Zuverlässiger Service seit fast 20 Jahren
Schnelle und korrekte Lieferung nach Hause
Professionell und kompetent

Diane-35

  • Hilft bei Akne, Haarausfall und übermäßigem Haarwuchs bzw. starker Gesichtsbehaarung
  • Antibabypille
  • Ausschließlich für Frauen

Über Diane-35

Diane-35 enthält zwei Sexualhormone: Cyproteronacetat, ein Gestagen mit antiandrogenen Eigenschaften, und Ethinylestradiol, ein Östrogen.

Diane-35 ist ein Verhütungsmittel. Diane-35 wird bei Frauen eingesetzt, die an von männlichen Hormonen ausgelösten Krankheiten leiden, wie:

  • Akne, vor allem die schweren Formen, die mit fettiger Haut und schuppendem Hautausschlag (Seborrhoe) oder mit Entzündungen oder Knötchenbildung (Acne papulopustulosa, Acne nodulocystica) einhergehen;
  • durch männliche Hormone verursachten Haarausfall (androgenetische Alopezie);
  • leichte Formen krankhaft vermehrter Gesichts- und Körperbehaarung (Hirsutismus).

Cyproteron hemmt die Wirkung der männlichen Sexualhormone, sodass die Beschwerden gelindert werden.

Diane-35 wird langfristig nicht ausschließlich als Verhütungsmittel verschrieben. Hinsichtlich der Anwendungsdauer richten Sie sich bitte nach den Anweisungen Ihres Arztes. In der Regel ist eine mehrmonatige Therapie erforderlich.

Anwendung

Diane-35 wird genau wie andere Kombinationspillen eingenommen:

  • Nehmen Sie jeden Tag 1 Tablette. Folgen Sie dabei der Pfeilrichtung auf der Rückseite der Kalenderpackung.
  • Wenn alle 21 Tabletten eingenommen wurden, folgt eine 7-tägige Einnahmepause (7 pillenfreie Tage).
  • In dieser Woche setzt eine Entzugsblutung ein.
  • Beginnen Sie die nächste Diane-35-Packung am 8. Tag, auch wenn die Blutung noch anhält.

Die Einnahme kann mit oder ohne Nahrung erfolgen. Nehmen Sie die Tablette immer etwa zur gleichen Zeit ein.

Überdosierung/Pille vergessen/Diane-35 absetzen

Haben Sie zu viele Tabletten genommen, oder hat ein Kind Diane-35 eingenommen? Wenden Sie sich dann an einen Arzt oder Apotheker.

Haben Sie eine Einnahme vergessen?

  • Wenn der übliche Einnahmezeitpunkt weniger als 12 Stunden zurückliegt, können Sie die Einnahme noch nachholen.
  • Sind Sie mehr als 12 Stunden verspätet? Dann ist die empfängnisverhütende Wirkung von Diane-35 möglicherweise herabgesetzt. Ob dies der Fall ist, hängt von der Anzahl der vergessenen Tabletten ab, sowie von der Einnahmewoche, in der Sie die Einnahme vergessen haben. Befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem Beipackzettel.

Hinweis: Im Falle von schweren Magen-Darm-Störungen werden die aktiven Bestandteile der Tablette möglicherweise vom Körper nicht vollständig aufgenommen. Wenn Sie innerhalb von 3 bis 4 Stunden nach der Einnahme erbrechen, befolgen Sie bitte die Ratschläge, die auch für vergessene Einnahmen gelten. Bei schwerem Durchfall lassen Sie sich bitte ärztlich beraten.

Absetzen von Diane-35: Wenn Sie die Einnahme von Diane-35 beenden wollen, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wann darf das Medikament nicht angewendet werden?

