Directly go to the content
Esomeprazol

Esomeprazol

Esomeprazol ist ein Arzneimittel zur Reduzierung der Magensäure.   Es ist als Flüssigkeit, Tablette oder Kapsel erhältlich. Einige Varianten können auch rezeptfrei in der Apotheke gekauft werden. Esomeprazol wird hauptsächlich zur Behandlung von gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD), Zwölffingerdarmgeschwüren und dem Zollinger-Ellison-Syndrom eingesetzt. 

Was ist Esomeprazol? 

Esomeprazol ist ein Arzneimittel zur Reduzierung der Magensäure.  

Es ist als Flüssigkeit, Tablette oder Kapsel erhältlich. Einige Varianten können auch rezeptfrei in der Apotheke gekauft werden. Esomeprazol wird hauptsächlich zur Behandlung von gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD), Zwölffingerdarmgeschwüren und dem Zollinger-Ellison-Syndrom eingesetzt. 

Wie wirkt Esomeprazol? 

Esomeprazol wirkt gegen GERD, indem es die Ausschüttung von Magensäure hemmt und so deren Wirkung auf die Speiseröhre vermindert. 

Wie wenden Sie Esomeprazol an? 

Nehmen Sie die Tablette unzerkaut und unzerkleinert mit ausreichend Flüssigkeit ein. Wenn Sie Schwierigkeiten beim Schlucken der Kapseln haben, öffnen Sie diese und geben Sie den Inhalt in ein halbes Glas Wasser ohne Kohlensäure. Benutzen Sie keine andere Flüssigkeit, da sich die magensaftresistente Beschichtung auflösen könnte. Esomeprazol kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.  

Dosierung 

Die Dosierung hängt von den Beschwerden sowie vom Gewicht des Patienten ab. Halten Sie sich immer genau an die ärztlichen Anweisungen.  

Eine typische Dosis für die Behandlung von erosiver Refluxösophagitis ist: 

  • Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahre 40 mg einmal täglich über einen Zeitraum von 4 Wochen. Wenn die Beschwerden anhalten, empfiehlt sich eine Behandlung für weitere 4 Wochen.  

Die Dosierung für die Langzeitbehandlung von Refluxösophagitis oder um die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls zu senken:  

  • Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahre 20 mg einmal täglich.  

Nehmen Sie die Dosis möglichst am Morgen ein. Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, so nehmen Sie diese ein, sobald Sie sich erinnern. Setzen Sie die Behandlung dann wie gewohnt fort.  

Nebenwirkungen 

Wie nahezu alle Arzneimittel kann auch Esomeprazol Nebenwirkungen verursachen. Die folgende Liste der möglichen Nebenwirkungen ist nicht vollständig. Wenden Sie sich an einen Arzt, wenn eine der folgenden oder andere Beschwerden Sie beeinträchtigen.  

Zu häufigen Nebenwirkungen gehören: 

  • Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Blähungen, Übelkeit/Erbrechen, Kopfschmerzen.  

Selten:  

  • trockener Mund, Dermatitis, Juckreiz, Ausschlag, Nesselsucht, Hüft-, Handgelenk- oder Wirbelsäulenbrüche, Schwindel, Missempfindungen, Schläfrigkeit.  

Sehr selten:  

  • Mangel an weißen Blutkörperchen oder Blutplättchen im Blut, Entzündung der Mundschleimhaut, Verwirrtheitszustände, Depression, Hefepilzinfektion des Verdauungstrakts, Haarausfall (Alopezie), Lichtempfindlichkeit (Photosensibilität), Fieber, Angioödem, starke allergische Reaktion (anaphylaktische Reaktion/Schock), Aggression, Halluzinationen, Entzündung des Dickdarms (mikroskopische Kolitis). 

Wann dürfen Sie dieses Medikament nicht verwenden? 

Esomeprazol ist nicht für jedermann geeignet. Nehmen Sie Esomeprazol nicht ein: 

  • bei Leberstörungen; 

  • bei einer Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe (eine vollständige Liste finden Sie auf dem Beipackzettel);  

  • wenn in der nächsten Zeit eine endoskopische Untersuchung geplant ist; 

  • bei einer Unverträglichkeit gegenüber Glukose oder Saccharose.  

Bei einigen Medikamenten kann eine Wechselwirkung mit Esomeprazol auftreten. Informieren Sie den Arzt oder Apotheker immer über alle Medikamente, die Sie derzeit einnehmen. Erwähnen Sie dabei auch rezeptfreie oder pflanzliche Arzneimittel, insbesondere Johanniskraut. 

Schwangerschaft / Stillzeit / Fahrtüchtigkeit / Alkohol  

Esomeprazol wird nicht für die Verwendung während der Schwangerschaft und in der Stillzeit empfohlen, da die Unbedenklichkeit des Medikaments nicht nachgewiesen werden konnte und da es andere Arzneimittel gibt, die Sie ausprobieren können.  

Sie dürfen Alkohol trinken, während Sie Esomeprazol einnehmen. Seien Sie sich aber dessen bewusst, dass Alkohol die Magenschleimhaut reizen und Ihre Beschwerden verschlimmern kann.  

Die Anwendung von Esomeprazol wirkt sich nicht auf Ihre Fahrtüchtigkeit aus.