Rabeprazol

Rabeprazol Sodium 20 mg ist ein verschreibungspflichtiges, magensaftresistentes Arzneimittel, das die Ausschüttung von Magensäure hemmt. Jede Tablette enthält 20 mg Rabeprazol Sodium, was 18,85 mg Rabeprazol entspricht. Mehr Info

Ein Arzt beurteilt Ihre Anfrage und stellt gegebenenfalls ein Rezept aus. Das Rezept wird an eine Apotheke weitergeleitet. Diese wiederum schickt Ihnen das Medikament innerhalb von 1 bis 3 Arbeitstagen zu. Hier finden Sie weitere Informationen zur Abwicklung.

Produkt
Gesamtbetrag (beinhaltet die Rezept- und Servicegebühr)
Produkt – Gesamtbetrag (beinhaltet die Rezept- und Servicegebühr)
Packungsbeilage(n)

Was ist Rabeprazol Sodium 20 mg? 

Rabeprazol Sodium 20 mg ist ein verschreibungspflichtiges, magensaftresistentes Arzneimittel, das die Ausschüttung von Magensäure hemmt. Jede Tablette enthält 20 mg Rabeprazol Sodium, was 18,85 mg Rabeprazol entspricht.  

Wofür wird Rabeprazol Sodium 20 mg verwendet? 

Rabeprazol Sodium 20 mg wird zur Behandlung verschiedener Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt. Zu den Anwendungsgebieten zählen aktive Zwölffingerdarmgeschwüre, aktive gutartige Magengeschwüre, Refluxösophagitis mit mittelstarken bis starken Beschwerden (symptomatische GORD), Refluxösophagitis mit sehr starken Beschwerden (erosive und ulzerative GORD), Erhaltungstherapie bei GORD, Zollinger-Ellison-Syndrom sowie die Beseitigung des Erregers H. pylori beim Magengeschwüren (als Kombinationstherapie).  

Wie wenden Sie Rabeprazol Sodium 20 mg an? 

Rabeprazol Sodium 20 mg wird einmal täglich morgens vor der ersten Mahlzeit eingenommen. Das Arzneimittel sollte unter 30 °C aufbewahrt werden.  

Dosierung 

Bei der Anwendung von Rabeprazol Sodium 20 mg richten Sie sich bitte nach den Anweisungen Ihres Arztes. Sie hängt von der zu behandelnden Erkrankung ab:  
 
- erosive oder ulzerative GORD: 20 mg einmal täglich über vier bis acht Wochen;  
- Erhaltungstherapie bei GORD: 10 mg oder 20 mg einmal täglich; 
- symptomatische GORD: 10 mg einmal täglich bei Patienten ohne Ösophagitis;  
- Zollinger-Ellison-Syndrom: 60 mg einmal täglich, ggf. wird die Dosis von Ihrem Arzt auf zweimal täglich 60 mg angepasst; 
- Beseitigung des Erregers H. pylori: zweimal täglich Rabeprazol Sodium 20 mg, jeweils in Kombination mit Clarithromycin 500 mg und Amoxicillin 1000 mg, über 7 Tage. 

Nebenwirkungen 

In einigen Fällen können bei der Anwendung von Rabeprazol Sodium 20 mg Nebenwirkungen auftreten, wie:  

  • Kopfschmerzen  
  • Durchfall 
  • Bauchschmerzen  
  • Müdigkeit  
  • Blähungen  
  • Husten 
  • Mundtrockenheit  
  • Infektionen 
  • Schlaflosigkeit  
  • Schwindel 
  • Hautausschlag 
  • Rachenentzündung  
  • Schnupfen 
  • Erbrechen  
  • Übelkeit 
  • Verstopfung  
  • unspezifische Schmerzen  
  • Rückenschmerzen 
  • grippeähnliche Symptome   

Seltener:  

  • Nervosität 
  • Benommenheit (Somnolenz) 
  • Bronchitis 
  • Sinusitis 
  • Verdauungsstörungen  
  • Mundtrockenheit 
  • Aufstoßen  
  • Hautausschlag 
  • rote Flecken  
  • Muskelschmerz 
  • Beinkrämpfe  
  • Gelenkschmerzen  
  • Frakturen an Hüfte, Handgelenk oder Wirbelsäule  
  • Harnwegsinfektion  
  • Schmerzen im Brustkorb 
  • Schüttelfrost 
  • Fieber 
  • Anstieg der Leberenzyme  

 
Auf dem Beipackzettel finden Sie weitere Informationen zu Nebenwirkungen. Wenn Sie Rabeprazol länger einnehmen, sollten sorgfältige Kontrollen durch den Arzt stattfinden. 

Wann sollten Sie Rabeprazol Sodium 20 mg nicht verwenden? 

Sie sollten Rabeprazol Sodium 20 mg nicht verwenden, wenn Sie allergisch gegen einen der Inhaltsstoffe sind. Für Kinder ist Rabeprazol Sodium 20 mg ungeeignet. Wenn Rabeprazol Sodium 20 mg gleichzeitig mit anderen Medikamenten angewendet wird, z.B. mit Atazanavir, kann es zu Wechselwirkungen kommen.

Schwangerschaft/Fahrtüchtigkeit/Alkohol 

In der Schwangerschaft und Stillzeit ist Rabeprazol Sodium 20 mg nicht geeignet.  
 
Rabeprazol Sodium 20 mg selbst hat keinen Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen. Wenn Sie jedoch als Nebenwirkung Benommenheit bei sich feststellen, sollten Sie kein Fahrzeug lenken oder Maschinen bedienen. Es gibt keine Hinweise auf Wechselwirkungen mit Alkohol.