Carvedilol

Carvedilol

Der Wirkstoff Carvedilol wird der Gruppe der Betablocker zugeordnet. Er setzt sich nicht nur an den Alpha-, sondern ebenfalls an den Beta-Adrenozeptoren fest. Er verhindert, dass sich die Neurotransmitter Adrenalin und Noradrenalin an die Alpha-Adrenozeptoren binden können. Mehr Info

Ein Arzt beurteilt Ihre Anfrage und stellt gegebenenfalls ein Rezept aus. Das Rezept wird an eine Apotheke weitergeleitet. Die wiederum schickt Ihnen das Medikament innerhalb von 1 bis 3 Arbeitstagen zu. Hier finden Sie weitere Informationen zur Abwicklung.

Produkt
Gesamtbetrag (beinhaltet die Rezept- und Servicegebühr)
Produkt – Gesamtbetrag (beinhaltet die Rezept- und Servicegebühr)

Was ist Carvedilol?

Der Wirkstoff Carvedilol wird der Gruppe der Betablocker zugeordnet. Er setzt sich nicht nur an den Alpha-, sondern ebenfalls an den Beta-Adrenozeptoren fest. Er verhindert, dass sich die Neurotransmitter Adrenalin und Noradrenalin an die Alpha-Adrenozeptoren binden können. Hierdurch wird eine Erweiterung der Blutgefäße bewirkt, wodurch der Blutdruck gesenkt wird. Zudem verbessert sich hierdurch die Durchblutung der kleinsten Blutgefäße, sodass das Herz im Ganzen entlastet wird. Zudem bindet sich der Wirkstoff an den Beta-Rezeptoren, wodurch es zu einer verminderten Produktion des blutdrucksteigernden Hormons Renin in der Niere kommt.

Wofür wird das Medikament verwendet?

Der Wirkstoff wird zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt. Hierzu zählen:

  • essentieller Bluthochdruck (Hypertonie)
  • chronische Herzenge (Angina Pectoris)

Weiterhin findet das Arzneimittel in Kombination mit bestimmten anderen Medikamenten bei einer chronischen Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz) Anwendung. Carvedilol ist verschreibungspflichtig. Bei Dokteronline.com können sich Patienten ein gültiges Rezept von unabhängig arbeitenden Ärzten ausstellen lassen. Anhand eines medizinischen Fragebogens wird zunächst die Indikation geprüft. Anschließend leitet der Arzt das Rezept bei Bedarf an eine Apotheke weiter, sodass Patienten das Wunschpräparat innerhalb kürzester Zeit zu Hause haben.

Wie verwendet man Carvedilol?

Carvedilol wird in Tablettenform angewendet. Die Behandlung erfolgt einschleichend. Patienten nehmen das Präparat morgens und abends zu den Mahlzeiten ein. Bei Beendigung der Therapie muss die Wirkstoffdosis schrittweiser reduziert werden. Die Anwendung erfolgt langfristig.

Dosierung

Carvedilolhaltige Tabletten sind in den Stärken 3,125 mg, 6,25 mg, 12,5 mg, 25 mg und 50 mg erhältlich. Die verschiedenen Dosierungen stehen zur Verfügung, damit der Wirkstoff 'einschleichend' eingenommen werden kann. Die Therapie wird daher mit einer geringen Dosis begonnen, die dann nach und nach gesteigert wird. Die maximale Tagesdosis liegt in Abhängigkeit zur Grunderkrankung und zum Gewicht des Patienten bei 50 bis 100 mg. Zur Behandlung einer Hypotonie nehmen Patienten an den ersten beiden Tagen jeweils eine Dosis von 12,5 mg ein. Bei ungenügender Wirkung und bei der Therapie einer Angina Pectoris empfiehlt sich die Gabe von 25 mg sowohl morgens als auch abends. Liegt eine Herzinsuffizienz vor, beträgt die tägliche Anfangsdosis 3,125 mg, die am Morgen und Abend eingenommen wird. Vertragen Patienten die Anfangsdosis gut, wird die Tagesdosis im 2-Wochen-Rhythmus schrittweise gesteigert. Die Maximaldosis für Personen mit einem Körpergewicht unter 85 kg liegt bei 50 mg, für Patienten mit einem Körpergewicht über 85 kg bei 100 mg am Tag.

Nebenwirkungen

Unerwünschte Nebenwirkungen treten vorrangig zu Beginn der Therapie auf. Am häufigsten beklagen Patienten folgende Begleiterscheinungen:

  • plötzlicher Abfall des Blutdrucks
  • Schwindel
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Beschwerden im Magen-Darm-Trakt wie Brechreiz oder Durchfall

Die Nebenwirkungen variieren je Anwendungsgebiet und verabreichter Dosis. Detaillierte Informationen zu sämtlichen indikationsspezifischen Begleiterscheinungen werden im Beipackzettel aufgeführt.

Wann darf man dieses Medikament nicht benutzen?

Carvedilol darf unter bestimmten Umständen nicht verabreicht werden. Zu den absoluten Kontraindikationen gehören:

  • Unverträglichkeit gegen den Wirkstoff
  • Herzinsuffizienz
  • akute Lungenembolie
  • Asthma bronchiale
  • spezielle Form der Angina Pectoris (Prinzmetal-Angina)
  • Lungenherz (Cor pulmonale)
  • hormonproduzierende Tumore des Nebennierenmarks
  • Leberfunktionsstörungen
  • Reizleitungsstörungen am Herzen
  • akute entzündliche Herzerkrankungen
  • spezifische Herzklappenfehler

Auskunft über mögliche Wechselwirkungen gibt der Beipackzettel.

Schwangerschaft (falls zutreffend) / Fahrtüchtigkeit / Alkohol

Carvedilol sollte bei einer Schwangerschaft und während der Stillzeit nicht eingenommen werden. Da das Arzneimittel aufgrund der Nebenwirkungen die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen kann, sollte auf das Führen von Fahrzeugen und auf das Bedienen von Maschinen verzichtet werden. Während der Behandlung sollten Patienten keinen Alkohol trinken, da dieser die Wirkungen des Arzneimittels verstärken kann.