Zuverlässiger Service seit fast 20 Jahren
100 % diskreter Versand
Bezahlen in einer sicheren Umgebung

Vardenafil

  • Hilft bei Erektionsstörungen
  • Die Wirkung setzt nach etwa einer halben Stunde ein
  • Wirkt nur bei sexueller Stimulation
  • Vorsicht mit Alkohol und Grapefruits

Über Vardenafil

Vardenafil ist eine Erektionspille und wird bei Erektionsstörungen (erektile Dysfunktion) eingesetzt. Vardenafil kann diese Erkrankung nicht heilen, kann aber die Erektionsfähigkeit vorübergehend verbessern. Der Wirkstoff hemmt die körpereigene Substanz, die Erektionen abklingen lässt. Vardenafil ermöglicht eine Erektion, die ausreichend lange anhält, um die sexuelle Aktivität zufriedenstellend durchzuführen.

Vardenafil wirkt nur bei sexueller Stimulation. Dieses Arzneimittel wirkt nicht, wenn keine Erektionsstörung vorliegt, und ist nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren bestimmt.

Anwendung

Nehmen Sie die Tablette ungefähr 25 bis 60 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr ein. Schlucken Sie die Tablette mit etwas Wasser hinunter. Wenn Sie Vardenafil nach einer Mahlzeit einnehmen, kann es etwas länger dauern, bis die Wirkung einsetzt. Verzichten Sie auf Grapefruits und Grapefruitsaft, wenn Sie Vardenafil einnehmen. Diese Lebensmittel erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Nebenwirkungen auftreten.

Bei sexueller Stimulation können Sie innerhalb eines Zeitraums von etwa 25 Minuten eine Erektion bekommen. Die Wirkung von Vardenafil hält ca. 4 bis 5 Stunden an.

Dosierung

Die übliche Dosierung beträgt 10 mg je Anwendung. Verwenden Sie Vardenafil nicht öfter als einmal täglich.

Alkohol/Verkehrstüchtigkeit

Vorsicht mit Alkohol; dieser kann die Nebenwirkungen dieses Medikaments verstärken. Außerdem verringert Alkohol die Erektionsfähigkeit.

Vardenafil kann Nebenwirkungen verursachen, die das Reaktionsvermögen beeinträchtigen. Es ist beispielsweise möglich, dass Ihnen schwindelig wird oder Sie verschwommen sehen. Fahren Sie kein Fahrzeug und bedienen Sie keine Werkzeuge oder Maschinen, wenn Sie diese Beschwerden bei sich feststellen.

Überdosierung

Haben Sie mehr Tabletten eingenommen als ärztlich verschrieben? Lassen Sie sich dann von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Wann nicht anwenden?

Vardenafil ist nicht für jeden geeignet. Wenden Sie dieses Medikament nicht an,

  • wenn Sie gegen einen der Inhaltsstoffe dieses Arzneimittels allergisch sind (siehe unter dem Abschnitt „Zusammensetzung“);
  • wenn Sie Arzneimittel einnehmen, die Nitrate enthalten, wie Glyceroltrinitrat gegen Herzschmerzen oder Stickstoffmonoxid-Donatoren wie Amylnitrit;
  • wenn Sie Ritonavir oder Indinavir einnehmen (Arzneimittel zur Behandlung einer HIV-Infektion).
  • wenn Sie über 75 Jahre alt sind und Ketoconazol oder Itraconazol einnehmen (Arzneimittel gegen Pilzerkrankungen);
  • wenn Sie eine schwere Herz- oder Lebererkrankung haben;
  • wenn Sie dialysepflichtig sind;
  • wenn Sie vor kurzem einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt hatten;
  • wenn Sie einen niedrigen Blutdruck haben oder bereits einmal hatten;
  • wenn in Ihrer Familie bestimmte erbliche Augenerkrankungen auftreten (wie Retinitis pigmentosa);
  • wenn Sie einen Sehverlust aufgrund einer Schädigung der Sehnerven durch eine ungenügende Blutversorgung, bekannt als nicht arteriitische ischämische Optikusneuropathie, haben oder bereits einmal hatten;
  • wenn Sie Riociguat einnehmen. Dieses Arzneimittel wird verwendet zur Behandlung von pulmonaler arterieller Hypertonie (d. h. hoher Blutdruck in der Lunge) und chronischer thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (d. h. hoher Blutdruck in der Lunge zusätzlich zu Blutgerinnseln).