Diane-35 ist nicht für jede Frau geeignet. Dieses Medikament darf nicht angewendet werden:

  • wenn Sie an einem Blutgerinnsel in Ihrem Bein (Thrombose), Ihrer Lunge (Lungenembolie), im Herzen oder einem anderen Körperteil leiden oder gelitten haben;
  • wenn Sie einen Schlaganfall haben oder hatten (verursacht durch ein Blutgerinnsel oder den Riss eines Blutgefäßes im Gehirn);
  • wenn Sie eine Krankheit haben oder hatten, die Vorbote eines Herzinfarkts (z. B. Angina Pectoris, die starke Brustschmerzen verursacht) oder eines leichten Schlaganfalls (transitorische ischämische Attacke) sein kann;
  • wenn Sie in der Vergangenheit an einer bestimmten Form von Migräne gelitten haben, die mit u. a. Sehstörungen, Sprachschwierigkeiten, Muskelschwäche oder Taubheit in irgendeinem Teil Ihres Körpers einherging;
  • wenn Sie an schwerer Zuckerkrankheit mit Gefäßkomplikationen leiden;
  • wenn Sie eine Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) mit stark erhöhten Blutfettwerten haben oder hatten;
  • wenn Sie an Gelbsucht oder einer schweren Lebererkrankung leiden;
  • bei bekannten oder vermuteten Krebserkrankungen der Brust oder der Genitalorgane, wenn diese durch Sexualhormone beeinflusst werden;
  • wenn Sie einen gut- oder bösartigen Lebertumor haben oder hatten;
  • bei nicht abgeklärten Blutungen aus der Scheide;
  • wenn Sie schwanger sind, schwanger sein könnten oder stillen;
  • wenn Sie überempfindlich gegenüber einem der Bestandteile von Diane-35 sind.

Wann ist besondere Vorsicht mit diesem Medikament geboten?

In manchen Situationen muss Ihr Gesundheitszustand während der Anwendung von Diane-35 etwas häufiger kontrolliert werden. Sprechen Sie beispielsweise mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn die folgenden Situationen auf Sie zutreffen:

  • Sie rauchen.
  • Sie sind Diabetikerin.
  • Sie sind stark übergewichtig.
  • Sie leiden unter Bluthochdruck.
  • Sie haben Herzprobleme (Herzklappenerkrankung oder eine bestimmte Rhythmusstörung).
  • Sie leiden an einer Venenentzündung (oberflächliche Thrombophlebitis) oder Krampfadern.
  • Sie oder einer Ihrer nächsten Angehörigen hatten schon einmal eine Thrombose, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall.
  • Sie leiden an Migräne.
  • Sie haben Epilepsie.
  • Sie oder einer Ihrer nächsten Angehörigen haben einen hohen Blutfettspiegel (Cholesterin oder Triglyceride).
  • Sie haben Brustkrebs in der Familie.
  • Sie leiden an einer Erkrankung der Leber oder der Gallenblase.
  • Sie leiden an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa.
  • Sie leiden am polyzystischen Ovarialsyndrom.
  • Sie leiden an systemischem Lupus erythematodes.
  • Sie leiden an einem hämolytisch-urämischen Syndrom.
  • Sie leiden an Sichelzellanämie.
  • Sie leiden an einer Störung, die während der Schwangerschaft oder der früheren Einnahme von Sexualhormonen aufgetreten ist oder sich verschlimmert hat (z. B. Mittelohrschwerhörigkeit, Porphyrie, Schwangerschaftsherpes oder Veitstanz).
  • Sie leiden an einem Chloasma (Pigmentflecken auf der Haut, insbesondere im Gesicht) oder haben daran gelitten. In diesem Fall sollten Sie zu viel Sonnen- und UV-Strahlung vermeiden.
  • Sie leiden an einem erblichen Angioödem. Arzneimittel, die Östrogene enthalten, können die Symptome auslösen oder verschlimmern. Sie sollten umgehend Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie bei sich die Symptome eines Angioödems bemerken, wie Schwellungen von Gesicht, Zunge und/oder Rachen und/oder Schluckschwierigkeiten oder Hautausschlag zusammen mit Atemproblemen.

