Menü
Andere Konsultationsservices Gewichtsabnahme Übergewicht joggende Frauen
  • Abnehmen
  • Sonstige Dienste

Abnehmen

Übergewicht ist die Folge von zu viel Energieaufnahme und zu wenig Energieverbrauch. Dadurch wird Fett im Körper gespeichert, was langfristig zu Übergewicht und in einigen Fällen zu Fettleibigkeit führen kann. Ein gesundes Gewicht ist wichtig, denn Fettleibigkeit ist mit ernsthaften gesundheitlichen Problemen verbunden, weshalb Menschen mit Übergewicht geraten wird, Gewicht abzubauen.

In diesem Artikel finden Sie nützliche Informationen, wie Sie mit und ohne Tabletten schnell abnehmen und Ihren Gewichtsverlust stabilisieren können.

Rezeptpflichtige Produkte gegen abnehmen

Wie funktioniert Dokteronline.com?

  1. Schritt 1
    Sie wählen Ihre Behandlung
    Lernen Sie die Möglichkeiten kennen und wählen Sie eine Behandlung, die zu Ihnen passt.
  2. Schritt 2
    Wir stehen Ihnen zur Seite
    Ein Arzt prüft Ihren ärztlichen Fragebogen und leitet Ihr Rezept an eine der angeschlossenen Apotheken weiter.
  3. Schritt 3
    Bequeme Lieferung
    Ihr Päckchen wird schnell und einfach zu Ihnen nach Hause geliefert.
Lesen Sie mehr

Was ist Fettleibigkeit?

Der Körper braucht Energie, um zu funktionieren. Diese Energie (oder Kalorien) wird durch Essen und Trinken gewonnen. Für ein gesundes Gewicht muss ein Gleichgewicht bestehen zwischen der Energiemenge, die dem Körper zugeführt wird, und der Energiemenge, die er verbrennt. Wenn der Körper jedoch mehr Nahrung aufnimmt, als er etwa durch Bewegung verbraucht, wird die überschüssige Energie als Körperfett gespeichert und das Körpergewicht erhöht sich. Die Energiebilanz ist dann gestört.

Der Energiebedarf einer Person hängt von mehreren Faktoren ab, wie z.B. Geschlecht, Größe, Alter, Gewicht, der Menge an Bewegung, die eine Person leistet, und der Intensität der Anstrengungen während des Trainings. So haben Männer beispielsweise mehr Muskeln mit hohem Energieverbrauch als Frauen, was bedeutet, dass sie bei gleicher Anstrengung mehr Energie verbrauchen. Männer im Alter zwischen 30 und 50 Jahren mit einer sitzenden Beschäftigung und wenig Bewegung benötigen etwa 2500 Kalorien pro Tag. Bei Frauen sind es etwa 2000. Mit zunehmendem Alter sinkt der Energiebedarf und er steigt, wenn man mehr Sport treibt. Auch Jugendliche, Schwangere und stillende Frauen benötigen zusätzliche Energie. Wenn ein Körper sofort Energie braucht, geht die Energie aus der Nahrung direkt an die Organe, die sie anfordern. Wenn diese Energie vollständig verbraucht ist und zusätzliche Energie benötigt wird, bedient sich der Körper aus dem Fettspeicher.

Wenn man längere Zeit zu wenig Körperfett verbrennt und zu viel Energie in Form von Nahrungsmitteln zu sich nimmt, steigt das Gewicht stetig an, bis es zu Übergewicht kommt. Die Kombination aus zu viel Essen und zu wenig Bewegung ist dabei entscheidend. Leider sind übergewichtige Menschen einem höheren Gesundheitsrisiko ausgesetzt. Je größer das Übergewicht, desto häufiger treten (ernsthafte) Gesundheitsprobleme auf.

Krankheiten im Zusammenhang mit Übergewicht:

  • Diabetes Typ 2;
  • Bluthochdruck;
  • Gallensteine;
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
  • Rücken- und Gelenkbeschwerden;
  • Hoher Cholesterinspiegel;
  • Verschiedene Krebsarten;
  • Atemwegsprobleme;
  • Psychische Probleme.

Was sind die Ursachen für Fettleibigkeit?

Übergewicht hat oft mehrere Ursachen. Wie bereits erwähnt, spielt das Ungleichgewicht zwischen Energieaufnahme (Essen) und Energieverbrauch (Bewegung) eine wichtige Rolle.

Aber auch biologische, soziale und psychische Faktoren können zugrunde liegen, wie z. B:

  • Erbliche Disposition;
  • Gelerntes Verhalten;
  • Hunger- und Sättigungsgefühl;
  • Hormone;
  • Einnahme von Medikamenten;
  • Krankheiten;
  • Einfluss der unmittelbaren Umgebung;
  • Emotionen;
  • Angst oder Depression;
  • Stress.

