Directly go to the content
MonoStep

MonoStep

​​MonoStep ist eine Verhütungspille aus der Gruppe der Kombinationspillen („Kombi-Pillen“). Sie enthält zwei Wirkstoffe: Ethinylestradiol (ein Östrogen) und Levonorgestrel (ein Progestagen). Diese Zusammensetzung bewirkt, dass keine Schwangerschaft entsteht. MonoStep ist eine zuverlässiges Antibabypille und einfach in der Anwendung. ​ 

​​MonoStep ist ein hormonelles Verhütungsmittel. Diese Antibabypille enthält die Hormone Ethinylestradiol und Levonorgestrel. Mit einem Östrogenanteil von weniger als 50 Mikrogramm je Tablette ist MonoStep eine sogenannte Mikropille. ​ 

Was ist ​MonoStep​? 

​​MonoStep ist eine Verhütungspille aus der Gruppe der Kombinationspillen („Kombi-Pillen“). Sie enthält zwei Wirkstoffe: Ethinylestradiol (ein Östrogen) und Levonorgestrel (ein Progestagen). Diese Zusammensetzung bewirkt, dass keine Schwangerschaft entsteht. MonoStep ist eine zuverlässiges Antibabypille und einfach in der Anwendung. ​ 

Wann wird ​MonoStep​ angewendet? 

​​MonoStep wird als Verhütungsmittel für Frauen im fruchtbaren Alter eingesetzt. Die Pille hemmt den Eisprung und verändert den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut so, dass eine Schwangerschaft nicht mehr möglich ist. Die Antibabypille wirkt sich auch auf die Menstruation aus: Statt der natürlichen Blutung setzt jeden Monat eine sehr leichte Abbruchblutung ein. Damit wirkt MonoStep gegen Menstruationsprobleme wie unregelmäßige oder starke Monatsblutungen. ​ 

Wie wird ​MonoStep​ angewendet? 

​​Halten Sie sich bei der Einnahme der Antibabypille immer genau an die Anweisungen auf dem Beipackzettel. Allgemeine Richtlinien für die Einnahme von MonoStep:​ 

  • ​​MonoStep ist in Blisterstreifen mit 21 überzogenen Tabletten erhältlich. Nehmen Sie täglich zur etwa gleichen Uhrzeit 1 Tablette ein. Gehen Sie dabei in der Reihenfolge der Wochentage und Pfeile vor, die auf dem Blisterstreifen aufgedruckt sind. Die Tablette kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.​ 
  • ​​Wenn der Streifen leer ist, warten Sie eine Woche, bis Sie mit dem nächsten Streifen beginnen. Während dieser 7-tägigen Einnahmepause setzt eine Monatsblutung ein. Sie sind auch in der Pausenwoche vor einer Schwangerschaft geschützt. ​ 
  • Beginnen Sie nach der Pausenwoche (an Tag 8) mit einem neuen Blisterstreifen, auch wenn die Blutung noch nicht abgeklungen ist. Der 28tägige Zyklus (21 Tage mit Pille, 7 Tage ohne Pille) beginnt mit jedem Streifen von Neuem. 
  • Mit MonoStep können Sie Ihre Monatsblutung (bzw. Abbruchblutung) verschieben, indem Sie die 7-tägige Einnahmepause überspringen. Machen Sie stattdessen gleich mit dem neuen Blisterstreifen weiter. Bei der nächsten Pausenwoche setzt nach einigen Tagen die Monatsblutung wieder ein. 
  • Nehmen Sie die Pille gewissenhaft alle 24 Stunden ein. Sollte die Einnahme einige Stunden verspätet erfolgen, ist dies kein Problem. Nehmen Sie MonoStep jedoch nicht mehr als 12 Stunden zu spät ein. Der Empfängnisschutz ist nicht mehr garantiert, wenn zwischen zwei Einnahmen mehr als 36 Stunden liegen. 
  • Nehmen Sie MonoStep mit mehr als 12 Stunden Verspätung ein? (Liegen also zwischen zwei Einnahmen mehr als 36 Stunden?) Dann wirkt die Pille weniger zuverlässig. Wie groß das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft ist, hängt u. a. von der Anzahl der vergessenen Einnahmen und von der Einnahmewoche ab. Auf dem Beipackzettel finden Sie einen Stufenplan. Dort erfahren Sie mehr über das Risiko, schwanger zu werden, und die Möglichkeit, eine Schwangerschaft noch zu verhindern. Selbstverständlich können Sie auch einen Arzt oder Apotheker fragen. 
  • Konnten Sie die Pille nicht bei sich behalten, z. B. wegen Erbrechen oder Durchfall? Befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem Beipackzettel. 
  • Bei der erstmaligen Einnahme von MonoStep: Wenn Sie zuvor kein hormonelles Verhütungsmittel verwendet haben, so nehmen Sie die erste Tablette am besten am ersten Tag Ihrer Periode ein. Der Empfängnisschutz ist dann sofort gewährleistet. Beginnen Sie an einem anderen Zyklustag oder wechseln Sie von einem anderen hormonellen Verhütungsmittel (z. B. einem Vaginalring oder Verhütungspflaster) zu MonoStep? Befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem Beipackzettel oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 

