Zuverlässiger Service seit fast 20 Jahren
Schnelle und korrekte Lieferung nach Hause
Professionell und kompetent

Valaciclovir

  • Virushemmer
  • Hemmt das Herpesvirus
  • Bei Gürtelrose und Genitalherpes
  • Auch bei Lippenherpes
  • Behandlung nicht vorzeitig abbrechen

Über Valaciclovir

Valaciclovir ist ein antivirales Medikament. Es wirkt, indem es das Wachstum von Viren wie das Herpes-simplex-Virus (HSV), das Varizella-zoster-Virus (VZV) und das Zytomegalie-Virus (CMV) hemmt.

Valaciclovir wird angewendet:

  • zur Behandlung der Gürtelrose (bei Erwachsenen).
  • zur Behandlung von HSV-Infektionen der Haut und von Genitalherpes (bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahre). Es wird auch angewendet, um ein Wiederauftreten dieser Infektionen zu verhindern.
  • zur Behandlung von Lippenherpes (bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahre).
  • zur Vorbeugung von CMV-Infektionen nach Organtransplantationen (bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahre).
  • zur Behandlung und Vorbeugung von HSV-Infektionen der Augen.

Anwendung

Schlucken Sie die Tablette mit etwas Wasser hinunter. Nehmen Sie Valaciclovir jeden Tag zur gleichen Zeit ein. Brechen Sie die Behandlung nicht vorzeitig ab.

Für ältere Menschen oder Nierenpatienten ist es sehr wichtig, über den Tag regelmäßig Wasser zu trinken. Dies hilft, Nebenwirkungen zu verringern.

Falls Sie Valaciclovir einnehmen, um Herpes im Genitalbereich zu behandeln: Achten Sie darauf, dass Sie die Infektion nicht auf andere übertragen. Benutzen Sie beim Geschlechtsverkehr ein Kondom (Safer Sex) und verzichten Sie ganz auf Sex, wenn Sie noch an Stellen oder Bläschen leiden.

Dosierung

Die Dosierung hängt von Ihren Beschwerden ab und wird von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin festgelegt. Allgemeine Dosierungsempfehlungen:

Behandlung von Gürtelrose

Die übliche Dosis beträgt 1000 mg (zwei 500-mg-Tabletten) 3-mal täglich. Nehmen Sie Valaciclovir 7 Tage lang ein.

Behandlung von Lippenherpes

Die übliche Dosis beträgt 2000 mg (vier 500-mg-Tabletten) 2-mal täglich. Die zweite Dosis sollte 12 Stunden (aber nicht früher als 6 Stunden) nach der ersten Dosis eingenommen werden. Nehmen Sie Valaciclovir nur einen Tag lang ein (zwei Dosen).

Behandlung von HSV-Infektionen der Haut und von Genitalherpes

Die übliche Dosis beträgt 500 mg (eine 500-mg-Tablette oder zwei 250-mg-Tabletten) 2-mal täglich. Bei der ersten Infektion nehmen Sie Valaciclovir 5 Tage lang ein oder, falls Ihr Arzt oder Ihre Ärztin es Ihnen so verordnet, bis zu 10 Tage lang. Bei wiederauftretenden Infektionen beträgt die Dauer der Behandlung normalerweise 3 bis 5 Tage.

Vermeidung des Wiederauftretens von HSV-Infektionen

Die übliche Dosis beträgt 500 mg 1-mal täglich. Wenn die HSV-Infektion häufig wieder auftritt, kann der Arzt statt der üblichen Dosis 2-mal täglich 250 mg verschreiben. Nehmen Sie Valaciclovir so lange ein, bis Ihnen Ihr Arzt sagt, dass Sie die Einnahme beenden sollen.

Informationen über die Dosierung bei anderen Erkrankungen bzw. Patientengruppen finden Sie auf dem Beipackzettel.

Alkohol/Verkehrstüchtigkeit

Merken Sie, dass Ihr Reaktionsvermögen durch dieses Medikament beeinträchtigt wird? Lenken Sie kein Fahrzeug, solange Sie diese Nebenwirkung bemerken.

Wechselwirkungen mit Alkohol sind nicht bekannt.

Überdosierung/Dosis vergessen

Haben Sie mehr Tabletten eingenommen als vom Arzt verschrieben? Lassen Sie sich dann von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Haben Sie eine Anwendung vergessen? Holen Sie diese dann nach, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn es dann aber schon fast Zeit ist für Ihre nächste Dosis, lassen Sie die vergessene Dosis aus. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wann darf das Medikament nicht angewendet werden?

Verwenden Sie dieses Arzneimittel nicht, wenn Sie gegenüber einem der Bestandteile überempfindlich sind (siehe unter „Zusammensetzung“).

Wann ist besondere Vorsicht mit diesem Medikament geboten?

