Zuverlässiger Service seit fast 20 Jahren
Schnelle und korrekte Lieferung nach Hause
Professionell und kompetent

Pantoprazol

  • Hilft bei Sodbrennen
  • Bei Reflux und bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren
  • Tablette ganz schlucken
  • Für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet

Über Pantoprazol

Pantoprazol ist ein Magensäureblocker aus der Gruppe der Protonenpumpenhemmer. Dieses Arzneimittel sorgt dafür, dass eine geringere Menge Magensäure produziert wird. Dadurch werden Magenbeschwerden wie Sodbrennen reduziert.

Pantoprazol wird Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren verschrieben bei:

  • Refluxösophagitis, einer Entzündung der Speiseröhre, die mit dem Rückfluss von Magensäure einhergeht.

Bei Erwachsenen wird Pantoprazol in folgenden Situationen eingesetzt:

  • bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren (verursacht z. B. durch das Bakterium Helicobacter pylori)
  • zur Behandlung des Zollinger-Ellison-Syndroms und anderer Erkrankungen, die mit einer Überproduktion von Magensäure einhergehen

Anwendung

Wenden Sie dieses Medikament nach den ärztlichen Anweisungen an. Nehmen Sie die Tabletten 1 Stunde vor der Mahlzeit. Die Tabletten werden unzerkaut mit etwas Wasser geschluckt.

Dosierung

Die Dosierung hängt von Ihren Beschwerden ab und wird von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin festgelegt. Die empfohlene Dosierung beträgt:

Für die Behandlung von Refluxösophagitis:

  • Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre: einmal täglich 1 Tablette. Ihr Arzt kann die Dosierung auf 2 Tabletten täglich erhöhen.Die Behandlungsdauer bei Refluxösophagitis beträgt in der Regel zwischen 4 und 8 Wochen. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie Ihr Arzneimittel einnehmen sollen.

Zur Behandlung von Helicobacter pylori in Kombination mit zwei Antibiotika:

  • Erwachsene: 1 Tablette zweimal täglich in Kombination mit zwei Antibiotikatabletten (siehe Beipackzettel), die jeweils zweimal täglich zusammen mit Ihrer Pantoprazol-Tablette eingenommen werden. Nehmen Sie die erste Pantoprazol Tablette 1 Stunde vor dem Frühstück ein, die zweite Pantoprazol Tablette 1 Stunde vor dem Abendessen. Befolgen Sie alle Anweisungen Ihres Arztes und lesen Sie gründlich die Beipackzettel der Antibiotika. Die übliche Behandlungsdauer beträgt 1 bis 2 Wochen.

Für die Behandlung von Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren:

  • Erwachsene: 1 Tablette täglich. Nach Absprache mit Ihrem Arzt kann die Dosis verdoppelt werden. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie lange Sie das Arzneimittel weiter einnehmen sollen. Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel zwischen 4 und 8 Wochen bei Magengeschwüren und zwischen 2 und 4 Wochen bei Zwölffingerdarmgeschwüren.

Die Dosierung bei anderen Erkrankungen und für spezielle Patientengruppen finden Sie auf dem Beipackzettel. Für Kinder von unter 12 Jahren ist dieses Medikament nicht geeignet.

Alkohol/Verkehrstüchtigkeit

Pantoprazol hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit. Wechselwirkungen mit Alkohol sind nicht bekannt.

Überdosierung/Einnahme vergessen/Pantoprazol absetzen

Haben Sie mehr Tabletten eingenommen als vom Arzt verschrieben? Lassen Sie sich dann von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Haben Sie eine Einnahme vergessen? Nehmen Sie nie die doppelte Tablettenmenge ein, um die vergessene Dosis zu kompensieren. Lassen Sie die vergessene Dosis aus und fahren Sie danach mit der Einnahme fort wie gehabt.

Beenden Sie die Einnahme von Pantoprazol nicht ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Wann darf das Medikament nicht angewendet werden?

Pantoprazol ist nicht für jeden geeignet. Benutzen Sie dieses Medikament nicht bei einer Überempfindlichkeit gegen Pantoprazol oder andere Protonenpumpenhemmer wie z. B. Omeprazol oder Esomeprazol. Nehmen Sie diese Tablette auch nicht ein, wenn Sie gegenüber einem der sonstigen Bestandteile überempfindlich sind (siehe unter „Zusammensetzung“).

Wann ist besondere Vorsicht mit diesem Medikament geboten?

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, bevor Sie Pantoprazol einnehmen:

  • wenn Sie eine schwere Lebererkrankung haben. Ihr Arzt wird dann Ihre Leberenzym-Werte öfter kontrollieren.
  • wenn Sie geringe Vitamin-B12-Reserven oder besondere Risikofaktoren für eine Vitamin-B12-Unterversorgung haben und Pantoprazol als Langzeittherapie nehmen. Wie alle säurehemmenden Wirkstoffe kann Pantoprazol dazu führen, dass Vitamin B12 schlechter vom Körper aufgenommen wird.
  • wenn Sie Pantoprazol gleichzeitig mit einem Arzneimittel einnehmen, das Atazanavir (zur Behandlung einer HIV-Infektion) enthält.

