypertriglyceridämie, auch in der Vorgeschichte; 
  • einer Lebererkrankung, auch in der Vorgeschichte, bei der sich die Leberfunktion noch nicht normalisiert hat; 
  • Lebertumor; 
  • hormonell gesteuerten Krebsarten, wie Brustkrebs oder Krebs an den Geschlechtsorganen; 
  • längerer Bettlägerigkeit, z. B. aufgrund einer Operation oder Erkrankung; 
  • ungeklärtem vaginalen Blutverlust oder wenn Ihre Periode seit Monaten ohne ersichtlichen Grund ausbleibt. 

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Situationen, in denen mit der Anwendung von Liana besondere Vorsicht geboten ist (siehe Beipackzettel). Lassen Sie sich ärztlich beraten, ob Liana für Sie unbedenklich ist.  

Stillen Sie oder wollen Sie stillen? Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie Liana einnehmen bzw. die Einnahme fortsetzen sollten. 

Eine vollständige Übersicht über alle Gegenanzeigen sowie weitere Warnhinweise finden Sie auf dem Beipackzettel. 

Kann Liana in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden? 

Bei Liana treten Wechselwirkungen mit einigen anderen Medikamenten auf. Dazu gehören u. a.: 

  • Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir und Dasabuvir. Nehmen Sie Liana nicht ein, wenn Sie eines dieser Medikamente anwenden. 
  • Medikamente gegen Epilepsie; 
  • Medikamente gegen Tuberkulose, HIV und Hepatitis C; 
  • Johanniskraut (homöopathisches Mittel gegen Depressionen); 
  • Medikamente zur Förderung der Darmtätigkeit (z. B. Metoclopramid); 
  • Mittel gegen Pilzinfektionen; 
  • Antibiotika. 

Eine vollständige Übersicht über alle Medikamente, mit denen Wechselwirkungen auftreten können, finden Sie auf dem Beipackzettel. Wenden Sie eines dieser Medikamente oder andere Arzneimittel an? Lassen Sie sich dann ärztlich beraten, ob Sie Liana damit kombinieren können.  

Wo ist Liana erhältlich? 

Die Antibabypille Liana ist in Apotheken und Online-Apotheken erhältlich. 

Ist Liana rezeptfrei erhältlich? 

Liana ist verschreibungspflichtig und somit nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich. 

Quellenangaben 

Anticonceptie.nl. (s.d.). De pil als anticonceptiemethode. [Die Pille als Verhütungsmethode.] Verfügbar unter https://www.anticonceptie.nl/product/anticonceptiepil/ [18. Mai 2020] 

Apotheken Umschau. (2020, 07. April). LIANA-ratiopharm – Anwendung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen. Verfügbar unter https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/LIANA-ratiopharm-01002-mg-Filmtabletten-2200766.html [18. Mai 2020] 

Ratiopharm. (2020, März). Liana Ratiopharm Gebrauchsinformation. Verfügbar unter https://www.ratiopharm.de/produkte/details/praeparate/praeparatedaten/detail/pzn-2200766.html [18. Mai 2020] 

Zorginstituut Nederland. (s.d.). Ethinylestradiol/ Levonorgestrel (eenfase) – FarmacotherapeutischKompas. [Ethinylestradiol/Levonorgestrel (einphasig) – FarmacotherapeutischKompas.] Verfügbar unter https://www.farmacotherapeutischkompas.nl/bladeren/preparaatteksten/e/ethinylestradiol_levonorgestrel__eenfase_ [18. Mai 2020]