Durchfall

Durchfall ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Jeder hatte schon einmal Durchfall. Meistens verschwindet der Durchfall von selbst. Wenn Durchfall nicht von selbst verschwindet oder wenn er so viel Flüssigkeitsverlust verursacht hat, dass er mit einer Dehydrierung einhergeht, ist es wichtig, medizinische Maßnahmen zu ergreifen.  

Mehr anzeigen

Medikamentöse Behandlungen

Drogerieartikel in dieser Kategorie

 

Was ist Durchfall? 

Bei Durchfall ist die Defäkation (stark) gestört. Durchfall ist ein wässriger Stuhl, der oft mehrmals am Tag auftritt und auch als Diarrhö bezeichnet wird. Durchfall kann akut sein und wird meist durch eine Darminfektion verursacht und verschwindet daher in der Regel nach wenigen Tagen. Ab mehr als 2 Wochen sprechen wir von chronischem Durchfall, dann kann er bei den Betroffenen zu einer Krankheit werden. 

Was sind die Ursachen für Durchfall? 

Die Ursachen für Durchfall können sein: 

  • Plötzliche Darminfektion: bei akutem Durchfall wird der Durchfall in der Regel durch ein Virus, Parasiten oder Bakterien verursacht. Dazu gehört auch der Durchfall, der im Volksmund den Namen Magen-Darm-Grippe trägt, und die durch ein Virus verursacht wird und ansteckend ist. Eine Infektion durch Bakterien wird oft durch kontaminierte Lebensmittel oder Wasser verursacht. Verunreinigte Lebensmittel können rohes Hühner- oder Schweinefleisch, Rohmilch und Milchprodukte, Eier und Eierprodukte oder Fisch und Garnelen sein. Eine Infektion durch einen Parasiten kann durch kontaminierte Lebensmittel oder Wasser verursacht werden. Manchmal ist nicht klar, was die Infektion verursacht hat. 
  • Stress: aufgrund von Stress ist die Verdauung gestört. Aus den Nahrungsmittelresten werden nicht genügend Wasser und Mineralien absorbiert, der Stuhl läuft schneller durch den Darm und bleibt wässrig.  
  • Medikamente: antibiotika können Durchfall verursachen. Antibiotika werden zur Bekämpfung pathogener Bakterien eingesetzt, können aber auch gute Bakterien im Darm schädigen und so die Darmflora stören. Ein häufig bei Diabetes verwendetes Medikament, Metformin, kann auch Durchfall verursachen. Eine zu hoch eingestellte Schilddrüse (bei zu niedriger Schilddrüsenfunktion) kann ebenfalls Durchfall verursachen. 
  • Nahrungsmittelunverträglichkeit: wenn bestimmte Lebensmittel nicht vertragen werden, sprechen wir von einer Nahrungsmittelintoleranz. Beispiele sind Milchzuckerunverträglichkeit (Milch und Milchprodukte) und Zöliakie, eine Glutenunverträglichkeit.  
  • Beschleunigter Stoffwechsel: eine zu schnell arbeitende Schilddrüse verursacht einen zu schnellen Stoffwechsel. Eine der Manifestationen davon kann Durchfall sein. 
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes: morbus Crohn (chronisch entzündliche Darmerkrankung) und Colitis ulcerosa (chronisch entzündliche Darmentzündung) verursachen Durchfall, insbesondere wenn diese Krankheiten aufflammen. Ein fettiger, dünner Stuhl sehen wir bei chronischen Erkrankungen der Leber, der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse. 
  • Reizdarmsyndrom (PDS): diese Erkrankung kann mit Durchfall einhergehen. Der Durchfall kann sich auch mit Verstopfung abwechseln. Wenn keine Ursache für Durchfall gefunden wird, wird er oft als chronischer Durchfall eingestuft. 
  • Überlaufdurchfall: bei Verstopfung verdickt sich der Stuhl. Dünner Stuhl geht mit Verstopfung einher. Menschen denken, dass sie Durchfall haben, obwohl sie tatsächlich eine Verstopfung haben. Diese wird auch als paradoxe Durchfallerkrankung bezeichnet.  
  • Ernährung: bestimmte Inhaltsstoffe beschleunigen die Verdauungsgeschwindigkeit. Dies gilt unter anderem für Ersatzzucker wie Mannit, Fructose, Sorbit und Xylit, die in Lebensmitteln, Erfrischungsgetränken (Fructose), Süßigkeiten und Kaugummi enthalten sind. 
  • Reisedurchfall: der Durchfall von Reisenden wird als Reisedurchfall definiert, der bei Reisen in Länder auftreten kann, vor allem bei Reisen in Länder, die weit weg von zu Hause sind und deren Hygienebedingungen zu Wünschen übrig lassen. 