Wann ist besondere Vorsicht mit diesem Medikament geboten?

Besondere Vorsicht mit diesem Arzneimittel ist geboten, wenn Sie

  • unter Herzbeschwerden leiden. Sexuelle Aktivität kann gefährlich für Sie sein.
  • unter Herzrhythmusstörungen leiden oder eine angeborene Herzerkrankung haben, die Ihr Elektrokardiogramm (EKG) beeinflusst.
  • eine Erkrankung oder Deformation Ihres Penis haben (z. B. Angulation, Peyronie-Krankheit und Fibrose im Bereich der Corpora cavernosa).
  • an einer Erkrankung leiden, die zu Dauererektionen führen kann (Priapismus). Dazu gehören Sichelzellenanämie, Multiples Myelom (Knochenmarkkrebs) und Leukämie.
  • ein Magengeschwür haben.
  • eine Störung der Blutgerinnung haben (z. B. Hämophilie).
  • andere Mittel zur Behandlung der Erektionsstörungen anwenden, einschließlich Vardenafil Schmelztabletten (siehe Abschnitt „Verwenden Sie noch andere Medikamente?“).
  • eine plötzliche Abnahme oder einen Verlust der Sehkraft bemerken. Brechen Sie die Behandlung mit diesem Arzneimittel ab und benachrichtigen Sie sofort Ihren Arzt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Dieses Medikament ist für Frauen ungeeignet.

Verwenden Sie noch andere Medikamente?

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie noch andere Medikamente anwenden, kürzlich andere Medikamente angewendet haben oder beabsichtigen, andere Medikamente anzuwenden. Dies gilt auch, wenn es sich um pflanzliche Heilmittel oder rezeptfreie Medikamente handelt.

Bei Vardenafil treten Wechselwirkungen mit einigen anderen Medikamenten auf. Dazu gehören:

  • Nitrate, Arzneimittel zur Behandlung von Herzschmerzen (Angina Pectoris), oder Stickstoffmonoxid-Donatoren, wie z. B. Amylnitrit. Die Einnahme dieser Arzneimittel mit Vardenafil könnte Ihren Blutdruck schwerwiegend beeinflussen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.
  • Wirkstoffe zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen, wie z. B. Chinidin, Procainamid, Amiodaron oder Sotalol
  • Ritonavir oder Indinavir (Arzneimittel zur Behandlung von HIV-Infektionen). Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen.
  • Ketoconazol oder Itraconazol (Arzneimittel zur Behandlung von Pilzinfektionen)
  • Erythromycin oder Clarithromycin, Makrolid-Antibiotika (Arzneimittel gegen bestimmte bakterielle Infektionen)
  • Alphablocker (Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck oder Prostatavergrößerung [wie gutartige Prostatahyperplasie])
  • Riociguat

Wenden Sie Vardenafil nicht zusammen mit anderen Arzneimitteln zur Behandlung der erektilen Dysfunktion an, auch nicht mit Vardenafil-haltigen Schmelztabletten. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf dem Beipackzettel.

Nebenwirkungen

Medikamente können Nebenwirkungen verursachen, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen von Vardenafil sind:

  • eine teilweise, plötzliche, vorübergehende oder dauernde Abnahme des Sehvermögens oder einen Verlust des Sehvermögens in einem oder beiden Augen. Brechen Sie die Einnahme von Vardenafil ab und benachrichtigen Sie sofort einen Arzt.
  • Es wurde über plötzliche Schwerhörigkeit oder Taubheit berichtet.

