Möglicherweise kann Georgette in Ihrem Land derzeit nicht geliefert werden. Sie können jedoch eine Arztkonsultation wegen Verhütungsmittel in die Wege leiten.

Georgette

Georgette ist ein Verhütungsmittel zur oralen Einnahme. Die Hormone in dieser Pille (das Östrogen Ethinylestradiol und das Progestagen Drospirenon) schützen vor Schwangerschaft. Mehr Info

Ein Arzt beurteilt Ihre Anfrage und stellt gegebenenfalls ein Rezept aus. Das Rezept wird an eine Apotheke weitergeleitet. Diese wiederum schickt Ihnen das Medikament innerhalb von 1 bis 3 Arbeitstagen zu. Hier finden Sie weitere Informationen zur Abwicklung.

Packungsbeilage(n)

Georgette ist eine Antibabypille. Diese Pille wirkt auf der Basis zweier hormoneller Substanzen: Ethinylestradiol und Drospirenon. Dank der antiandrogenen Wirkung dieser Kombination eignet sich Georgette auch für die Behandlung mittelschwerer Akne bei Frauen. 

Was ist Georgette? 

Georgette ist ein Verhütungsmittel zur oralen Einnahme. Die Hormone in dieser Pille (das Östrogen Ethinylestradiol und das Progestagen Drospirenon) schützen vor Schwangerschaft. Georgette ist eine Mikropille und in zwei Wirkstärken erhältlich: mit einem Östrogenanteil von unter 30 Mikrogramm und von unter 50 Mikrogramm. Die leichtere Form ist auch in einer Variante erhältlich, die kontinuierlich – also ohne Pausenwoche – eingenommen wird. 

Wann wird Georgette angewendet? 

Die Kombinationspille (Verhütungspille mit einem Östrogen und einem Gestagen) wird von Frauen im fruchtbaren Alter zur Empfängnisverhütung eingesetzt. Die Wirkstoffe hemmen den Eisprung. Darüber hinaus wird die Gebärmutterschleimhaut für Spermien weniger durchlässig und ist auch die Einnistung einer befruchteten Eizelle nicht mehr möglich. Daneben wird Georgette angewendet bei: 

  • mittelschwerer Akne. Die Kombination von Ethinylestradiol mit Drospirenon wirkt antiandrogen, hemmt also die Wirkung männlicher Sexualhormone. Dadurch kann Georgette auch bei Hautproblemen wie Akne und fettiger Haut eingesetzt werden. 
  • Menstruationsstörungen, wie z. B. schmerzhaften Regelblutungen, ggf. mit viel Blutverlust, oder unregelmäßigen Monatsblutungen. Bei Anwendung der Pille wird die normale Menstruation durch eine sehr regelmäßige und leichte Abbruchblutung ersetzt. 

Wie wird Georgette angewendet? 

Georgette ist in Blisterstreifen mit 21 oder 28 (24+4) Filmtabletten erhältlich. Bei korrekter Einnahme ist die Pille ein sehr zuverlässiges Verhütungsmittel. Allgemeine Richtlinien für die Einnahme von Georgette: 