Manchmal ist bei der Einnahme dieses Arzneimittels besondere Vorsicht geboten. Dies kann in den folgenden Situationen der Fall sein:

  • wenn Sie Nierenprobleme haben
  • wenn Sie Leberprobleme haben
  • wenn Sie älter sind als 65 Jahre
  • bei einem geschwächten Immunsystem

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn eine dieser Situationen auf Sie zutrifft oder wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Valaciclovir für Sie geeignet ist.

Schwangerschaft und Stillzeit

Halten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt, wenn Sie schwanger sind oder stillen. Ihr Arzt weiß, ob dieses Arzneimittel für Sie unbedenklich ist.

Verwenden Sie noch andere Medikamente?

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, kürzlich andere Arzneimittel angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel anzuwenden. Dies gilt auch, wenn es sich um pflanzliche Heilmittel oder rezeptfreie Arzneimittel handelt.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel anwenden, die die Nieren beeinflussen. Einige Beispiele:

  • Aminoglykoside
  • organische Platinverbindungen
  • jodhaltige Kontrastmittel
  • Methotrexat
  • Pentamidin
  • Foscarnet
  • Ciclosporin
  • Tacrolimus
  • Cimetidin
  • Probenecid

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf dem Beipackzettel.

Nebenwirkungen

Medikamente können Nebenwirkungen verursachen, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Schwerwiegende Nebenwirkung, bei der Sie sofort einen Arzt aufsuchen müssen:

  • schwere allergische Reaktionen (Anaphylaxie). Diese sind selten bei Einnahme von Valaciclovir und gehen einher mit rascher Entwicklung von Symptomen einschließlich: starke Rötung, juckender Hautausschlag und Anschwellen der Lippen, des Gesichts, des Halses und Rachens, das Atembeschwerden verursacht (Quincke-Ödem). Auch kann ein Blutdruckabfall auftreten, der zum Kollaps führt.

Einige andere mögliche Nebenwirkungen von Valaciclovir:

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Kopfschmerzen

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Hautreaktionen nach Sonneneinstrahlung (Photosensibilität)
  • Hautausschlag

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Verwirrtheit
  • Sehen oder Hören von Dingen, die nicht da sind (Halluzinationen)
  • Benommenheit
  • Zittern
  • Unruhe

Diese Nebenwirkungen auf das Nervensystem treten üblicherweise bei Menschen mit Nierenfunktionsstörungen, bei älteren Menschen oder bei Patienten nach einer Organtransplantation auf, die hohe Valaciclovir-Dosen von 8 Gramm oder mehr pro Tag einnehmen. Sie bessern sich normalerweise, wenn Valaciclovir abgesetzt oder die Dosis reduziert wird.

Andere gelegentliche Nebenwirkungen:

  • Kurzatmigkeit (Dyspnoe)
  • Magenbeschwerden
  • Hautausschlag, manchmal mit Juckreiz, Nesselsucht (Urtikaria)
  • Schmerzen im unteren Rücken (Nierenschmerzen)
  • Blut im Urin

Weitere Nebenwirkungen sind in einer Übersicht auf dem Beipackzettel aufgeführt. Fühlen Sie sich durch eine Nebenwirkung sehr beeinträchtigt oder stellen Sie eine Nebenwirkung fest, die nicht auf dem Beipackzettel steht? Dann kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Zusammensetzung

Der Wirkstoff in Valaciclovir Sandoz 250 mg und 500 mg Filmtabletten ist Valaciclovir.

  • Jede Valaciclovir Sandoz 250 mg Filmtablette enthält 278,1375 mg Valaciclovirhydrochlorid, entsprechend 250 mg Valaciclovir.
  • Jede Valaciclovir Sandoz 500 mg Filmtablette enthält 556,275 mg Valaciclovirhydrochlorid, entsprechend 500 mg Valaciclovir.

Die anderen Bestandteile sind im Tablettenkern: Crospovidon, mikrokristalline Cellulose, Povidon und Magnesiumstearat; und in der Tablettenhülle: Hypromellose, Titandioxid (E 171), Macrogol 400 und Polysorbat 80.

Die Hersteller von Valaciclovir sind:

Salutas Pharma GmbH
Otto-von-Guericke-Allee 1
39179 Barleben
Deutschland

LEK S.A.
ul. Domaniewska 50 C
02-672 Warschau
Polen

Lek Pharmaceuticals d.d.
Verovškova 57
1526 Ljubljana
Slowenien

Lek Pharmaceuticals d.d.
Trimlini 2D
9220 Lendava
Slowenien

Beipackzettel

Lesen Sie vor der Anwendung den Beipackzettel. Den offiziellen Beipackzettel von Valaciclovir Sandoz können Sie hier herunterladen.

Packungsbeilage(n)

Zusammenarbeit mit Ärzten

Sie wissen natürlich selbst, was gut für Sie ist und was nicht. Trotzdem ist es nicht immer leicht, die richtige Wahl zu treffen. Wir sind Dokteronline. Ein überzeugter Verfechter von Eigenregie, wenn es um Ihre Gesundheit geht.

Dr. E. Tanase

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. H.K. Benkert

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. P. Mester

Arzt für Allgemeinmedizin
Zurück zum Seitenanfang