Auf dem Beipackzettel finden Sie weitere Informationen zur Anwendung von MonoStep. 

Welche Dosierungen gibt es? 

MonoStep enthält pro Tablette 125 Mikrogramm Levonorgestrel und 30 Mikrogramm Ethinylestradiol. Mit einem Östrogenanteil von unter 50 Mikrogramm gehört MonoStep zu den sogenannten Mikropillen. 

Die Dosierungsempfehlung lautet wie folgt: 

  • ​​Frauen im fruchtbaren Alter: einmal täglich 1 Filmtablette. Nach 21 Tagen folgt eine 7-tägige Einnahmepause.​ 

Welche Nebenwirkungen hat ​MonoStep​? 

​​Die Antibabypille kann Nebenwirkungen verursachen, die aber nicht bei jeder Anwenderin auftreten. Zu den möglichen Nebenwirkungen von MonoStep zählen u. a.:​ 

  • ​​Niedergeschlagenheit, Depression, Stimmungsschwankungen;​ 
  • Gewichtszunahme; 
  • ​​Kopfschmerzen;​ 
  • ​​Übelkeit und andere Magen-Darm-Beschwerden;​ 
  • Brustschmerzen, Brustspannen; 
  • verminderte Libido (weniger Bedürfnis nach Sex); 
  • Migräne; 
  • Hautausschlag; 
  • Ödeme (Wassereinlagerungen). 

Eine vollständige Übersicht sowie Informationen zu seltenen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel. Bei Pillen-Anwenderinnen besteht z. B. ein leicht erhöhtes Risiko für Thrombosen und bestimmte Krebsarten.  

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn ernste, starke oder anhaltende Nebenwirkungen auftreten. 

Wann darf ​MonoStep​ nicht angewendet werden? 

​​Die Antibabypille ist nicht für jede Frau geeignet. Verwenden Sie MonoStep nicht bei:​ 

  • ​​Überempfindlichkeit gegen Levonorgestrel, Ethinylestradiol oder einen der Hilfsstoffe in der Tablette;​ 
  • ​​Thrombose (Blutgerinnsel in einem Blutgefäß) oder einer Erkrankung, die das Thromboserisiko erhöht (jeweils auch in der Vorgeschichte);​ 
  • einem Herzinfarkt oder Schlaganfall, auch in der Vorgeschichte;  
  • einer TIA oder Angina Pectoris, auch in der Vorgeschichte; 
  • einer vorausgegangenen oder bestehenden Lebererkrankung, bei der sich die Leberfunktion noch nicht normalisiert hat;  
  • Brustkrebs, Krebs an den Geschlechtsorganen oder einer anderen hormongesteuerten Krebsart, auch in der Vorgeschichte; 
  • Migräne mit Aura, auch in der Vorgeschichte; 
  • ungeklärtem vaginalen Blutverlust oder einem monatelangen Ausbleiben der Regelblutung ohne ersichtlichen Grund. 