Auf dem Beipackzettel finden Sie ergänzende Informationen und weitere Warnhinweise zur Anwendung von Diane-35.

Schwangerschaft und Stillzeit

Für Frauen, die schwanger sind oder schwanger sein könnten, schwanger werden wollen oder stillen, ist Diane-35 nicht geeignet.

Verwenden Sie noch andere Medikamente?

Bei Diane-35 tritt eine Wechselwirkung mit manchen anderen Medikamenten auf. Dies kann die Wirkung der Medikamente beeinträchtigen und die Zuverlässigkeit von Diane-35 als Verhütungsmittel verringern. Hierbei handelt es sich beispielsweise um:

  • Medikamente gegen Epilepsie (z. B. Lamotrigin, Primidon, Phenytoin, Barbiturate, Carbamazepin, Oxcarbazepin, Topiramat, Felbamat);
  • Medikamente gegen Tuberkulose (z. B. Rifabutin und Rifampicin);
  • Medikamente gegen HIV-Infektionen (z. B. Ritonavir, Nevirapin);
  • bestimmte Antibiotika (z. B. Griseofulvin, Penicillin, Tetracyclin);
  • Johanniskraut;
  • Arzneimittel, die Cyclosporin enthalten.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn Sie Arzneimittel anwenden. Dies gilt auch für rezeptfreie Produkte. Informieren Sie auch immer andere Ärzte, Zahnärzte oder Apotheker, dass Sie Diane-35 einnehmen. Ärzte und Apotheker wissen, ob und wie lange Sie eventuelle zusätzliche Verhütungsmittel verwenden müssen.

Nebenwirkungen

Bei der Einnahme von Diane-35 können Nebenwirkungen auftreten. Dazu gehören u. a. die folgenden Beschwerden:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Gewichtszunahme
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • depressive Stimmung oder andere Stimmungsschwankungen
  • schmerzende, empfindliche Brüste
  • Wassereinlagerungen
  • vermindertes sexuelles Interesse

Auf dem Beipackzettel finden Sie eine vollständige Übersicht der möglichen Nebenwirkungen.

Bei der Einnahme der Kombinationspille (wie Diane-35) besteht zudem ein erhöhtes Risiko für Thrombosen und bestimmte Krebsarten. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie auf dem Beipackzettel.

Bei starken oder schwerwiegende Nebenwirkungen wenden Sie sich bitte an einen Arzt. Dies gilt auch bei Nebenwirkungen, die nicht auf dem Beipackzettel aufgeführt sind.

Zusammensetzung

Die Wirkstoffe sind: Cyproteronacetat und Ethinylestradiol. Jede Tablette enthält 2 mg Cyproteronacetat und 0,035 mg Ethinylestradiol.

Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Povidon 25000, Magnesiumstearat, Sucrose, Povidon 700000, Macrogol 6000, Calciumcarbonat, Talkum, Glycerin, Titandioxid (E 171), gelbes Eisenoxid (E 172), rotes Eisenoxid (E 172), Montanglykolwachs.

Der Hersteller von Diane-35 ist:

Bayer Schering Pharma AG 13342 Berlin
Deutschland

Beipackzettel

Lesen Sie vor der Anwendung den Beipackzettel. Den offiziellen Beipackzettel von Diane-35 können Sie hier herunterladen.

Packungsbeilage(n)

Zusammenarbeit mit Ärzten

Sie wissen natürlich selbst, was gut für Sie ist und was nicht. Trotzdem ist es nicht immer leicht, die richtige Wahl zu treffen. Wir sind Dokteronline. Ein überzeugter Verfechter von Eigenregie, wenn es um Ihre Gesundheit geht.

Dr. E. Tanase

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. H.K. Benkert

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. P. Mester

Arzt für Allgemeinmedizin
Zurück zum Seitenanfang