Zuverlässiger Service seit fast 20 Jahren
Schnelle und korrekte Lieferung nach Hause
Professionell und kompetent

Orgametril

  • Hilft bei Störungen des Monatszyklus
  • Auch zum Verschieben der Menstruation
  • Enthält ein Progesteron-Hormon

Über Orgametril

Orgametril enthält Lynestrenol, ein Hormon, das zur Gruppe der Gestagene gehört. Die Wirkung dieser Substanzen ähnelt in gewisser Weise jenen des natürlichen Hormons Progesteron.

Lynestrenol hat starken Einfluss auf die Gebärmutterschleimhaut und kann daher zur Behandlung von Störungen des Monatszyklus angewendet werden. Zu den Menstruationsstörungen gehören Zyklusunregelmäßigkeiten, Schmerzen beim Eisprung oder starke Regelblutungen mit viel Blutverlust und sehr schmerzhaften Unterleibskrämpfen.

Ferner kann Orgametril für folgende Zwecke verschrieben werden:

  • als Ergänzung einer Östrogentherapie während oder nach den Wechseljahren
  • zur Behandlung eines Endometriumkarzinoms
  • bei Endometriose (Erkrankung, bei der sich Gebärmutterschleimhaut an anormalen Stellen ansiedelt)
  • zur Verhinderung des Eisprungs oder der Menstruation
  • zum Verschieben der Menstruation

Anwendung/Wirkung

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Schlucken Sie die Tabletten jeden Tag zur selben Zeit mit einem halben Glas Wasser. Wenn Sie bemerken, dass die Wirkung von Orgametril zu stark oder zu schwach ist, kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Falls nötig, können Sie die Tablette in zwei Hälften teilen, indem Sie mit dem Daumen auf die Bruchkerbe drücken.

Dosierung

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin legt die richtige Dosierung fest. Die übliche Dosierung beträgt:

Bei Störungen des Menstruationszyklus und bestimmten anderen Erkrankungen

  • 1 oder 2 Tabletten täglich vom 14. bis zum 25. Tag des Zyklus. (Der erste Tag des Zyklus ist der erste Tag der Menstruation.)

Bei zu starkem oder lange anhaltendem Blutverlust

  • normalerweise 10 Tage lang 2 Tabletten täglich.

Wenige Tage nach der Einnahme der letzten Tablette setzt eine Abbruchblutung ein.

Bei der Behandlung bestimmter anderer Erkrankungen muss Orgametril über längere Zeit täglich verabreicht werden. Es gibt dann keine monatliche Einnahmepause.

Verkehrstüchtigkeit/Alkohol

Orgametril kann Schwindel verursachen. Dies ist beim Führen von Fahrzeugen zu berücksichtigen.

Wechselwirkungen mit Alkohol sind nicht bekannt.

Überdosierung/Dosis vergessen

Wenn Sie eine größere Menge von Orgametril eingenommen haben, kontaktieren Sie sofort einen Arzt.

Haben Sie eine Einnahme vergessen? Dann nehmen Sie die vergessenen Tabletten ein, sobald Sie daran denken, es sei denn, es sind schon mehr als 24 Stunden vergangen. In diesem Fall sollten Sie die vergessene Dosis nicht mehr einnehmen, sondern mit dem normalen Einnahmeschema fortfahren. Nehmen Sie nie eine doppelte Dosis ein, um die vergessene Einnahme nachzuholen.

Wann darf das Medikament nicht angewendet werden?

Orgametril ist nicht für jede Frau geeignet. Dieses Arzneimittel darf nicht angewendet werden

  • bei einer bestehenden oder vermuteten Schwangerschaft.
  • bei schweren Leberfunktionsstörungen, wie Gelbsucht, Hepatitis, eine Lebergeschwulst oder seltene Lebererkrankungen, wie das Rotor-Syndrom oder das Dubin-Johnson-Syndrom. Nehmen Sie diese Tabletten erst wieder ein, wenn sich die Leber nach einer schweren Erkrankung dieser Art wieder vollständig erholt hat.
  • bei plötzlichem Blutverlust aus der Vagina.
  • bei bestimmten Erkrankungen, die während einer Schwangerschaft oder einer früheren Anwendung von Hormonen aufgetreten sind oder sich verschlimmert haben, wie z. B. Gelbsucht, starker Juckreiz, Hautausschlag mit Schwellung und Bildung von Blasen (Herpes gestationis), eine Stoffwechselerkrankung der Leber (Porphyrie) oder eine Form erblicher Schwerhörigkeit (Otosklerose).
  • bei Thrombose. Eine Thrombose ist die Bildung eines Blutgerinnsels in einem Blutgefäß (z. B. in den Beinen [tiefe Venenthrombose] oder in der Lunge [Lungenembolie]).
  • wenn Sie gegen einen der Bestandteile dieses Arzneimittels allergisch sind (siehe unter dem Abschnitt „Zusammensetzung“.