Für Frauen, die stillen oder mit dem Stillen beginnen möchten, wird MonoStep nicht empfohlen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie diese Antibabypille trotzdem verwenden möchten. 

Es gibt weitere Erkrankungen, bei denen Sie MonoStep nicht, nur nach ärztlicher Rücksprache oder nur mit besonderer Vorsicht einnehmen dürfen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf dem Beipackzettel. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Anwendung dieser Antibabypille, wenn Sie unsicher sind. 

Kann MonoStep in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden? 

Bei der Antibabypille treten Wechselwirkungen mit einigen anderen Medikamenten auf. Dies ist auch bei MonoStep der Fall. Vorsicht ist u. a. geboten bei:  

  • Medikamenten, die die Magenentleerung fördern (z. B. Metoclopramid); 
  • Medikamenten gegen Epilepsie (z. B. Primidon); 
  • Medikamenten gegen Tuberkulose (z. B. Rifampicin); 
  • Virushemmern (z. B. Ritonavir); 
  • Johanniskraut (alternatives Heilmittel bei Depressionen); 
  • Medikamenten gegen Arthritis und Arthrose (z. B. Etericoxib); 
  • Mitteln gegen Pilzinfektionen (z. B. Fluconazol); 
  • Blutdrucksenkern (z. B. Kalziumantagonisten wie Verapamil); 
  • Mitteln zum Einschlafen (z. B. Melatonin); 
  • Medikamenten gegen Asthma (z. B. Theophyllin). 

Eine vollständige Übersicht über alle Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, mit denen Wechselwirkungen auftreten, finden Sie auf dem Beipackzettel. Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie diese Mittel mit MonoStep kombinieren dürfen. 

Wo ist MonoStep erhältlich? 

MonoStep ist in Apotheken oder Online-Apotheken erhältlich. 

Ist MonoStep rezeptfrei erhältlich? 

MonoStep ist verschreibungspflichtig und somit nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich. 

Quellenangaben 

Apotheken Umschau. (2019, 23. Januar). MonoStep überzogene Tabletten – Anwendung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen. Verfügbar unter https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/MONOSTEP-ueberzogene-Tabletten-3381741.html [20. Mai 2020] 

Jenapharm GmbH. (2018). Gebrauchsinformation: Information für Anwenderinnen MonoStep 125 Mikrogramm / 30 Mikrogramm überzogene Tabletten. Verfügbar unter https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwjnqo_5ycLpAhWFLewKHYelC-MQFjAAegQIBhAB&url=https://www.jenapharm.de/download/14/130/777.pdf&usg=AOvVaw3iewD7e2sqFWu0zh5B1zQs 

KNMP. (2019, 25. Juni). Sub-50-pil met ethinylestradiol en levonorgestrel – Apotheek.nl. [Mikropille mit Ethinylestradiol und Levonorgestrel – Apotheek.nl.] Verfügbar unter https://www.apotheek.nl/medicijnen/sub-50-pil-met-ethinylestradiol-en-levonorgestrel#! [20. Mai 2020] 

Onmeda.de. (2016, 11. Januar). MonoStep: Wirkung & Dosierung – Onmeda.de. Verfügbar unter https://www.onmeda.de/Medikament/MonoStep–wirkung+dosierung.html [20. Mai 2020] 

Zorginstituut Nederland. (2020, 28. April). Ethinylestradiol/levonorgestrel (eenfase) – FarmacotherapeutischKompas. [Ethinylestradiol/Levonorgestrel (einphasig) – FarmacotherapeutischKompas.] Verfügbar unter https://www.farmacotherapeutischkompas.nl/bladeren/preparaatteksten/e/ethinylestradiol_levonorgestrel__eenfase_#indicaties [20. Mai 2020]