Zum Beispiel haben einige Menschen ein ständiges Hungergefühl, das durch das Essen nicht gestillt wird. Auch Hormone, Medikamente, Stress und Emotionen können gewisse Personen immer öfter hungrig machen. Darüber hinaus können erbliche Veranlagung und erlerntes Verhalten dazu führen, dass Menschen mehr als nötig essen oder sich nicht genügend bewegen.

Es ist wichtig zu wissen, dass all diese Faktoren einen gewissen Einfluss haben, dass sich die Prävalenz jedoch nur in der Kombination von zu viel Essen und Trinken und zu wenig Bewegung manifestiert.

Welche Formen von Fettleibigkeit gibt es?

Man unterscheidet zwischen gesundem Gewicht, Übergewicht und Fettleibigkeit. Ein gesundes Gewicht ist ein Gewicht, mit dem Sie sich fit und gesund fühlen. Um zu wissen, ob Sie übergewichtig sind, müssen Sie den BMI (Gewicht im Verhältnis zur Körpergröße) und den Taillenumfang (Menge an Bauchfett) messen. Der BMI wird berechnet, indem das Gewicht durch das Quadrat der Körpergröße dividiert wird. Der dabei angezeigte Wert weist darauf hin, ob Sie ein gesundes Gewicht haben. Bei einem Erwachsenen zwischen 18 und 70 Jahren liegt diese Zahl zwischen 18,5 und 25. Bei Übergewicht liegt diese Zahl zwischen 25 und 30 und bei Fettleibigkeit über 30.

Die Messung des BMI allein sagt nicht alles aus, so dass Menschen, die Bodybuilding betreiben und daher viele schwere Muskeln haben, einen höheren BMI haben können. Wenn sich dann herausstellt, dass ihr Taillenumfang durchschnittlich ist, müssen sie nicht abnehmen.

Der Taillenumfang wird zwischen der Unterseite der unteren Rippe und der Oberseite des Beckens gemessen:

  • Für Männer gilt folgendes:
    Gesundes Gewicht: Umfang zwischen 79 und 94 Übergewicht: Umfang zwischen 94 und 102 Fettleibig: Umfang größer als 102
  • Für Frauen gilt:
    Gesundes Gewicht: Umfang zwischen 68 und 80 Übergewicht: Umfang zwischen 80 und 88 Fettleibig: Umfang größer als 88

Der Taillenumfang ist wichtig, da Fett um den Bauch herum gesundheitsschädlicher ist als Fett an den Hüften oder am Gesäß. Deshalb ist es besonders wichtig, Bauchfett zu verlieren. Im Zweifelsfall kann auch eine Fettanteilsmessung durchgeführt werden.

Adipositas (Fettleibigkeit) ist daher eine schwere Form von Übergewicht, eine Erkrankung. Diese kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken und damit die Lebenserwartung verkürzen. Adipösen Personen wird daher dringend empfohlen, sich beim Abnehmen beraten zu lassen. Einige Menschen mit schwerer Adipositas haben Anspruch auf eine Magenreduktion.

Wie erkennt man Fettleibigkeit?

Wenn Sie ein gesundes Gewicht haben, ist es in Ordnung, ab und zu ein paar Kilo zuzulegen oder zu verlieren. In der Regel schwankt auch die Energiebilanz pro Tag und Woche. Die Menge an Energie, die pro Tag verbraucht wird, ist nicht nur zwischen den Menschen, sondern auch bei derselben Person stark unterschiedlich. Wenn jedoch Ihr Energiehaushalt gestört ist, weil Sie lange Zeit zu viel gegessen und getrunken und zu wenig Sport getrieben haben, können Sie schnell an Gewicht zunehmen. Sie werden dies wahrscheinlich auch an Ihrer Kleidung oder an Ihrem Aussehen bemerken. Indem Sie Ihren BMI und Taillenumfang messen, können Sie sehen, ob Sie übergewichtig sind oder nicht.

Gibt es etwas, was ich selbst gegen Fettleibigkeit tun kann?

