Directly go to the content
Swingo

Swingo

Die Antibabypille Swingo enthält zwei Wirkstoffe: die Hormone Ethinylestradiol und Levonorgestrel. Swingo verhindert Schwangerschaften, indem sie den Eisprung unterdrückt. Darüber hinaus wird die Gebärmutterschleimhaut ungeeignet für die Einnistung einer befruchteten Eizelle. Und nicht zuletzt können die Spermien die Eizelle kaum erreichen, weil der Schleimpfropf im Muttermund viel dicker wird. Die Entstehung einer Schwangerschaft ist somit nahezu ausgeschlossen. 

Swingo ist eine sehr zuverlässige Antibabypille mit zwei Hormonen. Sie zählt zu den Einphasen-Pillen und ist in zwei Wirkstärken erhältlich. 

Was ist Swingo? 

Die Antibabypille Swingo enthält zwei Wirkstoffe: die Hormone Ethinylestradiol und Levonorgestrel. Swingo verhindert Schwangerschaften, indem sie den Eisprung unterdrückt. Darüber hinaus wird die Gebärmutterschleimhaut ungeeignet für die Einnistung einer befruchteten Eizelle. Und nicht zuletzt können die Spermien die Eizelle kaum erreichen, weil der Schleimpfropf im Muttermund viel dicker wird. Die Entstehung einer Schwangerschaft ist somit nahezu ausgeschlossen. 

Wann wird Swingo angewendet? 

Swingo wird von Frauen im fruchtbaren Alter zur Empfängnisverhütung verwendet. Weitere Anwendungsgebiete:  

  • Menstruationsstörungen, wie z. B. starke Bauchkrämpfe oder übermäßiger Blutverlust. Bei der Anwendung von Swingo setzt statt der normalen Menstruation eine leichte Abbruchblutung ein, die nahezu beschwerdefrei verläuft. 
  • Unregelmäßige Monatsblutung. Die Abbruchblutung, die bei der Anwendung der Pille auftritt, setzt in der Regel immer zum gleichen Zeitpunkt ein. 
  • Verschieben der Menstruation. Durch die Einnahme der Pille während der 7tägigen Einnahmepause verschiebt sich die Abbruchblutung. 

Wie wird Swingo angewendet? 

Swingo ist sehr einfach in der Anwendung. Es ist jedoch wichtig, dass Sie sich an die Einnahmerichtlinien halten. Sie verwenden diese Antibabypille wie folgt:  

  • Swingo ist in Blisterstreifen mit 21 Filmtabletten erhältlich. Nehmen Sie täglich zur etwa gleichen Zeit 1 Filmtablette ein. 
  • Benutzen Sie Swingo zum ersten Mal? Dann nehmen Sie die erste Filmtablette vorzugsweise am ersten Tag Ihrer Periode ein. Sie sind dann sofort vor einer Schwangerschaft geschützt. Wenn Sie zu einem anderen Zeitpunkt mit der Einnahme beginnen, verwenden Sie in den ersten 7 Tagen zusätzlich ein nicht hormonelles Verhütungsmittel (z. B. ein Kondom). 
  • Auf der Rückseite des Streifens sind die Wochentage aufgedruckt. So sehen Sie auf einen Blick, welche Pille Sie bereits eingenommen haben. 
  • Wenn der Blisterstreifen leer ist, folgt eine 7-tägige Einnahmepause. Sie nehmen dann 7 Tage lang keine Pille ein. Während dieser Woche setzt eine leichte Blutung ein (eine sogenannte Abbruchblutung). An Tag 8 beginnen Sie mit einem neuen Streifen. Wenn Sie die Pausenwoche auslassen und sofort mit einem neuen Streifen weitermachen, kommt es zu keiner Blutung. So können Sie Ihre Monatsblutung verschieben. 

