Kestine (Ebastel)

Kestine (Ebastel)

Kestine (Ebastel) ist ein Antiallergikum, welches zur Gruppe der H1-Antihistaminika gehört. Der darin enthaltene Wirkstoff Ebastin blockiert im Gewebe die Histamin-H1-Rezeptoren, die dem entzündungsauslösenden Botenstoff Histamin als Bindungsstelle dienen. Mehr Info

Ein Arzt beurteilt Ihre Anfrage und stellt gegebenenfalls ein Rezept aus. Das Rezept wird an eine Apotheke weitergeleitet. Die wiederum schickt Ihnen das Medikament innerhalb von 1 bis 3 Arbeitstagen zu. Hier finden Sie weitere Informationen zur Abwicklung.

Produkt
Gesamtbetrag (beinhaltet die Rezept- und Servicegebühr)
Produkt – Gesamtbetrag (beinhaltet die Rezept- und Servicegebühr)
Packungsbeilage(n)

Was ist Kestine (Ebastel)?

Kestine (Ebastel) ist ein Antiallergikum, welches zur Gruppe der H1-Antihistaminika gehört. Der darin enthaltene Wirkstoff Ebastin blockiert im Gewebe die Histamin-H1-Rezeptoren, die dem entzündungsauslösenden Botenstoff Histamin als Bindungsstelle dienen. Auf diese Weise kann dieser seine Wirkung nicht mehr entfalten, wodurch es zu einem Abklingen der typischen Allergiesymptome wie Gewebsanschwellungen, Niesen, tränende Augen sowie Rötungen und Juckreiz kommt.

Wofür wird das Medikament verwendet?

Kestine (Ebastel)wird zur Behandlung von allergiebedingten Beschwerden verwendet. Zu dem breiten Wirkungsspektrum zählen:

  • allergischer Schnupfen (Rhinitis) mit oder ohne allergisch bedingte Bindehautentzündung
  • allergischer Juckreiz
  • Quaddelneubildungen bei Nesselsucht
  • Darüber hinaus können sich Symptome wie Niesen oder Naselaufen und Beschwerden bei der Nasenatmung durch die Einnahme verbessern.

Ebastinhaltige Medikamente können nur gegen Vorlage einer ärztlichen Verordnung erworben werden. Dokteronline.com bietet den Patienten die Möglichkeit, über eine Online-Konsultation das gewünschte Präparat ohne persönlichen Arztbesuch zu erhalten. Der Anbieter arbeitet hierfür mit unabhängigen Ärzten zusammen, die nach einer positiven Indikationsprüfung ein Rezept ausstellen.

Wie verwendet man Kestine (Ebastel)?

Kestine (Ebastel) wird in Form von Filmtabletten in den Stärken 10 und 20 mg angeboten. Das Arzneimittel wird unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen. Es kann entweder zu den Mahlzeiten oder unabhängig hiervon verabreicht werden.

Dosierung

Solange der Arzt keine andere Dosierung vorsieht, beträgt bei Kindern ab 12 Jahren und Erwachsenen die übliche Tagesdosis:

  • bei einer Rhinitis 10 mg Ebastin
  • bei einer stark ausgeprägten Rhinitis 20 mg Ebastin
  • bei einer ganzjährigen Rhinitis 20 mg des Wirkstoffs

Für Patienten über 18 Jahren, die unter einer Nesselsucht (Urtikaria) leiden, liegt die tägliche Dosis bei 10 mg des Wirkstoffs.

Nebenwirkungen

Während der Einnahme mit Kestine (Ebastel) treten am häufigsten Kopfschmerzen, Schläfrigkeit sowie Mundtrockenheit auf. Einige Patienten beklagen außerdem leichte Benommenheitsgefühle oder Bauchschmerzen. Eine vollständige Übersicht aller möglichen Begleiterscheinungen ist dem Beipackzettel zu entnehmen.

Wann darf man dieses Medikament nicht benutzen?

Der Wirkstoff Ebastin darf bei einer bestehenden Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff nicht verwendet werden. Leiden Patienten unter einer schweren Leberschwäche, sollte ebenfalls von einer Behandlung abgesehen werden. Bei einer Nesselsucht sollte Kestine (Ebastel) nicht bei Patienten verwendet werden, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht haben, da unterhalb dieser Altersklasse nur ungenügende Erfahrungen in Bezug auf die Behandlung vorliegen. Grundsätzlich dürfen Kinder unter zwölf Jahren das Präparat überhaupt nicht einnehmen. Informationen zu den Wechselwirkungen erhalten Patienten im Beipackzettel.

Schwangerschaft (falls zutreffend) / Fahrtüchtigkeit / Alkohol

Während einer Schwangerschaft sollte das Mittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden. Es stehen derzeit keine Erfahrungen zur Verfügung, die Auskunft über die Sicherheit für das Ungeborene geben, weshalb zwingend die Einschätzung des Arztes eingeholt werden sollte. In der Stillzeit darf Kestine (Ebastel)nicht eingenommen werden, weil der Wirkstoff nachweislich in die Muttermilch übergeht. Grundsätzlich ist das Führen von Fahrzeugen und das Bedienen von Maschinen möglich. Patienten sollten allerdings die eigene Verträglichkeit sowie die individuelle Reaktion auf das Arzneimittel überprüfen, um sich der Fahrtüchtigkeit und Fähigkeit zum Ausüben komplizierter Tätigkeiten sicher zu sein. Zwischen dem Wirkstoff Ebastin und Alkohol wurden keine Wechselwirkungen beobachtet.