Ja, zu Beginn können Sie Ihr Energiegleichgewicht wiederherstellen, indem Sie einfach weniger essen und sich mehr bewegen. Wenn Sie weniger und gesünder essen möchten, müssen Sie wissen, dass Fette, Kohlenhydrate, Proteine und Alkohol in einem Lebensmittel die meiste Energie (und damit auch die meisten Kalorien) enthalten. Es spielt keine Rolle, welcher Nährstoff die Kalorien liefert. Jeder Nährstoff hat jedoch einen anderen Einfluss auf das Hungergefühl und die Sättigung und der Körper behandelt sie unterschiedlich. Fett zum Beispiel führt nicht schnell zu einem Sättigungsgefühl, aber es sättigt den Körper über einen längeren Zeitraum. Kohlenhydrate werden als erste Energiequelle genutzt und Alkohol wird so schnell wie möglich verbrannt. Darüber hinaus enthalten Ballaststoffe sehr wenig Kalorien, aber sie geben Ihnen ein Gefühl der Sättigung. Deshalb empfiehlt es sich, ballaststoffreiche Lebensmittel, wie z.B. Vollkornprodukte, zu essen, wenn Sie abnehmen wollen.

Gewicht zu verlieren ist nicht immer einfach und oft muss man eine ganze Reihe von Gewohnheiten ändern. Dabei spielen Ausdauer und Motivation eine entscheidende Rolle. Beginnen Sie damit, sich ein realistisches Ziel zu setzen, da das Abnehmen Zeit braucht. Setzen Sie das Ziel also nicht zu hoch an und bestimmen Sie erreichbare Zwischenziele. Es kann auch hilfreich sein, sich zu festen Zeiten jede Woche zu wiegen, das gibt Ihnen einen guten Überblick über Ihren Abnehmerfolg.

Seien Sie außerdem nicht zu streng mit sich selbst. Haben Sie Ihr Ziel schneller als erwartet erreicht? Belohnen Sie sich, das wird Sie zusätzlich motivieren, weiterzumachen.

Schaffen Sie es nicht, alleine abzunehmen? Dann suchen Sie professionelle Beratung, wie zum Beispiel eine(n) Ernährungsberater(in). Er oder sie kann Ihnen helfen, zu lernen, wie man isst und einen gesunden Lebensstil führt.

Was kann der Apotheker/die Apothekerin für mich tun?

Ein Arzt/Eine Ärztin kann ein Rezept für Schlankheitspillen verschreiben, wie zum Beispiel:

  • Xenical;
  • MySimba;
  • Orlistat;
  • Saxenda;
  • Liraglutid.

Diese Medikamente können helfen, den Abnehmprozess zu beschleunigen. Bitte beachten Sie jedoch, dass diese Medikamente nicht frei verkäuflich sind. Sie müssen daher immer einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen, um ein Rezept zu bekommen.

Wenn Sie nach einer Diät Ihr Gewicht halten wollen, können Sie zwischen Fettverbrennern, Appetitzüglern, Fettblockern oder Mahlzeitenersatz wählen. Diese Produkte können zum Gewichtsverlust beitragen und sind in Apotheken rezeptfrei erhältlich.

Welche Behandlungsmethoden gibt es?

Medikamente

Man unterscheidet zwischen verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Xenical, Mysimba, Orlistat, Saxenda und Liraglutide und Medikamenten, die frei im Handel erhältlich sind.

Alternative Behandlungsmethoden

Zu den alternativen Behandlungsmethoden gehören:

  • Fettverbrenner;
  • Appetitzügler;
  • Fettblocker;
  • Mahlzeitenersatz.

Diese Produkte können zum Gewichtsverlust beitragen und sind in Apotheken rezeptfrei erhältlich.

Ändern Sie Ihren Lebensstil

Ein gesunder Lebensstil ist eng mit Ernährung und Bewegung verbunden. Gesunde Ernährung und weniger Essen sind hierbei sehr wichtig. Wählen Sie vorzugsweise Produkte, die wenig gesättigte Fettsäuren oder zugesetzten Zucker enthalten, aber ballaststoffreich sind, wie z.B. Vollkornprodukte. Essen Sie viel frisches Obst und Gemüse. Ein Lebensstil ist oft das Ergebnis von erlerntem Verhalten und Gewohnheiten zu ändern, kann sehr schwierig sein. Zum Beispiel erfordert es viel Durchhaltevermögen, diesen Keks bei der täglichen Kaffeepause durch ein Stück Obst zu ersetzen. Aber gerade diese kleinen Veränderungen bringen die besten Resultate. Zum Beispiel führt die Einnahme von 20 zusätzlichen Kalorien pro Tag (das entspricht einem Zuckerwürfel) dazu, dass Frauen nach einem Jahr ein Kilo zugenommen haben. Noch ein paar Tipps: Ersetzen Sie Ihr Weißbrot-Sandwich durch ein Vollkorn-Sandwich, so dass Sie sich länger gesättigt fühlen und weniger oft hungrig werden. Ersetzen Sie eine Portion rotes Fleisch durch mageres Fleisch, Huhn oder Fisch. Und tauschen Sie mehrmals pro Woche das Fleisch gegen eine vegetarische Mahlzeit mit Hülsenfrüchten, Nüssen oder Eiern aus.