Swingo wirkt nur dann zuverlässig, wenn Sie sie täglich zur gleichen Uhrzeit einnehmen. Sollten Sie eine Einnahme vergessen haben, gelten die folgenden Richtlinien:  

  • Haben Sie eine einzige Einnahme vergessen, können Sie diese bis zu 12 Stunden nach dem gewohnten Einnahmezeitpunkt nachholen. Swingo wirkt weiterhin zuverlässig. 
  • Erfolgt die Einnahme über 12 Stunden verspätet und ist dies der erste Monat, in dem Sie Swingo anwenden? Dann ist die Zuverlässigkeit nicht mehr gewährleistet. Fahren Sie mit der Einnahme fort, bis der Blisterstreifen leer ist, aber verwenden Sie für die nächsten 7 Tage zusätzlich ein nicht hormonelles Verhütungsmittel.  
  • Wenden Sie Swingo schon länger an und haben Sie mehrere Einnahmen hintereinander vergessen? In diesem Fall wirkt die Pille möglicherweise weniger zuverlässig. Das Schwangerschaftsrisiko ist am größten, wenn Sie in Woche 1 oder 3 des Zyklus zwei oder mehr Einnahmen vergessen, oder wenn Sie in Woche 2 mehr als vier Einnahmen hintereinander vergessen. In diesen Situationen gelten die folgenden Richtlinien: Bei vergessenen Einnahmen in Woche 1 und 2 nehmen Sie die letzte vergessene Filmtablette noch ein und setzen Sie die Einnahme nach Plan fort, bis der Blisterstreifen leer ist. Benutzen Sie 7 Tage lang zusätzlich ein nicht hormonelles Verhütungsmittel. Haben Sie in Woche 1 zwei oder mehr Einnahmen vergessen und hatten Sie in der Woche davor Geschlechtsverkehr? Dann ist das Risiko einer Schwangerschaft hoch. Eine „Pille danach“ kann die Befruchtung noch verhindern. Fragen Sie gegebenenfalls Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Bei vergessenen Einnahmen in Woche 3: Zusätzliche Verhütungsmittel sind nicht notwendig. Nehmen Sie die letzte vergessene Filmtablette noch ein und machen Sie ohne Pausenwoche mit dem nächsten Blisterstreifen weiter. Sie können auch sofort eine 7-tägige Einnahmepause einlegen. Zählen Sie dabei die Tage mit, an denen Sie die Einnahme vergessen haben. 
  • Hatten Sie innerhalb von 3 bis 4 Stunden nach der Einnahme wässrigen Durchfall oder mussten Sie erbrechen? Nehmen Sie dann eine neue Filmtablette ein. Wenn wegen anhaltender Magen-Darm-Beschwerden zu lange keine sicher wirksame Einnahme erfolgen konnte, gehen Sie genauso vor wie bei einer vergessenen Einnahme. 

Weitere Informationen über die Anwendung der Pille sowie Hinweise zu vergessenen Einnahmen finden Sie auf dem Beipackzettel. 

Welche Dosierungen gibt es? 

Swingo zwei Varianten erhältlich: 

  • Swingo 20. Swingo 20 enthält 20 Mikrogramm Ethinylestradiol und 100 Mikrogramm Levonorgestrel. Mit unter 30 Mikrogramm Östrogenanteil zählt Swingo 20 zu den sogenannten Mikropillen.  
  • Swingo 30. Swingo 30 enthält 30 Mikrogramm Ethinylestradiol und 150 Mikrogramm Levonorgestrel. Mit unter 50 Mikrogramm Östrogenanteil zählt auch Swingo 30 zu den sogenannten Mikropillen. 

Für beide Varianten von Swingo gilt die folgende Dosierung: 

  • Frauen im fruchtbaren Alter: einmal täglich 1 Filmtablette. Nach 21 Tagen folgt eine 7-tägige Einnahmepause. 

Welche Nebenwirkungen hat Swingo? 

In der Regel wird Swingo ohne Probleme vertragen. Eventuelle Nebenwirkungen klingen meistens nach einigen Wochen ab, wenn sich der Körper an die Hormongabe gewöhnt hat. Zu den Nebenwirkungen von Swingo zählen u. a.: 

  • Durchbruchsblutungen, insbesondere in den ersten Monaten; 
  • vaginale Pilzinfektionen; 
  • Kopfschmerzen; 
  • Gewichtszunahme. 
  • Schwindel; 
  • Magen-Darm-Beschwerden; 
  • Stimmungsschwankungen, depressive Stimmung; 
  • Brustspannung oder -schmerzen; 
  • Akne. 