Der Durchfall von Reisenden wird als Reisedurchfall definiert, der bei Reisen in Länder auftreten kann, vor allem bei Reisen in Länder, die weit weg von zu Hause sind und deren Hygienebedingungen zu Wünschen übrig lassen. 

Wie erkennt man Durchfall? 

Bei Durchfall können Sie an folgenden Symptomen leiden: 

  • Wässriger Stuhl
  • Der Stuhl hat einen sauren Geruch
  • Mehrmaliger Stuhl am Tag
  • Bauchkrämpfe
  • Mühe, den Stuhl zu halten
  • Möglicherweise auch Übelkeit und Erbrechen
  • Im allgemeinen Unwohlsein bis Krankheitsgefühl
  • Man fühlt sich schwach und dies kann mit Kopfschmerzen einhergehend
  • Dunkler Urin, denn da Sie mit dem Stuhl viel Flüssigkeit verlieren, muss weniger mit dem Urin ausgeschieden werden
  • Manchmal Fiebe

 

Kann ich selbst etwas gegen Durchfall tun? 

Wenn Sie Durchfall haben, können Sie die folgenden Maßnahmen ergreifen. 

  • Viel trinken: bei akutem Durchfall verlieren Sie viel Flüssigkeit, diese muss mit salzigen und zuckerhaltigen Getränken, wie Brühe oder Tee mit Zucker, nicht aber mit einem Erfrischungsgetränk, aufgefüllt werden. Trinken Sie kleine Mengen. Auch wenn Sie denken, dass die Flüssigkeit sofort wieder austritt, trinken Sie ein wenig, um eine Austrocknung zu verhindern.  
  • Essen: versuchen Sie zu essen. Im Prinzip kann man alles essen, vorzugsweise ballaststoffreiche Lebensmittel. Die Ballaststoffe verdicken den Stuhl. 
  • Hygiene: achten Sie auf eine gute Hygiene. Waschen Sie sich die Hände, nachdem Sie auf der Toilette waren und bevor Sie Essen zubereiten sowie danach. 
  • Medikamente wechseln: sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Medikament Durchfall verursacht. Brechen Sie die Einnahme nicht eigenständig ab. 

 

Was sind die Behandlungsmethoden? 

Die Behandlung von Durchfall hängt von der Ursache des Durchfalls ab. Akuter Durchfall muss nicht sofort behandelt werden, er verschwindet in der Regel innerhalb weniger Tage. Es ist wichtig, Dehydrierungserscheinungen zu verhindern oder ihnen entgegenzuwirken.  

Medikamente 

Lesen Sie von jedem Medikament, das sie einnehmen, die Packungsbeilage. 

  • ORL (orale Rehydratationslösung): im Falle von Dehydrierungssymptomen kann ORL verschrieben werden (sie ist auch rezeptfrei erhältlich). Es ist eine Mischung in Pulverform oder in Brausetabletten, die aus Salzen und Traubenzucker besteht. Das Medikament muss in Wasser gelöst werden. Verwenden Sie dazu sauberes Wasser, ggf. Mineralwasser ohne Kohlensäure. Jedes Mal, wenn Sie wässrige Stühle oder Erbrechen haben, nehmen Sie eine ORL-Lösung. Wenn Sie es nicht schaffen, alles auf einmal zu trinken, nehmen Sie regelmäßig einen kleinen Schluck über den Tag verteilt. Menschen mit natriumarmer Ernährung oder Menschen mit Diabetes sollten auf die Menge an Salz und Zucker in der ORL achten. Wenn mit diesem Medikament das Erbrechen nach einem Tag nicht aufhört, konsultieren Sie einen Arzt. Wenn der Durchfall nach 3 Tagen nicht vorbei ist, konsultieren Sie einen Arzt. 
  • Loperamid(-oxid): kann eine praktische Lösung sein. Zum Beispiel, wenn Sie reisen müssen oder etwas Wichtiges vorhaben, wobei Sie wirklich anwesend sein müssen. Der Durchfall hört grundsätzlich innerhalb weniger Stunden auf und das Mittel bleibt 4 bis 6 Stunden wirksam. Loperamid hemmt die Bewegungen des Darms und zieht auch den Anus zusammen, so dass Sie weniger Druck verspüren. Der Stuhl bleibt länger im Körper und hat somit die Möglichkeit, sich zu verdicken. Wenn der Durchfall nach 2 Tagen nicht aufgehört hat, suchen Sie Ihren Arzt auf. Wenn Sie keinen Durchfall mehr haben, beenden Sie die Medikation mindestens nach 12 Stunden. Loperamid kann zu Verstopfung führen. Konsultieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie starke Bauchschmerzen haben. 
  • Azithromycin und ORL: bei schwerem infektiösem Durchfall, bei dem das Bakterium noch nicht bekannt ist, sind Azithromycin und ORL die Mittel der Wahl. Oftmals möchte der Arzt auch eine Stuhlprobe, um zu untersuchen, welches Bakterium den Durchfall verursacht. Ist es bekannt, kann bei Bedarf ein anderes Antibiotikum gewählt werden. 