Wann ist besondere Vorsicht mit diesem Medikament geboten?

In bestimmten Fällen kann eine zusätzliche Kontrolle durch Ihren Arzt erforderlich sein. Daher müssen Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Anwendung von Orgametril informieren, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden oder gelitten haben:

  • Gerinnungsstörungen (zum Beispiel Thrombose)
  • Herz- oder Gefäßerkrankungen
  • schwere Depression
  • Lebererkrankungen, wie Gelbsucht oder eine Lebergeschwulst
  • unübliche vaginale Blutungen
  • überhöhte Werte von Cholesterin oder anderen Fetten im Blut
  • „Schwangerschaftsflecken“ (stellenweise Verfärbung der Haut)
  • Akne, fettige Haut und eine Zunahme der Körper- oder Gesichtsbehaarung

Wenn eine oder mehrere der obigen Beschwerden zum ersten Mal auftreten, wiederkehren oder sich während der Einnahme von Orgametril verschlimmern, kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Wenden Sie sich vor einer geplanten Operation oder wenn Sie für einige Zeit bettlägerig oder gehunfähig sind so früh wie möglich an Ihren Arzt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Bei bestehender oder vermuteter Schwangerschaft darf Orgametril nicht eingenommen werden.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie stillen möchten.

Verwenden Sie noch andere Medikamente?

Bei einigen Medikamenten kann eine Wechselwirkung mit Orgametril auftreten. Dies gilt beispielsweise für:

  • Aktivkohle
  • Carbamazepin, Hydantoinderivate und Barbiturate, einschließlich Primidon (Arzneimittel gegen Epilepsie)
  • Theophyllin (Arzneistoff zum Einsatz gegen Asthma, Bronchitis, Emphysem)
  • Aminoglutethimid (Arzneistoff zum Einsatz gegen das Cushing-Syndrom)
  • Rifampicin, Troleandomycin (Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen)
  • Ciclosporin (wird nach einer Transplantation angewendet)
  • Betablocker (Arzneimittel gegen Bluthochdruck)
  • Insulin (Arzneimittel gegen Diabetes)

Nebenwirkungen

Bei der Anwendung von Orgametril können Nebenwirkungen auftreten. Dazu zählen u. a. die folgenden Beschwerden:

Sehr häufig (bei mehr als 1 von 10 Behandelten)

  • Gewichtszunahme
  • leicht erhöhter Blutzucker nach den Mahlzeiten (Verringerung der Glukosetoleranz)
  • Nervosität
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Durchfall oder Verstopfung
  • fettige Haut
  • unregelmäßige Blutungen oder „Spotting“ (über die übliche monatliche Blutung hinaus), insbesondere in den ersten beiden Monaten
  • vermindertes sexuelles Verlangen

Häufig (bei weniger als 1 von 10 Behandelten)

  • Flüssigkeitsansammlung im Gewebe (Flüssigkeitsretention)
  • übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrosis)
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Schwindel
  • depressive Stimmung
  • „Schwangerschaftsflecken“ (stellenweise Verfärbung der Haut, Chloasma)
  • Juckreiz
  • Pickel (Akne)
  • Überempfindlichkeit (Allergie)
  • Hautausschlag/Nesselsucht
  • Zunahme der Körper- oder Gesichtsbehaarung
  • Ausbleiben der monatlichen Blutung
  • empfindliche Brüste
  • erhöhtes sexuelles Verlangen
  • Veränderung der Fett- und Cholesterinwerte (abweichende Blutfettwerte)
  • Anomalien bei Leberfunktionstests

Eine vollständige Übersicht über die möglichen Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel. Wenn Sie diese oder andere Nebenwirkungen bemerken, lassen Sie sich bitte ärztlich beraten.

Zusammensetzung

Der Wirkstoff in diesem Arzneimittel ist 5 mg Lynestrenol.

Die sonstigen Bestandteile sind: Kartoffelstärke, α-Tocopherol (E 307), Glycerin (E 422), Magnesiumstearat (E 572), Talk (E 553b) und Lactose-Monohydrat.

Der Hersteller von Orgametril ist:

N.V. Organon Kloosterstraat 6
5349 AB Oss
Niederlande

Beipackzettel

Lesen Sie vor der Anwendung den Beipackzettel. Den offiziellen Beipackzettel von Orgametril können Sie hier herunterladen.

Packungsbeilage(n)

Zusammenarbeit mit Ärzten

Sie wissen natürlich selbst, was gut für Sie ist und was nicht. Trotzdem ist es nicht immer leicht, die richtige Wahl zu treffen. Wir sind Dokteronline. Ein überzeugter Verfechter von Eigenregie, wenn es um Ihre Gesundheit geht.

Dr. E. Tanase

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. H.K. Benkert

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. P. Mester

Arzt für Allgemeinmedizin
Zurück zum Seitenanfang