Zuverlässiger Service seit fast 20 Jahren
Schnelle und korrekte Lieferung nach Hause
Professionell und kompetent

Finasterid (proscar)

  • Bei einer gutartigen Vergrößerung der Prostata (BPH)
  • Vermindert Beschwerden beim Wasserlassen aufgrund von BPH
  • Ausschließlich für Männer
  • Tabletten ganz einnehmen

Über Finasterid 5 mg

Finasterid 5 mg enthält den Wirkstoff Finasterid. Dieser Wirkstoff gehört zur Arzneimittelgruppe der 5-Alpha-Reduktasehemmer. 5-Alpha-Reduktasehemmer behindern die Wirkung von Sexualhormonen.

Finasterid 5 mg wird zur Behandlung einer gutartig vergrößerten Prostata (benigne Prostatahyperplasie, BPH) eingesetzt. Dieses Medikament:

  • reduziert die Größe der vergrößerten Prostata,
  • verbessert den Urinfluss und andere Anzeichen (Symptome) von BPH,
  • vermindert das Risiko eines plötzlichen (akuten) Verbleibens von Harn in der Blase aufgrund einer unvollständigen Blasenentleerung (Harnverhaltung),
  • senkt die Notwendigkeit operativer Eingriffe.

Finasterid 5 mg ist ausschließlich für die Anwendung bei Männern vorgesehen.

Anwendung/Wirkung

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein. Sind Sie sich nicht sicher, wie Sie es richtig verwenden? Fragen Sie dann Ihren Arzt oder Apotheker.

Dosierung

Die übliche Dosierung ist 1 Tablette (5 mg) pro Tag. Die Einnahme kann auf leerem Magen oder mit einer Mahlzeit erfolgen. Die Tablette muss im Ganzen eingenommen werden und darf nicht geteilt oder zerstoßen werden.

Alkohol/Verkehrstüchtigkeit

Ihr Reaktionsvermögen wird von Finasterid nicht beeinflusst. Sie dürfen bei der Verwendung dieses Arzneimittels alles essen oder trinken.

Über- oder Unterdosierung/Absetzen von Finasterid 5 mg

Wenn Sie mehr Finasterid 5 mg eingenommen haben, als Sie sollten, oder wenn versehentlich ein Kind dieses Arzneimittel eingenommen hat, informieren Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker.

Haben Sie eine Einnahme vergessen? Holen Sie diese dann nach, außer es ist fast Zeit für die nächste Tablette. Nehmen Sie nie die doppelte Tablettenmenge ein, um die vergessene Einnahme auszugleichen.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Finasterid absetzen möchten. In der Regel müssen Sie die Einnahme dieses Medikaments über einen längeren Zeitraum (mindestens 6 Monate) fortsetzen.

Wann darf das Medikament nicht angewendet werden

Finasterid 5 mg ist nicht für jeden geeignet. Dieses Arzneimittel darf nicht angewendet werden:

  • wenn Sie allergisch gegen einen der Bestandteile dieses Arzneimittels sind (siehe unter dem Abschnitt „Zusammensetzung“);
  • von Frauen und Kindern (siehe unter dem Abschnitt „Schwangerschaft und Stillzeit“).

Wann ist besondere Vorsicht mit diesem Medikament geboten?

Seien Sie vorsichtig bei der Anwendung von Finasterid 5 mg:

  • wenn Ihre Sexualpartnerin schwanger ist oder schwanger sein könnte. Vermeiden Sie durch die Verwendung eines Kondoms, dass Ihre Partnerin mit Ihrer Samenflüssigkeit in Kontakt kommt. Ihre Samenflüssigkeit kann kleine Mengen des Wirkstoffs enthalten. Dies kann die normale Entwicklung der Geschlechtsorgane des Babys beeinträchtigen.
  • wenn bei Ihnen eine PSA-Bestimmung durchgeführt wird. Finasterid 5 mg kann das Ergebnis des PSA-Tests beeinflussen.
  • wenn Sie ein großes Restharnvolumen und/oder einen stark verminderten Harnfluss haben. Ihr Arzt wird Sie in diesen Fällen engmaschig überwachen.

Wenn Sie Veränderungen in Ihrem Brustgewebe feststellen, wie z. B. Knoten, Schmerzen, Vergrößerung der Brust oder Ausfluss aus den Brustwarzen, müssen Sie sich umgehend an Ihren Arzt wenden. Diese Symptome weisen möglicherweise auf eine ernsthafte Erkrankung wie Brustkrebs hin.

Schwangerschaft und Stillzeit

Finasterid darf nicht von Frauen eingenommen werden. Wenn Finasterid von einer schwangeren Frau, die ein männliches Kind erwartet, über die Haut oder den Mund aufgenommen wird, kann es sein, dass das Kind mit Anomalien der Genitalien zur Welt kommt.

