Gabapentin

Gabapentin ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, das u.a. zur Behandlung von Nervenschmerzen eingesetzt wird. Es ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und gehört zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten gegen neuropathische Schmerzen.

Was ist Gabapentin?

Gabapentin ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, das u.a. zur Behandlung von Nervenschmerzen eingesetzt wird. Es ist unter verschiedenen Markennamen erhältlich und gehört zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten gegen neuropathische Schmerzen.

Wofür wird Gabapentin angewendet?

Gabapentin ist ein Antikonvulsivum bzw. Antiepileptikum zur Behandlung neuropathischer Beschwerden. Dazu gehören z.B. Schmerzen, die von Gürtelrose oder Herpes verursacht werden (postherpetische Neuralgie), sowie Schmerzen, die durch Komplikationen bei einer Diabeteserkrankung auftreten. Nervenschmerzen oder Neuropathien sind anderer Natur als Muskel- und Gelenkschmerzen und frei verkäufliche Schmerzmittel helfen in diesem Fall oft nicht.

Wie wird Gabapentin angewendet?

Gabapentin ist verschreibungspflichtig. Halten Sie sich immer an die Anweisungen Ihres Arztes/Ihrer Ärztin. Gabapentin kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden. Wenn Ihre Dosierung aus einer halben Tablette besteht, teilen Sie die Tablette an der Bruchkerbe. Nehmen Sie die andere Hälfte zum nächstmöglichen Einnahmezeitpunkt. Anderenfalls muss sie spätestens nach einigen Tagen entsorgt werden. Schlucken Sie die Tablette unzerkaut und unaufgelöst mit einem Glas Wasser.

Wenden Sie möglichst bis zu zwei Stunden vor und nach der Einnahme von Gabapentin keine Antazida zur Reduzierung der Magensäure an, da diese Medikamente die Wirksamkeit von Gabapentin beeinträchtigen können.

Dosierung

Die Dosierung richtet nach der Stärke Ihrer neuropathischen Schmerzen und der Art Ihrer Erkrankung.

Nehmen Sie Gabapentin in den verordneten Mengen und über den verordneten Zeitraum ein. Die übliche Dosierempfehlung für Gabapentin beträgt 600 mg. Lassen Sie möglichst keine Einnahme aus, sodass Gabapentin optimal wirken kann.

Nebenwirkungen

Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören:

  • Schwindel;
  • Lethargie;
  • Schläfrigkeit;
  • Flüssigkeitseinlagerungen in Händen und Füßen;
  • Koordinationsstörungen;
  • Unwillkürliche Augenbewegungen.

Wenn Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion feststellen (Atemnot, Schwellungen von Mundbereich oder Zunge, Nesselsucht, Juckreiz oder Keuchen), setzen Sie Gabapentin unverzüglich ab und suchen Sie umgehend ärztliche Hilfe. Es gibt zahlreiche andere Nebenwirkungen, die jedoch nur selten auftreten. In der Packungsbeilage finden Sie eine vollständige Übersicht.

Wann darf Gabapentin nicht angewendet werden?

Gabapentin gilt als unbedenklich. Es sind jedoch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich (z.B. mit Hydrocodon). Informieren Sie Ihren Arzt/Ihre Ärztin daher immer über Ihre Krankengeschichte und über alle Medikamente, die Sie derzeit anwenden. Ihr Arzt/Ihre Ärztin kann dann beurteilen, ob Gabapentin für Sie geeignet ist.

Schwangerschaft / Stillzeit / Alkohol / Fahrtüchtigkeit

Fragen Sie vor der Einnahme von Gabapentin Ihren Arzt /Ihre Ärztin um Rat, wenn Sie schwanger sind oder stillen. Da die Unbedenklichkeit von Gabapentin in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht nachgewiesen wurde, ist eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt/die Ärztin erforderlich.

Verzichten Sie während der Einnahme von Gabapentin auf Alkohol, da dieser nicht nur die Wirkung, sondern auch die Nebenwirkungen von Gabapentin verstärken kann.

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Gabapentin gehört Schläfrigkeit. Lenken Sie kein Fahrzeug und bedienen Sie keine komplizierten Maschinen, wenn Sie diese Nebenwirkung bei sich feststellen.

Zurück zum Seitenanfang