Directly go to the content
Cetirizin ADGC

Cetirizin ADGC

Dieses rezeptfreie Medikament ist ein klassisches Antiallergikum und enthält den Hauptwirkstoff Cetirizin dihydrochlorid.

Was ist Cetirizin ADGC?

Dieses rezeptfreie Medikament ist ein klassisches Antiallergikum und enthält den Hauptwirkstoff Cetirizin dihydrochlorid.

Wofür wird das Medikament verwendet?

Das Arzneimittel wird zur Behandlung etwaiger Symptome eingesetzt, die durch allergische Erkrankungen ausgelöst werden. Dazu zählen chronische Nesselsucht (Urtikaria) mit Juckreiz, Hautrötungen oder Quaddelbildung; das Arzneimittel kann auch bei einer atopischen Dermatitis (Neurodermatitis) mit Hautrötungen verwendet werden. Zu den weiteren Anwendungsgebieten zählen chronischer Schnupfen, Heuschnupfen oder auch asthmoide Zustände, die auf eine allergische Reaktion zurückzuführen sind.

Wie gebrauchen Sie Cetirizin ADGC?

Die Tabletten werden unzerkaut mit etwas Wasser – vorzugsweise am Abend – eingenommen. Bestehen asthmaähnliche Zustände, die auf eine allergische Erkrankung schließen lassen, wird das Arzneimittel unterstützend eingenommen. Sofern nicht anders verordnet, werden am Morgen und Abend je eine Filmtablette geschluckt.

Dosierung

Dosierung für Jugendliche (ab 12 Jahre) und Erwachsene: 1 Filmtablette täglich; ratsam ist, die Filmtablette am Abend einzunehmen. Bestehen asthmaähnliche Zustände, können zwei Filmtabletten täglich eingenommen werden, wobei der Patient eine Tablette am Morgen und eine Tablette am Abend mit Wasser einnehmen sollte. Kinder, die noch keine 12 Jahre alt sind, sollten eine dem Körpergewicht entsprechende Dosierung erhalten; liegt das Körpergewicht unter 30 Kilogramm, reicht eine halbe Tablette täglich. Bei mehr als 30 Kilogramm, wird eine Tablette verordnet. Wie lange das Medikament eingenommen wird, sollte mit einem Arzt besprochen werden. Er richtet sich dabei nach dem Verlauf der Krankheit und der Intensität der Symptome. Werden die Medikamente im Zuge eines Heuschnupfens verordnet, reicht eine Behandlungsdauer von drei bis sechs Wochen; bei unterstützenden Behandlungen – so etwa bei asthmoiden Zuständen – kann die Behandlungsdauer bis zu sechs Monate betragen. Chronischer Schnupfen und chronische Nesselsucht sorgen für eine Behandlungsdauer von rund einem Jahr. Kinder, die noch nicht das 12. Lebensjahr erreicht haben, werden maximal vier Wochen behandelt.

Nebenwirkungen

Zu den möglichen Nebenwirkungen zählen Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Unruhe, Juckreiz, Hautausschlag und auch Übelkeit und Bauchschmerzen. Mitunter können Verdauungsstörungen und Durchfall auftreten.

Wann sollten Sie dieses Medikament nicht verwenden?

Das Medikament sollte keinesfalls eingenommen werden, wenn der Patient allergisch auf einen der im Arzneimittel vorkommenden Inhaltsstoffe ist. Bestehen schwere Nierenerkrankungen, sollte im Vorfeld ein Arzt zu Rate gezogen werden; jener wird – im Regelfall – von dem Medikament abraten. Kinder, die noch keine zwei Jahre alt sind, sollten ebenfalls nicht mit dem Arzneimittel behandelt werden.

Schwangerschaft/Fahrtauglichkeit/Alkohol

Besteht eine Schwangerschaft, sollte im Vorfeld der Arzt um Rat gefragt werden; da jedoch noch keine Ergebnisse vorliegen, ob das Arzneimittel negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind hat, wird im Regelfall von der Einnahme abgeraten. Da der Wirkstoff des Weiteren in die Muttermilch übergeht, sollte man auch auf das Medikament verzichten, während man sich in der Stillzeit befindet. Das Arzneimittel hat keine Auswirkungen auf die Fahrtauglichkeit; auch Wechselwirkungen mit Alkohol sind nicht bekannt.