Directly go to the content
Olmetec

Olmetec

Olmetec ist ein Arzneimittel, dessen Wirkstoff Olmesartan in die Gruppe der Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten eingeordnet wird. Angiotensin-II ist eine Substanz, die nach und nach die Blutgefäße verengt. Olmetec bewirkt, dass es diese Funktion nicht ausführen kann. Hierdurch erweitern sich die Blutgefäße wieder.

Was ist Olmetec?

Olmetec ist ein Arzneimittel, dessen Wirkstoff Olmesartan in die Gruppe der Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten eingeordnet wird. Angiotensin-II ist eine Substanz, die nach und nach die Blutgefäße verengt. Olmetec bewirkt, dass es diese Funktion nicht ausführen kann. Hierdurch erweitern sich die Blutgefäße wieder.

Wofür wird das Medikament verwendet?

Das Medikament wird eingesetzt, um Bluthochdruck (Hypertonie) zu behandeln. Unbehandelt kann Bluthochdruck andere schwere Erkrankungen, wie z. B. Schlaganfall oder Herz- bzw. Nierenversagen verursachen. Oft verordnen Ärzte das Präparat gemeinsam mit Tipps für einen veränderten Lebensstil. Das verschreibungspflichtige Arzneimittel ist auch nach einer Online-Beratung bei einer Partnerapotheke von doctoronline.com zu beziehen.

Wie verwendet man Olmetec?

Das Medikament gibt es in unterschiedlichen Dosierungen und ist generell einmal täglich einzunehmen. Die Tabletten sind unzerkaut mit genügend Flüssigkeit zu schlucken. Dies kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen. Spezielle Anweisungen des behandelnden Arztes sind zu beachten. Er entscheidet ebenfalls über die Dauer der Anwendung.

Dosierung

Olmetec gibt es in drei verschiedenen Wirkstoffmengen: 10 mg, 20 mg und 40 mg. Die Anfangsdosis beträgt 10 mg. In der Regel wird diese im Verlauf der Behandlung auf 20 mg gesteigert. Hat dies nicht den erhofften Erfolg, ist eine weitere Dosiserhöhung auf 40 mg möglich. Generell dauert es in etwa zwei bis acht Wochen bis das Medikament seine volle Wirkung zeigt. Ältere Patienten oder Personen mit einer teilweise eingeschränkten Nierenfunktion dürfen nicht mehr als 20 mg Olmetec konsumieren.

Nebenwirkungen

Zu den häufigsten Nebenwirkungen des Präparats zählen Schwindel, Kopfschmerzen, Infektionen der oberen Atemwege, Gelenkentzündungen und Harnwegsinfektionen. Unter zehn behandelten Personen ist jeweils mindestens eine von diesen Begleiterscheinungen betroffen. Weitere häufige aber auch seltenere Nebenwirkungen sind dem Beipackzettel zu entnehmen. Generell sollten Sie jedes während der Behandlung mit Olmetec auftretende Symptom mit Ihrem Arzt besprechen. 

Wann darf man dieses Medikament nicht benutzen?

Das Medikament darf nicht eingenommen werden von Patienten, die allergisch gegen Olmesartan oder einen der anderen Inhaltsstoffe sind. Des Weiteren ist die Einnahme des Arzneimittels nicht für Betroffene geeignet, die an Gelbsucht erkrankt sind oder deren Abfluss der Gallenflüssigkeit aus der Gallenblase (z. B. durch Gallensteine) eingeschränkt ist. Olmetec darf ebenfalls nicht verwendet werden von Personen, die unter Diabetes mellitus oder einer verminderten Nierenfunktion leiden und gleichzeitig mit einem Aliskren-haltigen Blutdrucksenker behandelt werden. Des Weiteren gibt es einige Begleiterkrankungen, die Ihr Arzt eingehend untersuchen muss, bevor Sie mit der Therapie beginnen können. Informationen hierzu und zu Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln, entnehmen Sie bitte der Packungsbeilage.

Schwangerschaft (falls zutreffend) / Fahrtüchtigkeit / Alkohol

Die Einnahme von Olmetec ist spätestens ab dem dritten Schwangerschaftsmonat untersagt, da es zu diesem Zeitpunkt schwere Schäden für das ungeborene Kind verursachen kann. Allgemein gilt die Empfehlung das Arzneimittel früher abzusetzen, so dass Sie am besten bereits bei Bekanntwerden der Schwangerschaft den behandelnden Arzt aufsuchen. Durch auftretenden Schwindel oder Müdigkeit kann die Fahrtüchtigkeit deutlich eingeschränkt sein. In diesem Fall warten Sie bitte, bis die Symptome abgeklungen sind und sprechen Sie in jeden Fall mit Ihrem Arzt darüber. Über Wechselwirkungen mit Alkohol ist bisher nichts bekannt. Generell sollte jedoch bei einem diagnostizierten Bluthochdruck der Konsum von alkoholischen Getränken weitestgehend minimiert werden.