Schwangere Frauen oder Frauen, die schwanger werden könnten, dürfen zerstoßene oder zerbrochene Finasterid-Tabletten nicht berühren. Wenn Finasterid durch die Haut oder über den Mund von einer Schwangeren aufgenommen wird, die ein männliches Kind erwartet, kann das Kind möglicherweise mit missgebildeten Geschlechtsorganen geboren werden.

Wenn eine schwangere Frau mit Finasterid 5 mg in Kontakt kommt, muss sie sich unverzüglich an einen Arzt wenden.

Die Tabletten sind mit einem Film überzogen, der den Kontakt mit Finasterid verhindert, solange die Tabletten nicht zerbrochen oder zerstoßen wurden.

Fragen Sie vor der Einnahme aller Arzneimittel Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verwenden Sie noch andere Medikamente?

Nehmen Sie außer Finasterid 5 mg noch andere Arzneimittel ein oder haben Sie kürzlich welche eingenommen? Informieren Sie dann Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für rezeptfreie Arzneimittel.

Arzneimittelwechselwirkungen wurden nicht beobachtet.

Nebenwirkungen

Wie alle Arzneimittel kann auch Finasterid 5 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Nehmen Sie Finasterid 5 mg nicht mehr ein und wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie eines oder mehrere der folgenden Symptome bei sich bemerken: Schwellung von Gesicht oder Lippen oder Hautausschlag mit Quaddeln (Nesselsucht oder Urtikaria).

Weitere Nebenwirkungen von Finasterid 5 mg sind u. a.:

Häufig (bei 1 bis zu 10 von 100 Patienten)

  • Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen (Impotenz) und vermindertes sexuelles Verlangen (verringerte Libido). Diese Nebenwirkungen werden im Allgemeinen zu Beginn der Behandlung beobachtet. Sie sind meist vorübergehend und verschwinden wieder bei Fortsetzung der Behandlung.
  • Verringerung des Spermavolumens beim Samenerguss (Ejakulation)

Gelegentlich (bei 1 bis zu 10 von 1.000 Patienten)

  • Hautausschlag
  • Ejakulationsstörung
  • Spannungsgefühl/Vergrößerung der männlichen Brüste

Nicht bekannt (Häufigkeit auf der Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

  • Herzrasen
  • Juckreiz (Pruritus), Hautausschlag mit starkem Juckreiz und Bildung von Quaddeln (Nesselsucht oder Urtikaria)
  • Überempfindlichkeitsreaktionen wie Schwellungen im Gesicht und an den Lippen
  • Erhöhung der Leberenzymwerte
  • Hodenschmerzen

Darüber hinaus wurde über Brustkrebs bei Männern berichtet (siehe auch unter dem Abschnitt „Wann ist besondere Vorsicht mit diesem Medikament geboten“).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht auf diesem Beipackzettel angegeben sind.

Zusammensetzung

Der Wirkstoff in diesem Arzneimittel ist 5 mg Finasterid pro Tablette. Die sonstigen Bestandteile sind:

Tablettenkern

  • Natriumdodecylsulfat
  • vorverkleisterte Stärke
  • Lactose-Monohydrat
  • mikrokristalline Cellulose (E 460a)
  • Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A)
  • Magnesiumstearat (E 572)

Filmüberzug:

Sepifilm:

  • Hypromellose (E 464)
  • mikrokristalline Cellulose
  • Macrogol-8-Stearat Typ I

Die Hersteller von Finasterid CF 5 mg sind:

Kern Pharma S.L. Venus 72
08228 Terassa-Barcelona
Spanien

STADA Arzneimittel AG Stadastr. 2-18
61118 Bad Vilbel
Deutschland

Centrafarm Services B.V. Nieuwe Donk 9
4879 AC Etten-Leur
Niederlande

PharmaCoDane Aps Marielundvej 46 A
2730 Herlev
Dänemark

STADA Production Ireland Waterford Road
Clonmel, Co. Tipperary
Irland

Orion Cooperation Orion Pharma Postbox 65
02101 Espoo
Finnland

Aliud Pharma GmbH & Co. KG Gottlieb-Daimler-Str. 19
89150 Laichingen
Deutschland

Haupt Pharma Münster GmbH Schleebrüggenkamp 15
48159 Münster
Deutschland

Beipackzettel

Lesen Sie vor der Anwendung den Beipackzettel. Den offiziellen Beipackzettel von Finasterid CF 5 mg können Sie hier herunterladen.

Packungsbeilage(n)

Zusammenarbeit mit Ärzten

Sie wissen natürlich selbst, was gut für Sie ist und was nicht. Trotzdem ist es nicht immer leicht, die richtige Wahl zu treffen. Wir sind Dokteronline. Ein überzeugter Verfechter von Eigenregie, wenn es um Ihre Gesundheit geht.

Dr. E. Tanase

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. H.K. Benkert

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. P. Mester

Arzt für Allgemeinmedizin
Zurück zum Seitenanfang