 

Alternative Behandlungsmethoden 

Es gibt keine bekannten alternativen Behandlungsmöglichkeiten bei Durchfall. Früher wurde Aktivkohle (Norit) verwendet, aber es gibt keine Hinweise darauf, dass sie hilft. 

Veränderungen im Lebensstil 

Abhängig von der Schwere der Ursache Ihres Durchfalls gibt es mehrere Möglichkeiten, einige Änderungen an Ihrem Lebensstil vorzunehmen. Eine gesunde Lebensweise ist immer gut, aber bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes ist es unerlässlich, die Symptome zu reduzieren oder sogar zu verhindern. Ein gesunder Lebensstil bedeutet, so gesund und regelmäßig wie möglich mit einer abwechslungsreichen Ernährung zu leben. Genügend Schlaf, damit Sie Stress vermeiden, sich regelmäßig bewegen und nicht rauchen. Den Konsum von Alkohol reduzieren oder ganz einstellen. Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Laktose- und Glutenunverträglichkeit ist es ratsam, den Konsum von Lebensmitteln, die diese Produkte enthalten, einzustellen. Zuerst bedeutet es, sich die Lebensmittelverpackung anzusehen, um herauszufinden, was die Inhaltsstoffe sind, mit der Zeit wird dies zur Routine werden und leicht von der Hand gehen. Wenn Sie auswärts essen geben Sie bitte im Voraus an, dass Sie eine glutenfreie oder laktosefreie Diät haben möchten.  

Zusätzliche Risiken und Nebenwirkungen 

Ein großes Risiko bei Durchfall ist die Dehydrierung. Dehydrierung ist eine ernste Situation und kann mit den folgenden Symptomen einhergehen: 

  • Wenig oder kein und dunkler Urin
  • Durst 
  • Trockener Mund 
  • Lustlosigkeit 
  • Ohnmacht 
  • Verwirrtheit 
  • Schläfrigkeit 
  • Schnelles Atmen 
  • Schneller Herzschlag 
  • Tiefliegende Augen  
  • Kalte Arme und Beine 

Je nach Schwere der Symptome sollten Sie einen Arzt aufsuchen.  

Durchfall ist mit viel Flüssigkeitsverlust verbunden, einige Medikamente müssen möglicherweise angepasst werden, da der Körper sonst zu viel von dem Produkt aufnimmt. Bei einigen Stoffen kann dies negative Folgen haben. Die folgenden Medikationen müssen eventuell in Absprache mit einem Arzt angepasst werden:  

  • Kaliumsenkende Medikamente, Tabletten und Medikamente gegen Bluthochdruck
  • Phosphatbindern
  • Insulin und bestimmte Pillen  von Diabetikern
  • Abführmittel: Nehmen Sie das Arzneimittel so lange nicht ein, bis der Durchfall und/oder das Erbrechen vorüber sind
  • Die Antibabypille

 

Wie kann man Durchfall vorbeugen? 

Wie Sie Durchfall bei Magen-Darm-Erkrankungen und Nahrungsmittelintoleranz verhindern oder reduzieren können, erfahren Sie unter "Lebensstil-Änderungen". Durchfall bei akuten Darminfektionen kann durch folgende Maßnahmen verhindert werden. Waschen Sie sich nach jedem Toilettengang die Hände. Waschen Sie sich die Hände, bevor Sie das Essen zubereiten. Huhn und Schweinefleisch immer gut durchbraten. Auch beim Grillen. Achten Sie bei Fleisch, Fisch, vorgeschnittenem Gemüse, sowie gekühlten Speisen und frischen Fruchtsäften auf das Verfallsdatum (zu verwenden bis/MHD). Nach diesem Datum müssen Sie die Produkte entsorgen, da sich sonst Bakterien darin ansammeln können. Diese Produkte sollten bei 4° C, also im Kühlschrank kühl gelagert werden. Fleisch, Eier, Weichkäse, Milch und Milchprodukte sowie Gebäck müssen ebenfalls gekühlt aufbewahrt werden. Sie haben ein Mindesthaltbarkeitsdatum, nach diesem Datum sind sie verdorben. Gehen Sie also nicht zu weit über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus, bevor Sie diese Produkte konsumieren. Wenn Sie hausgemachte Lebensmittel aufbewahren möchten, lassen Sie sie abkühlen, bevor Sie sie in den Kühlschrank stellen. Berechnen Sie das Mindesthaltbarkeitsdatum für selbst eingefrorene Produkte und schreiben Sie es auf. Verwenden Sie die Produkte nach diesem Datum nicht mehr. Reinigen Sie Ihren Kühlschrank regelmäßig. Fleisch nicht in der Spüle auftauen lassen, die Mikrowelle ist viel besser oder im Kühlschrank in einer abgedeckten Schale auftauen. Legen Sie Produkte, die schnell verderben können, wieder in den Kühlschrank.  