  • Nehmen Sie täglich zur etwa gleichen Zeit 1 Filmtablette ein. Die Tablette kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden. 
  • Bei der Variante mit 21 Tabletten folgt eine 7-tägige Einnahmepause, wenn der Streifen leer ist. Sie nehmen dann sieben Tage lang keine Pille ein. In dieser Woche setzt eine Abbruchblutung ein. Beginnen Sie an Tag 8 mit einem neuen Blisterstreifen. 
  • Verwenden Sie die Variante mit 28 Filmtabletten (24+4)? Nehmen Sie dann zuerst die farbigen Tabletten ein. An den letzten vier Tagen nehmen Sie die weißen Tabletten ein. Diese enthalten keine Hormone. In dieser Phase setzt eine Abbruchblutung ein. Beginnen Sie am Tag nach der Einnahme der letzten weißen Tablette mit einem neuen Blisterstreifen. Die Pausenwoche entfällt also, die Abbruchblutung setzt allerdings ein. 
  • Grundsätzlich muss alle 24 Stunden 1 Tablette eingenommen werden. Sind Sie mit der Einnahme über 12 Stunden verspätet (d. h. haben Sie die letzte Pille vor über 36 Stunden eingenommen)? Dann ist die Zuverlässigkeit dieses Verhütungsmittels möglicherweise nicht mehr gegeben. Ob Sie noch ausreichend vor einer Schwangerschaft geschützt sind, hängt davon ab, wie viele Einnahmen Sie vergessen haben und in welcher Woche dies geschah. Auf dem Beipackzettel steht, was Sie in diesem Fall tun können, um nicht ungewollt schwanger zu werden. 
  • Haben Sie sich kurz nach der Einnahme erbrochen oder hatten Sie wässrigen Durchfall? Nehmen Sie dann eine neue Tablette aus einem Reserve-Streifen ein. Bei anhaltenden Magen-Darm-Beschwerden oder verspäteter Einnahme gelten dieselben Anweisungen wie bei vergessenen Einnahmen (siehe Beipackzettel). 
  • Nehmen Sie Georgette zum ersten Mal ein und haben Sie zuvor kein hormonelles Verhütungsmittel verwendet? Nehmen Sie dann die erste Tablette am ersten Tag Ihrer Regelblutung ein. Sie sind dann sofort vor einer Schwangerschaft geschützt. 
  • Wechseln Sie von einem anderen hormonellen Verhütungsmittel zu Georgette? Befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem Beipackzettel oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. 

Lesen Sie vor der ersten Einnahme den Beipackzettel. Dort finden Sie weitere Informationen über die Anwendung dieser Pille. 

Welche Dosierungen gibt es? 

Die Mikropille Georgette ist in mehreren Wirkstärken erhältlich: 

  • Georgette-20, mit unter 30 Mikrogramm Östrogenanteil: 1 Tablette enthält 3 mg Drospirenon und 0,02 mg Ethinylestradiol; 
  • Georgette-20 (24+4), mit unter 30 Mikrogramm Östrogenanteil: 1 rosa Tablette enthält 3 mg Drospirenon und 0,02 mg Ethinylestradiol. Die vier weißen Tabletten enthalten keinen Wirkstoff (Placebo); 
  • Georgette-30, mit unter 50 Mikrogramm Östrogenanteil: 1 Tablette enthält 3 mg Drospirenon und 0,03 mg Ethinylestradiol. 

Die Dosierungsempfehlung lautet wie folgt:  

  • Frauen im fruchtbaren Alter: 1 Filmtablette einmal täglich zur gleichen Uhrzeit. Nach 21 Tagen folgt eine 7-tägige Einnahmepause.  

Bei Georgette-20 24+4 gibt es keine Pausenwoche; die Tablette wird durchgehend eingenommen. 

Welche Nebenwirkungen hat Georgette? 

Die Pille kann Nebenwirkungen verursachen. Zu den Nebenwirkungen von Georgette zählen u. a.: 

  • Kopfschmerzen, Migräne; 
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall; 
  • depressive Stimmung; 
  • vaginale Pilzinfektionen; 
  • schmerzende oder geschwollene Brüste; 
  • Durchbruchsblutungen; 
  • Gewichtszunahme oder -abnahme; 
  • Wassereinlagerungen. 

Darüber hinaus besteht bei der Einnahme von Kombinationspillen wie Georgette ein leicht erhöhtes Risiko für Thrombosen und bestimmte Krebsarten. Auf dem Beipackzettel finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema sowie eine vollständige Übersicht über die möglichen Nebenwirkungen. Bei schwerwiegenden oder anhaltenden Nebenwirkungen lassen Sie sich bitte ärztlich beraten. 

Wann darf Georgette nicht angewendet werden? 

