Metronidazol (flagyl)

Metronidazol

  • Hilft bei verschiedenen Infektionen
  • Bis 72 Stunden nach Beendigung der Behandlung keinen Alkohol trinken
  • Behandlung nicht vorzeitig abbrechen

Über Metronidazol

Metronidazol Actavis gehört zu der Gruppe von Arzneimitteln, die Bakterien und Protozoen (einzellige Lebewesen) bekämpfen. Der Wirkstoff ist Metronidazol.

Metronidazol Actavis wird angewendet:

  • bei Infektionen der Harnröhre oder der Schleimhaut der Scheide (Trichomoniasis, Gardnerella vaginalis);
  • bei Amöbiasis, einer Erkrankung, die durch einen bestimmten Einzeller (Amöbe) verursacht wird;
  • bei Giardiasis, einer Erkrankung, die durch einen bestimmten Einzeller (Giardia) verursacht wird;
  • bei schweren Infektionen, die durch Mikroorganismen verursacht werden, die empfindlich auf dieses Arzneimittel reagieren;
  • zur Vorbeugung bestimmter Infektionen, die während und nach operativen Eingriffen auftreten können;
  • bei einer bestimmten Form einer schweren Zahnfleischentzündung (Plaut-Vincent-Angina).

Anwendung/Wirkung

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin legt die richtige Dosierung fest. Die üblichen Dosierungsrichtlinien:

Giardiasis und Amöbiasis

Anwendung

Anzahl Tage

mg/kg pro Jahr

1–3 Jahre

3–7 Jahre

7–10 Jahre

10–13 Jahre

ab 13 Jahren

Giardiasis

5

10–15

125 mg
1- bis 2-mal täglich

125 mg
2- bis 3-mal täglich

125 mg
3-mal täglich

bis

250 mg
2-mal täglich

250 mg
2- bis 3-mal täglich

250 mg
3-mal täglich

Amöbiasis

5–7

30–40

125 mg
2-mal täglich

bis

250 mg
2-mal täglich

250 mg
2- bis 3-mal täglich

250 mg
3-mal täglich

bis

500 mg
2-mal täglich

500 mg
2- bis 3-mal täglich

500-750 mg
3-mal täglich

Bakterielle Infektionen

Anwendung

Anzahl Tage

mg/kg pro Tag

1–3 Jahre

3–7 Jahre

7–10 Jahre

10–13 Jahre

ab 13 Jahren

Bakterielle Infektionen

7–10

20

20 mg/kg in drei Dosen

20 mg/kg in drei Dosen

20 mg/kg in drei Dosen

20 mg/kg in drei Dosen

750 mg
3-mal täglich

oder

500 mg
3- bis 4-mal täglich

Scheideninfektionen

Bei Infektionen mit Trichomonas und Gardnerella vaginalis ist stets eine Partnerbehandlung erforderlich.

Anwendung

Erwachsene

Anzahl Tage

Gardnerella vaginalis

500 mg 2-mal täglich

7

Trichomonaden-Infektion

2 g 1-mal täglich

oder

500 mg 2-mal täglich

oder

250 mg 3-mal täglich

1 oder 2

6

10*

* Eine Wiederholung der Behandlung kann erforderlich sein

Behandlung im Falle von Operationen:

Metronidazol wird häufig als Vorsichtsmaßnahme 24 Stunden vor operativen Eingriffen bis mindestens 4 Stunden nach dem Schließen der Wunde verabreicht, je nach Infektionsrisiko auch länger.

Erwachsene

Gynäkologische Eingriffe:

1 g Metronidazol als Einzeldosis, gefolgt von 3-mal täglich 500 mg, bis vor dem Eingriff keine Nahrung mehr erlaubt ist. Nach der Operation 3 x 500 mg für weitere 24 Stunden, falls erforderlich.

Darmoperationen:

1 g Metronidazol als Einzeldosis, gefolgt von 500 mg, 3-mal täglich über 24 Stunden, bis vor dem Eingriff keine Nahrung mehr erlaubt ist. Nach der Operation wird die Behandlung ab 4 Stunden nach dem Eingriff bis mindestens 24 Stunden nach dem Schließen der Wunde fortgesetzt.

Kinder

Vor Operationen wird Metronidazol in Kombination mit einem anderen Medikament zur Bekämpfung von Bakterien (Neomycin) verabreicht:

Metronidazol Tabletten oder Suspension (3-mal täglich für 2 Tage)

Neomycin Tabletten (4-mal täglich für 3 Tage)

5–12 Jahre: 100 mg

500 mg

1–5 Jahre: 5 mg/kg Körpergewicht

250 mg

jünger als 1 Jahr: 5 mg/kg Körpergewicht

125 mg

Nach dem Eingriff wird die Behandlung fortgesetzt, in der Regel mit einer anderen Darreichungsform.

Informationen zur Dosierung bei anderen Erkrankungen und bei Patienten mit Leberfunktionsstörungen finden Sie auf dem Beipackzettel.

Alkohol/Verkehrstüchtigkeit

Während der Behandlung mit Metronidazol und für 72 Stunden nach der Behandlung ist jeglicher Alkoholgenuss zu vermeiden, da dieser zu bestimmten psychischen Störungen führen könnte.

Metronidazol kann Nebenwirkungen wie verschwommenes Sehen und Schwindelgefühl verursachen. In diesem Fall ist es nicht ratsam, Fahrzeuge zu führen oder Maschinen zu bedienen.