Befolgen Sie die folgenden Hinweise, um Reisedurchfall zu vermeiden. In Ländern mit verminderten hygienischen Bedingungen können Sie Reisedurchfall bekommen. Informieren Sie sich daher, ob das Wasser aus dem Wasserhahn zum Trinken, zum Zubereiten von Speisen und zum Zähneputzen verwendet werden kann. Trinken Sie keine Getränke mit Eiswürfeln. Nehmen Sie nur verpacktes Eis. Essen Sie kein ungeschältes Obst, keine Rohkost oder Salate. Seien Sie vorsichtig bei Essen, das Sie auf der Straße kaufen (Marktstände). Bewahren Sie die Speisen kühl und abgedeckt aus. Nur gut gekochtes Fleisch und gut gekochten Fisch essen. Seien Sie vorsichtig beim Schwimmen in stehenden Gewässern. Informieren Sie sich, ob Impfungen empfohlen oder sogar vorgeschrieben sind. Nehmen Sie vorsorglich ORL mit.  

 

Quellen

Gesundheitsnetz. (s.d.). Was ist Durchfall? Konsultiert am 27. April 2019 unter https://www.gezondheidsnet.nl/ziekten/diarree-buikloop-dunne-ontlasting 

Thuisarts.nl. (s.d.). Kurz gesagt, ich habe Durchfall. Konsultiert am 27. April 2019 unter https://www.thuisarts.nl/diarree/ik-heb-diarree 

Grundlage für die Darmgesundheit. (s.d.). Was ist die Ursache für Durchfall? Konsultiert am 27. April 2019 unter https://www.darmgezondheid.nl/darmklachten/darmaandoeningen/diarree/ 

Magen-Leber-Darm-Foundation. (s.d.). Morbus Crohn. Konsultiert am 27. April 2019 auf https://www.mlds.nl/chronische-ziekten/crohn-ziekte-van/leven-met-de-ziekte-van-crohn/ 

Magen-Leber-Darm-Foundation. (s.d.). Colitis ulcerosa. Konsultiert am 27. April 2019 unter https://www.mlds.nl/chronische-ziekten/colitis-ulcerosa/hoe-de-ziekte-ontstaat/ 

Magen-Leber-Darm-Foundation. (s.d.). Beschwerden und Symptome von Durchfall. Konsultiert am 27. April 2019 auf https://www.mlds.nl/klachten/diarree/?gclid=Cj0KCQjw5J_mBRDVARIsAGqGLZCG4NpAjFzYip7YrEZ5yhq9O60iTANIWOihgMUDYbavBBV6JRtoCQwaAmQBEALw_wcB#klachten-en-symptomen 

Pharmakotherapeutischer Kompass. (s.d.). Diarrhö/Behandlungsplan. Konsultiert am 27. April 2019 auf https://www.farmacotherapeutischkompas.nl/bladeren/indicatieteksten/acute_diarree 

Harm, G., Kerskes, M., NVN Entwickler-Richtlinien (6. April 2018). Anpassung der Medikamente. Konsultiert am 27. April 2019 unter https://www.nieren.nl/bibliotheek/83-oppassen-met-medicijnen/309-medicijngebruik-als-u-diarree-hebt-of-moet-overgeven 

Ernährungszentrum. (s.d.). Was bei Durchfall hilft. Konsultiert am 27. April 2019 auf https://www.voedingscentrum.nl/encyclopedie/diarree.aspx 

Ernährungszentrum. (s.d.). Haltbarkeitssdatum (THT/TGT). Konsultiert am 27. April 2019 unter https://www.voedingscentrum.nl/encyclopedie/houdbaarheidsdatum-tht-tgt-.aspx