Diese Kombinationspille ist nicht für jede Frau geeignet. Verwenden Sie Georgette nicht bei: 

  • Überempfindlichkeit gegen Ethinylestradiol, Drospirenon oder einen der Hilfsstoffe in der Filmtablette (Zusammensetzung siehe Beipackzettel); 
  • Thrombose (Blutgerinnsel in einer Vene oder Arterie) oder erhöhtem Thromboserisiko, z. B. aufgrund einer (ggf. erblichen) Erkrankung wie Adipositas, Diabetes oder einem hohen Cholesterinspiegel. Auch Rauchen, Migräne mit Aura und längere Bettlägerigkeit (z. B. aufgrund einer Operation oder Krankheit) erhöhen das Thromboserisiko; 
  • einer hormongesteuerten Krebsart (z. B. Brustkrebs); 
  • einer schweren Lebererkrankung, auch in der Vorgeschichte, bei der sich die Leberfunktion noch nicht normalisiert hat; 
  • Lebertumor, auch in der Vorgeschichte; 
  • schwerer Niereninsuffizienz oder akutem Nierenversagen; 
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung in Verbindung mit schwerer Hypertriglyceridämie, auch in der Vorgeschichte; 
  • ungeklärten vaginalen Blutungen. 

Wenn Sie stillen oder mit dem Stillen beginnen möchten, verwenden Sie Georgette ausschließlich nach ärztlicher Rücksprache. 

Für die Anwendung von Georgette gelten einige weitere Warnhinweise. Eine vollständige Übersicht finden Sie auf dem Beipackzettel. 

Kann Georgette in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden? 

Bei einigen Medikamenten treten Wechselwirkungen mit Georgette auf. Eine Folge kann sein, dass Georgette weniger zuverlässig wirkt. Manchmal wird auch die Wirkung der anderen Medikamente verstärkt oder vermindert, oder es treten stärkere Nebenwirkungen auf. Es handelt sich u. a. um folgende Medikamente:  

  • Antiöstrogene und Aromatasehemmer (u. a. zur Behandlung bestimmter Brustkrebsarten);  
  • Medikamente gegen Hepatitis C und HIV; 
  • Medikamente gegen Epilepsie; 
  • Medikamente gegen einen hohen Cholesterinspiegel (z. B. gallensäurebindende Harze); 
  • Medikamente gegen Tuberkulose; 
  • Modafinil (gegen Narkolepsie); 
  • Bosentan (gegen Lungenbluthochdruck); 
  • Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen; 
  • Johanniskraut (Heilmittel bei Depressionen); 
  • Mittel gegen Pilzinfektionen. 

Eine ausführliche Liste der Medikamente, mit denen Wechselwirkungen auftreten, finden Sie auf dem Beipackzettel. Fragen Sie Ihren Arzt, ob und wie sich Medikamente, die Sie einnehmen, mit Georgette kombinieren lassen. 

Wo ist Georgette erhältlich? 

Die Antibabypille Georgette ist in Apotheken erhältlich. 

Ist Georgette rezeptfrei erhältlich? 

Georgette ist nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich. 

Quellenangaben 

KNMP. (2019, 09. Mai). Sub-30-pil met ethinylestradiol en drospirenon - Apotheek.nl. [Micropille mit Ethinylestradiol und Drospirenon - Apotheek.nl.] Verfügbar unter https://www.apotheek.nl/medicijnen/sub-30-pil-met-ethinylestradiol-en-drospirenon?product=drospirenon-ethinylestradiol-3-mg-002-mg#! [18. Mai 2020] 

Mylan GmbH. (2019, Juni). Fachinformation Georgette-20, Georgette-20 24+4, Georgette-30. Verfügbar unter https://www.mylan.de/de-de/products/medicines [18. Mai 2020] 

Zorginstituut Nederland. (s.d.). Ethinylestradiol/lDrospirenon - FarmacotherapeutischKompas. Verfügbar unter https://www.farmacotherapeutischkompas.nl/bladeren/preparaatteksten/e/ethinylestradiol_drospirenon#samenstelling [18. Mai 2020] 

Beurteilt von:

Wouter Mol, Allgemeinmediziner
Registrierungsnummer: BIG: 9057675501

Wouter Mol studierte Medizin an der Reichsuniversität Groningen (Niederlande). Von 2002 bis 2003 war er Assistent für Neurologie, anschließend bis 2005 Assistent für Innere Medizin und Notfallmedizin. Seit 2005 ist Wouter Mol als Hausarzt tätig.