Wählen Sie teilentrahmte Milchprodukte anstelle von Vollmilchprodukten und Käse mit 30 % Fettanteil anstatt Käse mit 48 % Fettanteil. Schließlich reduzieren Sie die Menge der Kohlenhydrate. Essen Sie weniger Brot, Kartoffeln oder Nudeln und wählen Sie immer Vollkornprodukte. Darüber hinaus ist es ratsam, regelmäßig zu essen und zu trinken, damit der Blutzuckerspiegel den ganzen Tag über stabil bleibt. Wenn Sie dies schwierig finden, können Sie einen Speiseplan erstellen, der alle Ihre Mahlzeiten und gesunden Snacks wie Obst, Nüsse oder einen kleinen Salat enthält. Wie bereits erwähnt, ist auch die Bewegung entscheidend. Sie trägt zum Energieverbrauch bei, verbessert Ihren Gesundheitszustand und sorgt dafür, dass Herz und Blutgefäße in einem gesund bleiben. Wenn Sie übergewichtig sind, ist es ratsam, mindestens eine Stunde am Tag zu trainieren. Denken Sie an kleine Veränderungen, die viel bewirken, wie z. B. die Treppe anstatt den Aufzug nehmen, einen Spaziergang in der Mittagspause zu machen oder mit dem Fahrrad anstatt mit dem Auto zu fahren. Neben diesen täglichen kleinen Veränderungen zu Hause und bei der Arbeit ist es auch ratsam, regelmäßig Sport zu treiben und dabei die Herzfrequenz zu erhöhen. Entscheiden Sie sich für Sportarten, die Ihnen wirklich gefallen, Sie werden sehen, dass es Ihnen dadurch viel leichter fällt, diese Sportarten auszuüben, und dass Sie dabei auch Spaß haben. Es ist wichtig, sich bei diesen Sportarten moderat oder stark anzustrengen, damit Ihr Herz schneller schlägt und Sie zu schwitzen beginnen. Sie müssen jedoch nicht außer Atem kommen.

Risiken und Nebenwirkungen von Schlankheitspillen

Behandeln Sie Schlankheitspillen immer mit Vorsicht und befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes/Ihrer Ärztin. Bitte beachten Sie auch folgendes:

Einige Schlankheitspillen können Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder Durchfall verursachen. Wenn die Symptome über einen längeren Zeitraum anhalten oder schwerwiegend sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt/Ihre Ärztin. Die Einnahme von Abnehmtabletten allein ist keine Garantie für eine Gewichtsabnahme. Medikamente sollten immer mit weniger und gesünderer Ernährung und mehr Bewegung kombiniert werden.

Die Verwendung von Schlankheitspillen wird nicht empfohlen, wenn Sie schwanger sind oder stillen, es sei denn, Ihr Arzt/Ihre Ärztin erlaubt es.

Weitere Informationen über Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen finden Sie in der Packungsbeilage der Medikamente.

Wie kann man Fettleibigkeit verhindern?

Adipositas ist ein Zustand, der heute immer häufiger anzutreffen ist und nicht nur ein individuelles Problem darstellt, sondern aufgrund seiner Prävalenz, der dadurch anfallenden Kosten und gesundheitlichen Auswirkungen auch ein Problem für die öffentliche Gesundheit darstellt. Im Allgemeinen kann Fettleibigkeit verhindert werden, indem die übermäßige Nahrungsaufnahme begrenzt und die körperliche Bewegung erhöht wird. Versuchen Sie, einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten und vernünftige Entscheidungen zu treffen, um das Risiko von Fettleibigkeit zu reduzieren.

Quellen

Ernährungszentrum (2018). Energie (online). Voedingscentrum.nl. Verfügbar unter: https://www.voedingscentrum.nl/encyclopedie/energie.aspx (Gesehen am 23.11.2018).

Anneke Geerts (2018). Übergewicht (pdf-Datei). Hartstichting.nl. Verfügbar unter: https://www.hartstichting.nl/getmedia/16292ab9-600d-469d-98ab-a134425e4d09/brochure-hartstichting-overgewicht-2018-hr03.pdf (Gesehen am 22.11.2018).

Ernährungszentrum (2018). Habe ich ein gesundes Gewicht? (online). Voedingscentrum.nl Verfügbar unter: https://www.voedingscentrum.nl/nl/mijn-gewicht/heb-ik-een-gezond-gewicht.aspx (Gesehen am 26.11.2018).

Thomas Cammelbeeck (2018). Mit Shakes abnehmen (online). Consumentenbond.nl. Verfügbar unter: https://www.consumentenbond.nl/dieet/afvallen-met-shakes (Gesehen am 23.11.2018).

Zurück zum Seitenanfang