Über- oder Unterdosierung

Suchen Sie unverzüglich ärztliche Hilfe, wenn Sie zu viel Metronidazol eingenommen haben.

Haben Sie eine Einnahme von Metronidazol Actavis vergessen? Dann holen Sie diese noch nach, es sei denn, es ist fast Zeit für die nächste Dosis. Fahren Sie in diesem Fall mit der Behandlung wie gehabt fort.

Wann darf das Medikament nicht angewendet werden

Metronidazol ist nicht für jeden geeignet. Dieses Arzneimittel darf nicht angewendet werden:

  • wenn Sie allergisch gegen einen der Bestandteile dieses Arzneimittels sind (siehe unter dem Abschnitt „Zusammensetzung“);
  • wenn Sie ein abnormes Blutbild aufweisen (dies wird von Ihrem Arzt beurteilt);
  • wenn Sie an einer Erkrankung des Nervensystems (neurologische Erkrankung) leiden.

Wann ist besondere Vorsicht mit diesem Medikament geboten?

Sprechen Sie vor der Anwendung von Metronidazol mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin:

  • wenn Sie alkoholische Getränke konsumieren (Sie dürfen während der Behandlung mit Metronidazol Actavis sowie für 72 Stunden danach keinen Alkohol trinken);
  • wenn Sie dieses Arzneimittel länger als 10 Tage anwenden; es kann zu Veränderungen in Ihrem Erbmaterial (DNA) kommen;
  • wenn Ihre Leberfunktion beeinträchtigt ist, da sich Metronidazol in Ihrem Körper ansammeln kann;
  • wenn Sie gegen ähnliche Arzneimittel (Ketoconazol, Miconazol, Sulconazol) allergisch sind. In diesem Fall sind Sie möglicherweise auch allergisch gegen Metronidazol Actavis.
  • Suchen Sie Ihren Arzt auf, wenn Sie nach der Behandlung der Scheideninfektion weiterhin Beschwerden haben. Möglicherweise leiden Sie an einer anderen Infektion (Gonorrhö).

Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn einer der oben genannten Warnhinweise auf Sie zutrifft oder in der Vergangenheit auf Sie zutraf.

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenden Sie Metronidazol in der Schwangerschaft ausschließlich auf Anraten des Arztes an.

Metronidazol geht in die Muttermilch über. Wenn Sie stillen, dürfen Sie Metronidazol einmalig verwenden. Wenn Sie Metronidazol über einen längeren Zeitraum einnehmen müssen, so fragen Sie zuerst Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, ob Sie das Stillen unterbrechen sollten.

Möchten Sie schwanger werden, sind Sie schwanger oder stillen Sie? Lassen Sie sich dann vor der Anwendung von Arzneimitteln von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Verwenden Sie noch andere Medikamente?

Die gleichzeitige Anwendung von Metronidazol mit den folgenden Arzneimitteln wird nicht empfohlen:

  • Disulfiram, ein Alkohol-Entwöhnungsmittel (es könnten Psychosen auftreten)
  • Phenobarbital, das bei Epilepsie eingesetzt wird
  • Phenytoin, ein Arzneimittel gegen Herzbeschwerden oder Epilepsie
  • Cimetidin, ein Arzneimittel gegen Magenbeschwerden
  • bestimmte Blutgerinnungshemmer (Antikoagulanzien vom Cumarin-Typ, wie z. B. Acenocoumarol)
  • lithiumhaltige Arzneimittel
  • Ciclosporin, ein Arzneimittel, das nach Organtransplantationen und bei bestimmten Hauterkrankungen eingesetzt wird
  • Arzneimittel, die 5-Fluorouracil enthalten (zur Krebsbehandlung)
  • Busulfan (zur Behandlung der Leukämie)

Bei diesen Arzneimitteln kommt es zu einer Wechselwirkung mit Metronidazol. Informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn Sie eines dieser Mittel oder andere Arzneimittel anwenden.

Nebenwirkungen

Wie alle Arzneimittel kann auch Metronidazol Actavis Nebenwirkungen haben, die jedoch nicht bei jedem auftreten müssen. Einige mögliche Nebenwirkungen:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Magen-Darm-Beschwerden

Eine vollständige Übersicht über die möglichen Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel. Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht auf diesem Beipackzettel angegeben sind.

Zusammensetzung

Der Wirkstoff in diesem Mittel ist Metronidazol. Eine Tablette enthält 250 oder 500 mg Metronidazol.

Die sonstigen Bestandteile sind Croscarmellose-Natrium, Lactose-Monohydrat, Povidon, Magnesiumstearat, Maisstärke, mikrokristalline Cellulose, Hydroxypropylmethylcellulose, Titandioxid (E171), Macrogol 400.

Der Hersteller von Metronidazol Actavis Filmtabletten ist:

• Actavis B.V., Baarnsche Dijk 1, 3741 LN Baarn, Niederlande

• Actavis EAD, 3, Samokovsko Shosse Str., 2600 Dupnitsa, Bulgarien

• Sandoz BV, Veluwezoom 22, PO Box 10332, 1301 AH Almere, Niederlande

• Inpac AS, Gjellebekkstuben 10, 3420 Lierskogen, Norwegen

Beipackzettel

Lesen Sie vor der Anwendung den Beipackzettel. Den offiziellen Beipackzettel von Metronidazol Actavis Tabletten können Sie hier herunterladen.

Arzneimittelinformationen
Zurück zum Seitenanfang