Symptome von Rosacea


Nicht jeder rote Fleck ist gleich Rosacea. Doch wie lässt sich diese Hauterkrankung dann erkennen und was kann man dagegen tun? In dieser Informationsbroschüre möchten wir einmal näher auf die Merkmale von Rosacea eingehen.

Die bedeutendsten mit Rosacea einhergehenden Beschwerden


Rosacea - wörtlich „rot wie eine Rose“ - ist eine häufig auftretende Hauterkrankung. Viele Menschen glauben, dass sich Rosacea lediglich durch rote Flecken im Gesicht äußert. Das ist ein Irrtum. Rosacea geht mit einer Anzahl typischer Symptome einher. Die bedeutendsten Beschwerden, die in Folge von Rosacea auftreten, sind:

  • Sichtbare Äderchen und rote Flecken meist auf den Wangen, aber auch dem Kinn, der Nase und / oder der Stirn;
  • Erröten;
  • Pickel;
  • Hautunebenheiten;
  • Hautverdickungen (wie beispielsweise eine Knollennase).

Rosacea tritt häufig kurz nach Erreichen des dreißigsten Lebensjahres auf und betrifft Frauen häufiger als Männer. Die Erkrankung ist in der Regel stärker ausgeprägt bei Menschen mit hellem Hauttyp.

Zusätzliche Symptome von Rosacea


Menschen, die unter Rosacea leiden, klagen häufig über weitere Beschwerden. In manchen Fällen reagieren die betroffenen Hautpartien überempfindlich auf äußere Einflüsse. Dies äußert sich durch ein schmerzhaftes oder gereiztes Hautgefühl wie es beispielswiese nach dem Waschen der Haut oder wenn diese kalter Luft oder starkem Wind ausgesetzt ist, auftreten kann. Darüber hinaus klagen viele Menschen (etwa die Hälfte aller Betroffenen) über Augenbeschwerden. Diese reichen von Augentrockenheit über Blepharitis (Entzündung der Augenlider) bis hin zu ernsthaften Augenentzündungen. Auch sind Menschen mit Rosacea häufiger von Migräne betroffen. Anfällig für diese Art von Kopfschmerzen sind vor allem Menschen, die schnell und häufig erröten.

Was tun gegen Rosacea?


Derzeit gibt es noch kein Heilmittel gegen Rosacea. Dennoch ist es möglich, gegen die Symptome von Rosacea vorzugehen. Dies kann durch Produkte zur äußeren Anwendung geschehen wie beispielsweise durch eine Creme, eine Salbe oder ein Gel, welche die Blutgefäße weniger sichtbar werden lassen, Hautrötungen entgegenwirken und gegebenenfalls Hautirritationen lindern. Bekannte Vertreter dieser Medikamente sind Rosiced und Skinoren.
Handelt es sich um ernsthafte Hautentzündungen können diese durch die Gabe von Antibiotika von innen heraus behandelt werden. Hierfür wird vom Arzt beispielsweise Doxycyclin, Tetracyclin oder Azithromycin verschrieben. Auch ist es möglich, dass zusätzlich zu der Gabe von Antibiotika Medikamente zur äußeren Anwendung verabreicht werden. Zudem kann eine kosmetische Behandlung stattfinden. Bei einer Laser- oder Blitzlichttherapie werden die Gefäße mit Hilfe von Hitzeeinwirkungen verschlossen, wodurch diese weniger sichtbar werden.

Rosacea selbst entgegenwirken


Leiden Sie unter Rosacea, ist es wichtig, Ihre Haut so gut es geht zu schonen. Es gibt bestimmte Trigger, welche Rosacea hervorrufen können. Hierzu zählen unter anderem Alkohol und bestimmte Medikamente. Auch Heißgetränke und gewürzte Lebensmittel können einen Einfluss auf die Haut haben. Haben Sie einmal herausgefunden, worauf Ihre Haut reagiert, versuchen Sie diese Faktoren so viel wie möglich zu vermeiden. Zudem hilft es, die Haut stets vor UV-Strahlen zu schützen. Verwenden Sie hierfür eine hochwertige Sonnencreme oder eine Tagescreme mit Lichtschutzfaktor. Verzichten Sie auf den Gebrauch von Sonnenbänken und vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung. Reinigen Sie Ihre Haut mit lauwarmem Wasser und verzichten Sie auf den Gebrauch seifenhaltiger Produkte. Tupfen Sie Ihre Haut anschließend vorsichtig trocken. Verwenden Sie nach Belieben kosmetische Produkte zur Anwendung auf empfindsamer Haut.

Leiden Sie unter starken Rosacea-Symptomen oder möchten Sie mehr über diese Hauterkrankung erfahren, so können Sie sich hier bei Dokteronline.com über Rosacea informieren oder gleich eine ärztliche Online-Beratung mit Rezeptprüfung und Lieferung des Medikaments über die mit uns zusammenarbeitenden Ärzte und Apotheken anfragen.