Menü

Fastjekt

Fastjekt ist ein Notfallmedikament für Menschen mit schweren Allergien. Das Medikament besteht aus einem mit Adrenalin gefüllten Autoinjektor. In Notfällen (bei schweren allergischen Reaktionen) wird mit dem Autoinjektor Adrenalin in das Bein injiziert. Dieses Notfallmedikament ist auch in einer Variante für Kinder erhältlich.

Fastjekt

Fastjekt ist ein Notfallmedikament für Menschen mit schweren Allergien. Das Medikament besteht aus einem mit Adrenalin gefüllten Autoinjektor. In Notfällen (bei schweren allergischen Reaktionen) wird mit dem Autoinjektor Adrenalin in das Bein injiziert. Dieses Notfallmedikament ist auch in einer Variante für Kinder erhältlich.

Inhalt

Was ist Fastjekt?

Wann wird Fastjekt angewendet?

Wie wird Fastjekt angewendet?

Welche Dosierungen gibt es?

Welche Nebenwirkungen hat Fastjekt?

Wann darf Fastjekt nicht angewendet werden?

Kann Fastjekt in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden?

Wo ist Fastjekt erhältlich?

Ist Fastjekt rezeptfrei erhältlich?

Quellenangaben

Was ist Fastjekt?

Fastjekt ist ein Autoinjektor (eine vorgefüllte Spritze) zur Verabreichung einer Einmaldosis Adrenalin. Diese Substanz sorgt dafür, dass schwere allergische Reaktionen schnell abklingen. Der Autoinjektor Fastjekt ist ausschließlich zur einmaligen Anwendung bestimmt.

Wann wird Fastjekt angewendet?

Fastjekt wird bei akuten, lebensbedrohlichen allergischen Reaktionen eingesetzt. Diese können eintreten, wenn jemand mit einer Substanz in Kontakt kommt, auf die er oder sie sehr überempfindlich reagiert, z. B. Insektengift oder bestimmte Lebensmittel.

Bei einer schweren allergischen Reaktion (auch anaphylaktische Reaktion oder anaphylaktischer Schock genannt) können die folgenden Beschwerden auftreten:

  • Schwindel, Ohnmacht, Bewusstlosigkeit;
  • Engegefühl in der Brust, Keuchen;
  • Schwellung der Augenlider, Zunge, Lippen und/oder Rachenschleimhaut;
  • blaue Lippen und/oder Finger/Zehen;
  • Herzklopfen;
  • Kontrollverlust über Blase/Darm.

Bei schweren allergischen Reaktionen produziert der Körper zu viel Histamin. Diese Substanz erweitert die Blutgefäße, wodurch der Blutdruck stark abfällt und der Betroffene in Ohnmacht fallen kann. Darüber hinaus führt eine große Menge an Histamin auch zu Beschwerden wie z. B. starker Atemnot. Der Wirkstoff im Fastjekt (Adrenalin) bewirkt eine Verengung der Blutgefäße und eine Erweiterung der Atemwege. Dadurch klingen die Beschwerden ab.

Bei Verwendung des Fastjekt wird Adrenalin direkt in den Körper injiziert. Dadurch wirkt es fast sofort. Innerhalb weniger Minuten klingen die Beschwerden ab.

Wie wird Fastjekt angewendet?

Der Fastjekt wird ausschließlich bei akuten, schweren allergischen Reaktionen eingesetzt. Wenn Sie den Autoinjektor nicht selbst verwenden können, z. B. wegen Schwindel oder Bewusstlosigkeit, muss Ihnen jemand anderes die Injektion verabreichen. Informieren Sie daher Ihr Umfeld über Ihre Allergie und über die korrekte Verwendung des Autoinjektors Fastjekt.

Folgen Sie bei der Verwendung des Fastjekt immer den Anweisungen auf dem Beipackzettel oder den Empfehlungen Ihres Arztes. Allgemeine Richtlinien für die Anwendung des Fastjekt:

  • Den Autoinjektor Fastjekt der Verpackung entnehmen. Legen Sie sich hin und lagern Sie Ihre Beine etwas höher (zur Stabilisierung des Kreislaufs) oder setzen Sie sich hin, wenn Sie unter Atemnot leiden.
  • Den Fastjekt fest in die dominante Hand nehmen: Den Daumen direkt unter die blaue Sicherheitskappe legen und den Autoinjektor mit der Faust umschließen.
  • Blaue Sicherheitskappe abziehen.
  • Den Fastjekt etwa 10 cm von der Außenseite des Oberschenkels entfernt halten. Das orange Ende zeigt in Richtung des Oberschenkels.
  • Den Fastjekt kräftig in den Oberschenkel drücken und in dieser Stellung 3 Sekunden lang festhalten.
  • Anschließend den Fastjekt entfernen. Der orange Nadelschutz deckt nun die Nadel ab.
  • Nach der Anwendung die Notrufnummer 112 wählen, einen Krankenwagen anfordern und melden, dass Sie eine schwere allergische Reaktion („Anaphylaxie“) haben. Suchen Sie nach Verabreichung der Injektion immer ärztliche Hilfe; eine allergische Reaktion kann nämlich eine weitere Behandlung erfordern.
  • Bleiben Sie liegen oder sitzen und bitten Sie jemanden, bis zum Eintreffen des Krankenwagens bei Ihnen zu bleiben. Müssen Sie den Fastjekt bei jemand anderem anwenden, und ist diese Person bewusstlos? Lagern Sie dann den Patienten in der stabilen Seitenlage und bleiben Sie bei ihm.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie immer 2 Fastjekt-Autoinjektoren mit sich führen. Wenn die Beschwerden nicht innerhalb von 5 bis 15 Minuten abklingen, benötigen Sie eine zweite Dosis Adrenalin. Jeder Autoinjektor Fastjekt darf nur ein einziges Mal verwendet werden.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig, ob die Lösung im Fastjekt noch klar und farblos ist. Bei einer Verfärbung der Lösung muss der Fastjekt durch einen neuen ersetzt werden.

