Derzeit kann im Rahmen einer Online-Arztkonsultation kein Aida verschrieben werden. Selbstverständlich ist es aber weiterhin möglich, bei verhütungsmittel eine Konsultation zu vereinbaren.

Aida

Aida

Bei dem Verhütungsmittel Aida der Firma Pfizer, handelt es sich um eine Kombinationspille. Sie enthält die Bestandteile Drospirenon und Ethinylestradiol. Das sind zwei verschiedene weibliche Geschlechtshormone in geringer Menge. Mehr Info

Ein Arzt beurteilt Ihre Anfrage und stellt gegebenenfalls ein Rezept aus. Das Rezept wird an eine Apotheke weitergeleitet. Die wiederum schickt Ihnen das Medikament innerhalb von 1 bis 3 Arbeitstagen zu. Hier finden Sie weitere Informationen zur Abwicklung.

Packungsbeilage(n)

Das Medikament Aida ist leider nicht mehr verfügbar. Ein alternatives Medikament mit dem selben Wirkstoff finden Sie hier. Über die Kategorieseite "Verhütungsmittel" finden Sie weitere Informationen und eine Übersicht über alle Behandlungen.

Was ist Aida?

Bei dem Verhütungsmittel Aida der Firma Pfizer, handelt es sich um eine Kombinationspille. Sie enthält die Bestandteile Drospirenon und Ethinylestradiol. Das sind zwei verschiedene weibliche Geschlechtshormone in geringer Menge. Die Aida Pille ist verschreibungspflichtig.

Wofür wird Aida angewendet?

Die Aida Pille ist ein Arzneimittel zur Schwangerschaftsverhütung, also die sogenannte Pille. Diese Pille gehört in die Wirkstoff-Gruppe Gestagene und Estrogene. Es ist ein hormonelles Empfängnisverhütungsmittel und Sexualhormon.

Wie wendet man Aida an?

Die Aida Pille ist sehr unkompliziert in der Einnahme, denn es ist ein sogenanntes Einphasen-Produkt. Daher können Sie jederzeit mit der Einnahme des Präparates beginnen. Drücken Sie hierzu eine Pille aus dem Blister-Streifen heraus und nehmen Sie eine Tablette täglich über einen Zeitraum von 21 Tage lang ein. Nachdem die Tabletten des Folienstreifens aufgebraucht sind folgt eine 7-tägige Pause in der nach 2-3 Tagen eine sogenannte Entzugsblutung eintritt. Beginnen Sie nach diesen sieben Tagen wieder mit einem neuen Streifen, auch wenn die Blutung noch anhält.

Die Wirkung von Aida

Aida wird als Anti-Baby-Pille zur Empfängnisverhütung eingesetzt. Sie hat einen sehr niedrigen Östrogen-Gehalt. Deshalb kann man sie auch als Mikropille bezeichnen. Diese Antibabypille greift wegen ihrer niedrigen Dosierung nur geringfügig in den Hormonhaushalt ein. Sie ist daher sehr gut verträglich. Die Aida Pille wirkt sich außerdem positiv auf Hautunreinheiten und Akne aus.

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen sind:

  • Stimmungsschwankungen und Kopfschmerzen.
  • Es treten auch Bauchschmerzen, Brustschmerzen, Vergrößerung der Brust und Druckempfindlichkeit der Brust auf.
  • Zeitweise kommt es zu einer Gewichtszunahme.

Wenn Sie eine plötzliche Schwellung der Haut oder Schleimhäute bemerken, Schluckbeschwerden oder Nesselsucht bekommen, sollten Sie das Präparat absetzen. Für weitere Informationen und Nebenwirkungen im Detail, lesen Sie die Packungsbeilage. Informieren Sie den Arzt, wenn eine der genannten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt. Auch wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht aufgeführt wurden sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden.

Wann darf das Medikament nicht angewendet werden?

Aida 0,02mg/3mg darf nicht angewendet werden bei:

  • Überempfindlichkeit gegenüber einem Wirkstoff oder einem Bestandteile des Präparates;
  • Blutgerinnseln in einem Blutgefäß im Bein (Thrombose), in der Lunge oder in anderen Organen;
  • Herzinfarkt oder Schlaganfall

Für weiter Informationen über Kontraindikation und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage.

Schwangerschaft (falls zutreffend) / Fahrtüchtigkeit / Alkohol / Wechselwirkungen

Sollten Sie schwanger sein, dürfen Sie die Pille nicht einnehmen. Wenn Sie während der Einnahme von Aida schwanger werden, müssen Sie die Einnahme unverzüglich beenden. Melden Sie sich dann umgehend beim behandelnden Arzt. Möchten Sie schwanger werden, können Sie die Aida Pille jederzeit absetzen. Die Fahrtüchtigkeit wird durch diese Pille nicht beeinträchtigt. Die Empfängnisverhütung wird durch Alkohol nicht beeinflusst, jedoch von anderen Medikamenten zur Behandlung von HIV, Tuberkulose, Epilepsie, Bluthochdruck in der Lunge und alle möglichen Varianten von Antibiotika.