Lassen Sie sich ärztlich beraten, wenn diese oder andere Nebenwirkungen länger als 3 Monate anhalten oder wenn starke Beschwerden auftreten. Eine vollständige Übersicht über die möglichen Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel. Dort stehen auch Informationen über seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkungen der Pille, wie z. B. ein leicht erhöhtes Risiko für Thrombose und bestimmte Krebsarten. 

Wann darf Swingo nicht angewendet werden? 

Swingo ist nicht für jede Frau geeignet. Verwenden Sie diese Antibabypille beispielsweise nicht bei:  

  • Überempfindlichkeit gegen Ethinylestradiol, Levonorgestrel oder einen der Hilfsstoffe in der Filmtablette; 
  • Thrombose (Blutgerinnsel in einer der Venen), auch in der Vorgeschichte;  
  • einer Erkrankung, auch in der Vorgeschichte, die Ihr Thromboserisiko erhöht (z. B. Angina Pectoris oder eine TIA); 
  • einer vorausgegangenen oder bestehenden schweren Lebererkrankung, bei der sich die Leberfunktionswerte noch nicht normalisiert haben; 
  • Leberkrebs, auch in der Vorgeschichte; 
  • einer hormongesteuerten Krebsart; 
  • ungeklärten vaginalen Blutungen. 

Raucherinnen, die älter sind als 35 Jahre, wird die Einnahme der Pille nicht empfohlen. Dies gilt auch für Frauen in der Stillzeit. Eine vollständige Übersicht über die Gegenanzeigen sowie weitere Warnhinweise finden Sie auf dem Beipackzettel.  

Kann Swingo in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden? 

Bei dieser Antibabypille kommt es zu Wechselwirkungen mit u. a.: 

  • Medikamenten gegen HIV und andere Infektionen (z. B. Ritonavir und Griseofulvin); 
  • Medikamenten gegen Epilepsie (z. B. Carbamazepin und Phenobarbital); 
  • Medikamenten gegen Tuberkulose (z. B. Rifampicin und Rifabutin); 
  • Johanniskraut (Antidepressivum auf Kräuterbasis); 
  • Bosentan (gegen Lungenbluthochdruck). 

Auf dem Beipackzettel sind alle Arzneimittel aufgeführt, mit denen eine Wechselwirkung auftreten kann. Lassen Sie sich ärztlich beraten, wenn Sie eines dieser Medikamente anwenden.  

Wo ist Swingo erhältlich? 

Swingo ist in Apotheken oder Online-Apotheken erhältlich. 

Ist Swingo rezeptfrei erhältlich? 

Swingo ist verschreibungspflichtig und somit nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich. 

Quellenangaben 

Aristo Pharma GmbH. (s.d.). Swingo 30, 30 µg/150 µg Filmtabletten. Verfügbar unter https://medikamio.com/de-de/medikamente/swingo-30-30-ug150-ug-filmtabletten/pil [10. März 2020] 

KNMP. (s.d.). Sub-30-pil met ethinylestradiol en levonorgestrel – Apotheek.nl. [Pille mit weniger als 30 Mikrogramm Östrogenanteil, mit Ethinylestradiol und Levonorgestrel – Apotheek.nl.] Verfügbar unter https://www.apotheek.nl/medicijnen/sub-30-pil-met-ethinylestradiol-en-levonorgestrel#! [10. März 2020] 

MSD. (s.d.). Anticonceptiepil. [Antibabypille.] Verfügbar unter https://www.anticonceptie.nl/product/anticonceptiepil/ [10.März 2020] 

Zorginstituut Nederland. (s.d.). Ethinylestradiol/levonorgestrel (eenfase) – FarmacotherapeutischKompas. [Ethinylestradiol/Levonorgestrel (einphasig) – FarmacotherapeutischKompas.] Verfügbar unter https://www.farmacotherapeutischkompas.nl/bladeren/preparaatteksten/e/ethinylestradiol_levonorgestrel__eenfase_#samenstelling [10. März 2020]