Weitere Informationen über die Anwendung des Fastjekt finden Sie auf dem Beipackzettel.

Welche Dosierungen gibt es?

Fastjekt ist in zwei Varianten erhältlich: „Fastjekt“ und „Fastjekt Junior“.

  • Fastjekt enthält eine Einmaldosis von 0,3 ml Injektionslösung mit 300 Mikrogramm (0,30 mg) Epinephrin (Adrenalin). Der reguläre Fastjekt ist für Erwachsene und Kinder mit einem Körpergewicht ab 25 kg bestimmt.

  • Fastjekt Junior enthält eine Einmaldosis von 0,3 ml Injektionslösung mit 150 Mikrogramm (0,15 mg) Epinephrin (Adrenalin). Fastjekt Junior ist für Kinder mit einem Körpergewicht von 7,5 bis 25 kg bestimmt.

Zusätzliche Informationen über die Dosierung von Fastjekt finden Sie auf dem Beipackzettel.

Welche Nebenwirkungen hat Fastjekt?

Der Wirkstoff in Fastjekt (Adrenalin) kann u. a. folgende Nebenwirkungen hervorrufen:

  • Anspannung, Angstgefühle, Nervosität, Unruhe
  • Schwitzen
  • Herzklopfen
  • Schmerzen in der Brust
  • Händezittern
  • Kältegefühl an den Gliedmaßen
  • Übelkeit und/oder Erbrechen

Eine vollständige Übersicht über mögliche Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel. Wenn diese oder andere Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Wann darf Fastjekt nicht angewendet werden?

Gegen den Einsatz dieses Medikaments im Notfall bestehen keine Einwände. Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Fastjekt ist jedoch geboten bei:

  • Herzerkrankungen und/oder Bluthochdruck;

  • Diabetes;

  • Schilddrüsenüberfunktion;

  • zu hohen Kalziumwerten im Blut (Hyperkalzämie) oder zu niedrigen Kaliumwerten im Blut (Hypokaliämie);

  • Nebennierentumor;

  • erhöhtem Augeninnendruck (Glaukom);

  • einer schweren Nierenerkrankung;

  • einem gutartigen Tumor in der Prostata;

  • einer Parkinson-Erkrankung. Epinephrin (Adrenalin) kann Symptome wie Zittern und Muskelstarre vorübergehend verschlimmern.

Lassen Sie sich ärztlich beraten, wenn Sie an einer dieser Krankheiten leiden.

Zusätzliche Warnhinweise zur Anwendung von Fastjekt finden Sie auf dem Beipackzettel. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie nicht sicher sind, ob Fastjekt für Sie geeignet ist.

Kann Fastjekt in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden?

Beim Wirkstoff in Fastjekt treten Wechselwirkungen mit einigen anderen Medikamenten auf. Dazu gehören u. a.:

  • bestimmte Arzneimittel, die den Herzrhythmus beeinflussen,
  • Medikamente, die den Blutzuckerspiegel senken,
  • bestimmte Medikamente aus der Gruppe der Antidepressiva,
  • bestimmte Medikamente aus der Gruppe der Antihistaminika,
  • bestimmte Medikamente aus der Gruppe der Alphablocker,
  • bestimmte Medikamente aus der Gruppe der Betablocker,
  • bestimmte Schilddrüsenhormone.

Eine Übersicht aller Medikamente, bei denen eine Wechselwirkung mit Fastjekt auftritt, finden Sie auf dem Beipackzettel. Wenn Sie eines dieser Medikamente anwenden, informieren Sie den Arzt, zumindest unmittelbar nach der Notfallbehandlung.

Wo ist Fastjekt erhältlich?

Fastjekt und Fastjekt Junior sind ausschließlich in Apotheken und Online-Apotheken erhältlich.

Ist Fastjekt rezeptfrei erhältlich?

Fastjekt und Fastjekt Junior sind verschreibungspflichtig und somit nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich.

Quellenangaben

Niederländischer Apothekerverband. (2020, 28. Oktober). Adrenalin-Injektion. Apotheek.nl. https://www.apotheek.nl/medicijnen/adrenaline-injectie?product=epipen#

MEDA Pharma. (2019, Dezember). Gebrauchsinformation Fastjekt/Fastjekt Junior. Mein-Fastjekt.de. https://mein-fastjekt.de/public/index.html

Institut für Gesundheitsleistungen Niederlande. (s.d.). Adrenalin. FK Online. Verfügbar unter https://www.farmacotherapeutischkompas.nl/bladeren/preparaatteksten/a/adrenaline# [22. Januar 2021]

Packungsbeilage(n)
Zurück zum Seitenanfang