Menü

Allergospasmin N

Allergospasmin ist ein Medikament, das über einen Inhalator eingeatmet wird. Die Wirkstoffe vermindern anfallsweise auftretende Atemnot bei Lungenerkrankungen wie z. B. Asthma und COPD. Darüber hinaus wird dieses inhalative Medikament bei Anfällen akuter Atemnot eingesetzt.

​Allergospasmin

Allergospasmin ist ein Medikament, das über einen Inhalator eingeatmet wird. Die Wirkstoffe vermindern anfallsweise auftretende Atemnot bei Lungenerkrankungen wie z. B. Asthma und COPD. Darüber hinaus wird dieses inhalative Medikament bei Anfällen akuter Atemnot eingesetzt.

Inhalt

Was ist Allergospasmin?

Wann wird Allergospasmin angewendet?

Wie wird Allergospasmin angewendet?

Welche Dosierungen gibt es?

Welche Nebenwirkungen hat Allergospasmin?

Wann darf Allergospasmin nicht angewendet werden?

Kann Allergospasmin in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden?

Wo ist Allergospasmin erhältlich?

Ist Allergospasmin rezeptfrei erhältlich?

Quellenangaben

Was ist Allergospasmin?

Allergospasmin ist ein Medikament mit einer doppelten Wirkung. Der Wirkstoff Reproterol erweitert die Atemwege. Dadurch klingt die Atemnot schnell ab. Der Wirkstoff Cromoglicinsäure sorgt dafür, dass die Atemwege weniger stark gereizt werden. Anfälle von Atemnot treten damit weniger schnell auf.

Wann wird Allergospasmin angewendet?

Allergospasmin wird bei Atemwegserkrankungen verordnet, wie z. B.:

  • Asthma. Diese Erkrankung geht mit anfallsweise auftretenden akuten Beschwerden einher, z. B. Atemnot, Keuchen und Husten. Beim Asthmaanfall reagiert der Patient überempfindlich auf bestimmte Reize. So können z. B. Pollen, Rauch oder Haustierhaare einen Anfall auslösen. Weitere Auslöser können intensive körperliche Betätigung oder der Übergang von warmer zu kalter Luft sein.
  • COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung). Bei COPD ist die Lunge dauerhaft geschädigt. Die Atemwege sind verengt und produzieren mehr Schleim. Dies verursacht chronische Beschwerden wie Husten und Atemnot.

Allergospasmin enthält eine Substanz, die die Muskeln in den Atemwegen entspannt. Dadurch wird die Atemnot gelindert. Darüber hinaus senkt Allergospasmin die Wahrscheinlichkeit, dass allergische Reaktionen auftreten.

Wie wird Allergospasmin angewendet?

Allergospasmin ist ein Medikament zur Inhalation. Es wird jeweils in abgemessenen Dosen freigesetzt und mit einem Dosieraerosol inhaliert. Richten Sie sich bei der Anwendung dieses Medikaments immer nach den ärztlichen Anweisungen. Allgemeine Richtlinien für die Anwendung von Allergospasmin:

  • Dosieraerosol vor jeder Anwendung schütteln.
  • Beim Anbrechen einer neuen Packung zunächst dreimal in die Luft sprühen, um das Dosieraerosol einsatzbereit zu machen.
  • Beim Inhalieren stehen oder aufrecht sitzen.
  • Schutzkappe vom Mundstück entfernen.
  • Dosieraerosol in die Hand nehmen, mit dem Daumen unter dem Behälter und dem Zeigefinger oben auf der Patrone.
  • Vor dem Inhalieren tief ausatmen.
  • Mundstück mit den Lippen ganz umschließen.
  • Mit dem Zeigefinger kräftig auf die Patrone drücken und dabei tief durch den Mund einatmen. Beim Drücken auf die Patrone wird ein kleiner Sprühstoß abgegeben.
  • Mindestens 10 Sekunden lang den Atem anhalten.
  • Dosieraerosol aus dem Mund nehmen und ruhig durch die Nase ausatmen.
  • Wiederholen Sie diese Schritte gegebenenfalls, wenn mehrere Sprühstöße erforderlich sind.
  • Nach der Anwendung die Schutzkappe wieder auf das Mundstück setzen.

Auf dem Beipackzettel finden Sie weitere Informationen über die Anwendung von Allergospasmin.

Welche Dosierungen gibt es?

Allergospasmin enthält 1 mg Cromoglicinsäure und 0,5 mg Reproterol pro freigesetzter Dosis des Inhalationssprays (Sprühstoß). Über die Anzahl der benötigten Sprühstöße und die Anwendungsdauer entscheidet Ihr Arzt. Die üblichen Dosierungsrichtlinien für Allergospasmin:

  • Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren:

  • Bei langfristiger Behandlung: viermal täglich zwei Sprühstöße. Verteilen Sie die Sprühstöße gleichmäßig über den Tag und halten Sie einen Abstand von mindestens 3 Stunden ein.