Pantoprazol kann die Symptome von Krebs verschleiern. Informieren Sie daher sofort Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Symptome bei sich bemerken:

  • ungewollter Gewichtsverlust
  • Erbrechen, insbesondere wiederholtes Erbrechen und/oder Erbrechen von Blut
  • Schluckbeschwerden
  • Blässe und Schwächegefühl (Anämie)
  • Blut im Stuhl, was schwarz oder teerartig aussehen kann
  • schwere und/oder anhaltende Durchfälle

Weitere Warnhinweise zur Anwendung von Pantoprazol finden Sie auf dem Beipackzettel. Fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn Sie nicht sicher sind, ob Pantoprazol für Sie geeignet ist.

Schwangerschaft und Stillzeit

Verwenden Sie Pantoprazol während der Schwangerschaft und Stillzeit ausschließlich nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Verwenden Sie noch andere Medikamente?

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden. Dies gilt auch, wenn es sich um pflanzliche Heilmittel oder rezeptfreie Arzneimittel handelt.

Bei Pantoprazol kommt es zu Wechselwirkungen mit u. a.:

  • Arzneimitteln wie Ketoconazol, Itraconazol und Posaconazol (Behandlung bei Pilzinfektionen) oder Erlotinib (Behandlung bestimmter Krebsarten). Diese könnten zusammen mit Pantoprazol nicht richtig wirken.
  • Warfarin und Phenprocoumon, die die Verdickung bzw. Verdünnung des Blutes beeinflussen.Möglicherweise sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich.
  • Arzneimittel gegen HIV-Infektionen wie Atazanavir.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie eines dieser Medikamente anwenden oder angewendet haben.

Nebenwirkungen

Medikamente können Nebenwirkungen verursachen, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Wenn eine der folgenden Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, nehmen Sie keine weiteren Tabletten ein und wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder an die Notfallambulanz des nächsten Krankenhauses:

  • schwerwiegende allergische Reaktionen (Häufigkeit selten): Schwellung der Zunge und/oder des Halses, Schluckbeschwerden, Nesselsucht (Quaddeln), Atembeschwerden, allergische Gesichtsschwellung (Quincke-Ödem/Angioödem), starker Schwindel mit sehr schnellem Herzschlag und starken Schweißausbrüchen
  • schwerwiegende Hautreaktionen (Häufigkeit nicht bekannt): Blasenbildung der Haut und schnelle Verschlechterung des Allgemeinzustands, Hauterosionen (einschließlich leichter Blutungen) an Augen, Nase, Mund/Lippen oder Genitalien (Stevens-Johnson-Syndrom, Lyell-Syndrom, Erythema multiforme) und Lichtempfindlichkeit
  • andere schwerwiegende Reaktionen (Häufigkeit nicht bekannt): Gelbfärbung der Haut und der Augäpfel (schwere Leberzellschädigung, Gelbsucht) oder Fieber, Hautausschlag sowie Vergrößerung der Nieren, manchmal mit Schmerzen beim Wasserlassen und Schmerzen im unteren Rückenbereich (schwere Nierenentzündung)

Weitere Nebenwirkungen:

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Durchfall
  • Übelkeit, Erbrechen
  • aufgeblähter Bauch, Blähungen, Verstopfung
  • Mundtrockenheit
  • Schmerzen/Unbehagen im Oberbauch
  • juckender Hautausschlag, Juckreiz
  • Schwäche, Erschöpfungsgefühl oder allgemeines Unwohlsein
  • Schlafstörungen

Selten (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

  • Sehstörungen wie verschwommenes Sehen
  • Quaddeln (Nesselsucht)
  • Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen
  • Gewichtsveränderungen
  • erhöhte Körpertemperatur
  • Schwellungen der Gliedmaßen (periphere Ödeme)
  • allergische Reaktionen
  • Niedergeschlagenheit (Depression)
  • Vergrößerung der männlichen Brust

Eine vollständige Übersicht über die möglichen Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel. Wenn Sie starke Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht auf diesem Beipackzettel angegeben sind.

Zusammensetzung

Der Wirkstoff in Pantoprazol Nycomed ist Pantoprazol. Jede magensaftresistente Tablette enthält 40 mg Pantoprazol (als Natrium Sesquihydrat).

Die sonstigen Bestandteile sind:

  • Kern: Natriumcarbonat (wasserfrei), Mannitol, Crospovidon, Povidon K90, Calciumstearat.
  • Überzug: Hypromellose, Povidon K25, Titandioxid (E 171), gelbes Eisenoxid (E 172), Propylenglykol, Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1), Polysorbat 80, Natriumlaurylsulfat, Triethylcitrat
  • Druckfarbe: Schellack, rotes, schwarzes und gelbes Eisenoxid (E 172), konzentrierte Ammoniaklösung.

Der Hersteller von Pantoprazol Nycomed ist:

Nycomed GmbH Production Site Oranienburg
Lehnitzstraße 70-98
16515 Oranienburg
Deutschland

Beipackzettel

Lesen Sie vor der Anwendung den Beipackzettel. Den offiziellen Beipackzettel von Pantoprazol Nycomed können Sie hier herunterladen.

Zusammenarbeit mit Ärzten

Sie wissen natürlich selbst, was gut für Sie ist und was nicht. Trotzdem ist es nicht immer leicht, die richtige Wahl zu treffen. Wir sind Dokteronline. Ein überzeugter Verfechter von Eigenregie, wenn es um Ihre Gesundheit geht.

Dr. E. Tanase

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. H.K. Benkert

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. P. Mester

Arzt für Allgemeinmedizin
Zurück zum Seitenanfang