Andere mögliche, weniger schwerwiegende Nebenwirkungen von Vardenafil:

Sehr häufig (kann bei mehr als 1 von 10 Anwendern auftreten):

  • Kopfschmerzen

Häufig (kann bei bis zu 1 von 10 Anwendern auftreten):

  • Schwindel
  • Gesichtsrötung
  • verstopfte oder „laufende“ Nase
  • Verdauungsstörungen

Gelegentlich (kann bei bis zu 1 von 100 Anwendern auftreten):

  • Schwellungen von Haut und Schleimhaut, einschließlich Gesichts-, Lippen- oder Rachenschwellungen
  • Schlafstörungen, Schläfrigkeit
  • Taubheit und eingeschränkte Wahrnehmung von Berührung
  • Auswirkungen auf die Sehfähigkeit, Augenrötung, Auswirkungen auf die Farbwahrnehmung, Augenschmerzen und Unbehagen, Lichtempfindlichkeit
  • Klingeln in den Ohren, Schwindel mit Gleichgewichtsstörung (Vertigo)
  • schneller Herzschlag oder Herzklopfen
  • Atemnot
  • Säurerückfluss, Magenschleimhautentzündung, Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Übelkeit, Mundtrockenheit
  • erhöhte Werte der Leberenzyme im Blut
  • Hautausschlag, gerötete Haut
  • Rücken- oder Muskelschmerzen, Anstieg eines Muskelenzyms im Blut
  • Muskelsteifheit
  • anhaltende Erektionen
  • Unwohlsein

Selten (kann bei bis zu 1 von 1.000 Anwendern auftreten):

  • Entzündung der Augen (Konjunktivitis)
  • allergische Reaktionen
  • Angstzustände
  • Ohnmacht
  • Gedächtnisschwund
  • Krampfanfälle
  • erhöhter Augeninnendruck (Glaukom), vermehrte Tränenbildung
  • Auswirkungen auf das Herz (wie Herzinfarkt, veränderter Herzschlag oder Angina Pectoris)
  • hoher oder niedriger Blutdruck
  • Nasenbluten
  • Einfluss auf die Ergebnisse von Blutuntersuchungen zur Überprüfung der Leberfunktion
  • Empfindlichkeit der Haut gegen Sonnenlicht
  • schmerzhafte Erektionen
  • Brustschmerz

Eine vollständige Übersicht über die möglichen Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel. Wenden Sie sich an einen Arzt, wenn Sie Nebenwirkungen feststellen. Dies gilt auch, wenn diese Nebenwirkungen nicht auf dem Beipackzettel aufgeführt sind.

Zusammensetzung

Der Wirkstoff in diesem Arzneimittel ist Vardenafil.

  • Jede 5 mg Tablette enthält 5 mg Vardenafil (als Hydrochlorid).
  • Jede 10 mg Tablette enthält 10 mg Vardenafil (als Hydrochlorid).
  • Jede 20 mg Tablette enthält 20 mg Vardenafil (als Hydrochlorid).

Die sonstigen Bestandteile sind:

  • Tablettenkern: Crospovidon, Magnesiumstearat, mikrokristalline Cellulose, hochdisperses Siliciumdioxid.
  • Filmüberzug: Polyvinylalkohol (E 1203), Titandioxid (E 171), Talkum (E 553b), Macrogol/PEG 3350 (E 1521), Methacrylsäure-Ethylacrylat 1:1-Copolymer Typ A, gelbes Eisenoxid (E 172), Natriumbicarbonat (E 500 (ii)), rotes Eisenoxid (E 172).

Der Hersteller von Vardenafil ist:

Actavis Ltd.
BLB015-016, Bulebel Industrial Estate
ZTN 3000, Zejtun
Malta

Beipackzettel

Lesen Sie vor der Anwendung den Beipackzettel. Den offiziellen Beipackzettel von Vardenafil können Sie hier herunterladen.

Geprüft von:

Arco Verhoog, Apotheker Registrierungsnummer: BIG: 19065378617 Zuletzt geprüft: 14-02-2024 | Noch gültig

Zusammenarbeit mit Ärzten

Sie wissen natürlich selbst, was gut für Sie ist und was nicht. Trotzdem ist es nicht immer leicht, die richtige Wahl zu treffen. Wir sind Dokteronline. Ein überzeugter Verfechter von Eigenregie, wenn es um Ihre Gesundheit geht.

Dr. E. Maescu

Arzt für Allgemeinmedizin/ Notfallmedizin

Dr. P. Mester

Arzt für Allgemeinmedizin/ Innere Medizin

Dr. I. Malik

Arzt für Allgemeinmedizin/ Allgemeinmedizin
Zurück zum Seitenanfang