  • Zur Vorbeugung von Asthmaanfällen (z. B. vor dem Sport oder bevor Sie einen Haustierbesitzer besuchen): 10 bis 15 Minuten vor dem Kontakt- oder Belastungsmoment 2 Sprühstöße einatmen.

  • In akuten Fällen, um einen Anfall von Atemnot zu stoppen: 1 Sprühstoß, ggf. nach 5 bis 10 Minuten ein zweiter Sprühstoß, wenn die erste Dosis nicht ausreichend gewirkt hat. Wenn die Atemnot nach dem zweiten Sprühstoß nicht abgeklungen ist, wenden Sie sich an einen Arzt.

Für Kinder unter 2 Jahren ist dieses Arzneimittel nicht geeignet. Weitere Informationen über die Dosierung von Allergospasmin finden Sie auf dem Beipackzettel.

Welche Nebenwirkungen hat Allergospasmin?

Die Wirkstoffe in Allergospasmin können zu Nebenwirkungen führen wie z. B.:

  • Zittern,
  • Unruhegefühl,
  • Kopfschmerzen,
  • Herzklopfen,
  • Husten,
  • Magen-Darm-Beschwerden,
  • Muskelentzündungen,
  • Pilzinfektionen im Mund oder Rachenraum. Spülen Sie den Mund nach den erfolgten Sprühstößen aus, um die Wahrscheinlichkeit dieser Nebenwirkung zu verringern.

Eine vollständige Übersicht über die möglichen Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel.

Bei ernsten Nebenwirkungen lassen Sie sich bitte ärztlich beraten. Wenden Sie sich auch dann an Ihren Arzt, wenn weniger ernste Nebenwirkungen nicht abklingen oder wenn Sie Nebenwirkungen feststellen, die nicht auf dem Beipackzettel aufgeführt sind.

Wann darf Allergospasmin nicht angewendet werden?

Allergospasmin ist nicht für jedermann geeignet. Verwenden Sie dieses inhalative Medikament nicht bei:

  • Überempfindlichkeit gegen Cromoglicinsäure, Reproterol oder einen der Hilfsstoffe in dem Inhalationspulver (Zusammensetzung siehe Beipackzettel).

In u. a. den folgenden Fällen ist bei der Anwendung dieses Medikaments besondere Vorsicht geboten:

  • bei Herzproblemen oder Herzrhythmusstörungen,
  • bei Schilddrüsenüberfunktion,
  • wenn Sie an Diabetes oder einem Nebennierentumor leiden.

Sind Sie schwanger oder stillen Sie? Verwenden Sie dann Allergospasmin nur nach ärztlicher Rücksprache.

Zusätzliche Warnhinweise zur Anwendung von Allergospasmin finden Sie auf dem Beipackzettel.

Kann Allergospasmin in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden?

Verwenden Sie noch andere Medikamente? Dann kann es zu einer Wechselwirkung mit den Wirkstoffen in Allergospasmin kommen. Es geht u. a. um folgende Arzneimittel:

  • Medikamente aus der Gruppe der Betablocker,
  • bestimmte Medikamente gegen Depressionen und psychische Störungen,
  • andere Medikamente zur Behandlung von Asthma,
  • bestimmte Medikamente gegen Diabetes.

Auf dem Beipackzettel sind alle Arzneimittel aufgeführt, bei denen eine Wechselwirkung mit Allergospasmin auftreten kann. Wenden Sie eines dieser oder andere Medikamente an? Fragen Sie dann Ihren Arzt, ob Sie sie mit Allergospasmin kombinieren dürfen.

Wo ist Allergospasmin erhältlich?

Dieses Arzneimittel ist nur in Apotheken und Online-Apotheken erhältlich.

Ist Allergospasmin rezeptfrei erhältlich?

Allergospasmin ist verschreibungspflichtig und somit nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich.

Quellenangaben

Apotheken Umschau. (2015, 28. Oktober). ALLERGOSPASMIN N Dosieraerosol - Anwendung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen. https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/ALLERGOSPASMIN-N-Dosieraerosol-585012.html

Deutsche Internet Apotheke. (2016, 30. November). Anwendungsvideo Allergospasmin N 3er Packung PZN: 00585035 [Video]. YouTube. https://www.youtube.com/watch?v=8rOUlEaqhCg

Lubliner, A. (2019, 19. März). Allergospasmin N: Wirkung & Dosierung. Onmeda.de. https://www.onmeda.de/Medikament/Allergospasmin+N--wirkung+dosierung.html

Packungsbeilage(n)
Zurück zum Seitenanfang