Ventolin

Ventolin

Ventolin weitet kurzfristig die Atemwege. Das Medikament besteht aus einem Pulver das über einen Inhalator eingenommen wird. Der Wirkstoff Salbutamol lindert die Verkrampfung der Atemwege. Mehr Info

Ein Arzt beurteilt Ihre Anfrage und stellt gegebenenfalls ein Rezept aus. Das Rezept wird an eine Apotheke weitergeleitet. Die wiederum schickt Ihnen das Medikament innerhalb von 1 bis 3 Arbeitstagen zu. Hier finden Sie weitere Informationen zur Abwicklung.

Was ist Ventolin?

Ventolin weitet kurzfristig die Atemwege. Das Medikament besteht aus einem Pulver das über einen Inhalator eingenommen wird. Der Wirkstoff Salbutamol lindert die Verkrampfung der Atemwege. Hierdurch nehmen die Beschwerden, wie Atemnot, das Engegefühl in der Brust oder eine pfeifende Atmung ab. Ventolin ist rezeptpflichtig.

Wofür wird dieses Medikament verwendet?

Ventolin wird bei Atmungsproblemen verwendet die infolge eines Asthma-Anfalls, einer COPD (Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung) oder durch andere Erkrankungen der Atemwege hervorgerufen werden. Diese Beschwerden können variieren von einer Atemnot oder einem Engegefühl in der Brust, bis hin zu einer pfeifenden oder piependen Atmung.

Ventolin sorgt dafür, dass sich die Muskeln in den Atemwegswänden entspannen. Hierdurch fällt das Atmen wieder leichter. Dieses Medikament kann zudem verwendet werden um Atmungsproblemen vorzubeugen, z.B. bei Allergien oder Spannungsasthma.

Wie wird Ventolin angewandt?

Ventolin ist unter anderem als Inhalator in Kombination mit einem Diskus erhältlich.

Der Inhalator von Ventolin zerstäubt eine Dosis des Puders in der Mundhöhle. Schütteln Sie den Inhalator vor der Anwendung und sorgen Sie dafür, dass Sie während Sie den Inhalator betätigen auch einatmen. Das Pulver gelangt hierdurch direkt in die Lungen. Halten Sie danach für einige Sekunden die Luft an. So verhindern Sie, dass Sie das Medikament direkt wieder ausatmen. Warten Sie etwa eine halbe Minute bevor Sie eine mögliche zweite Dosierung inhalieren.

Bei Ventolin Diskus wird das Pulver nach Betätigung des Mechanismus zunächst in dem Mundstück gesammelt bevor Sie das Pulver dann einatmen. Halten Sie die Luft einige Sekunden an um zu verhindern, dass Sie den Wirkstoff direkt wieder ausatmen.

Sie erfahren in dem Beipackzettel wie Sie den Ventolin Inhalator und Ventolin Diskus genau anwenden müssen.

Dosierung

Ventolin ist für den Fall, dass der Arzt keine andere Dosierung vorschreibt, wie folgt zu dosieren:

  • Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren: 1-2 Inhalationen a 100 mcg (oder 1 Inhalation a 200 mcg) täglich. Nehmen Sie nicht mehr als 800 mcg pro Anwendung zu sich.

Für Kinder die unter 12 Jahre alt sind wird der Arzt die Dosierung entsprechend anpassen. Weichen Sie von dieser Dosierungsempfehlung nicht ab und lesen Sie sich vor der Anwendung sorgfältig den Beipackzettel durch.

Nebenwirkungen

Sie können durch die Anwendung von Ventolin womöglich Nebenwirkungen erleiden, wie z.B.:

  • Herzrasen;
  • Kopfschmerzen;
  • Zittrige Hände;
  • Hyperaktivität (bei Kindern).

Konsultieren Sie Ihren Arzt falls Sie unter starken Nebenwirkungen leiden oder solche Nebenwirkungen erfahren die nicht in dem Beipackzettel mit aufgeführt sind.

Wann sollte man dieses Medikament nicht anwenden?

Ventolin ist nicht für jeden geeignet. Verwenden Sie dieses Medikament nicht, falls Sie:

  • Überempfindlich auf Salbutamol oder auf einen der anderen Substanzen reagieren die in dem Medikament enthalten sind.

Besprechen Sie mit Ihrem Arzt ob Sie Ventolin anwenden dürfen falls Sie unter körperlichen Beschwerden leiden, wie z.B. Diabetes, Herz- oder Gefäßkrankheiten oder Schilddrüsenproblemen.

Ventolin kann Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten erzeugen, wie z.B. mit Betablockern und Tabletten zur Förderung des Harndrangs. Geben Sie bei Ihrer Bestellung an welche Medikamente Sie einnehmen, damit der Arzt dies berücksichtigen kann. Sie erfahren in dem Beipackzettel mehr zu diesem Thema.

Schwangerschaft / Fahrtauglichkeit / Alkohol

Falls Sie schwanger sind oder stillen dürfen Sie Ventolin lediglich auf ärztlichen Rat hin einnehmen.

Bezüglich der Einnahme bestehen keine Warnhinweise was die Fahrtauglichkeit betrifft.

Arzneimittelinformationen