Zuverlässiger Service seit fast 20 Jahren
Schnelle und korrekte Lieferung nach Hause
Professionell und kompetent

Yasmin

  • Antibabypille
  • Enthält 2 weibliche Sexualhormone
  • Sehr zuverlässig
  • Für Frauen in der Stillzeit ungeeignet

Über Yasmin

Yasmin ist eine Antibabypille und wird zur Verhütung einer Schwangerschaft eingesetzt. Eine Tablette enthält eine geringe Menge zweier verschiedener weiblicher Geschlechtshormone, und zwar Drospirenon und Ethinylestradiol. „Pillen“, die zwei Hormone enthalten, werden als „Kombinationspillen“ bezeichnet.

Anwendung

Nehmen Sie jeden Tag um die gleiche Zeit 1 Tablette Yasmin ein, wenn nötig mit etwas Wasser. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie die Tabletten nüchtern oder zu den Mahlzeiten einnehmen.

Jede Blisterpackung enthält 21 Filmtabletten. Auf der Folienrückseite ist der Wochentag gekennzeichnet, an dem die Tablette eingenommen werden muss. Die weitere Einnahme erfolgt in der Pfeilrichtung auf der Blisterpackung, bis alle 21 Tabletten aufgebraucht sind.

Dann nehmen Sie 7 Tage keine Tablette ein. Am 2. oder 3. Tag dieser 7-tägigen Einnahmepause sollte eine leichte Blutung (Entzugsblutung) einsetzen.

Beginnen Sie mit der Einnahme aus der nächsten Blisterpackung am 8. Tag nach der letzten Tablette Yasmin (d. h. nach der 7-tägigen Einnahmepause), ungeachtet dessen, ob die Blutung noch anhält oder nicht. Dies bedeutet zum einen, dass Sie immer am gleichen Wochentag mit der neuen Blisterpackung beginnen, und zum anderen, dass Ihre Entzugsblutung jeden Monat an den gleichen Tagen auftreten sollte.

Wenn Sie Yasmin vorschriftsmäßig einnehmen, besteht der Empfängnisschutz auch an den 7 Tagen, an denen Sie keine Tablette einnehmen.

Auf dem Beipackzettel steht, wann Sie am besten mit der ersten Blisterpackung anfangen sollten (beispielsweise nach der Anwendung eines anderen Verhütungsmittels oder nach einer Schwangerschaft).

Überdosierung/Pille vergessen/Yasmin absetzen

Wenn Sie zu viele Tabletten Yasmin eingenommen haben oder feststellen, dass ein Kind Tabletten verschluckt hat, kontaktieren Sie bitte sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

Haben Sie eine Einnahme vergessen?

  • Wenn Sie die Einnahmezeit einmalig um weniger als 12 Stunden überschritten haben, ist die empfängnisverhütende Wirkung nicht herabgesetzt. Holen Sie die Einnahme der vergessenen Tablette so schnell wie möglich nach und nehmen Sie die folgenden Tabletten dann wieder zur gewohnten Zeit ein.
  • Wenn Sie die Einnahmezeit einmalig um mehr als 12 Stunden überschritten haben, kann die empfängnisverhütende Wirkung herabgesetzt sein. Je mehr Tabletten Sie vergessen haben, desto größer ist das Risiko einer Schwangerschaft. Auf dem Beipackzettel steht, was zu tun ist, wenn Sie mehr als 12 Stunden verspätet sind.

Bei Magen-Darm-Störungen:

Wenn Sie 3 bis 4 Stunden nach der Einnahme der Tablette erbrechen oder wenn schwerer Durchfall auftritt, sind die Wirkstoffe der „Pille“ möglicherweise noch nicht vollständig von Ihrem Körper aufgenommen worden. Nehmen Sie nach Erbrechen oder Durchfall so schnell wie möglich eine Tablette aus einer Ersatzblisterpackung ein, wenn möglich innerhalb von 12 Stunden nach dem üblichen Einnahmezeitpunkt der „Pille“. Wenn dies nicht möglich ist oder die 12 Stunden überschritten sind, befolgen Sie die Hinweise auf dem Beipackzettel oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Sie können die Einnahme von Yasmin zu jeder Zeit beenden. Weitere Informationen zu diesem Thema entnehmen Sie bitte dem Beipackzettel.

Wann darf das Medikament nicht angewendet werden?

Yasmin ist nicht für jede Frau geeignet. Diese Antibabypille darf nicht angewendet werden:

  • wenn Sie ein Blutgerinnsel in einem Blutgefäß der Beine (tiefe Beinvenenthrombose), der Lunge (Lungenembolie) oder eines anderen Organs haben (oder in der Vergangenheit hatten);
  • wenn Sie jemals einen Herzinfarkt oder Schlaganfall hatten;
  • wenn Sie eine Angina Pectoris (eine Erkrankung, die ein erstes Anzeichen auf einen Herzinfarkt sein kann) oder eine TIA (vorübergehende Symptome eines Schlaganfalls) haben (oder früher einmal hatten);
  • wenn Sie eine Erkrankung haben, die das Risiko eines Blutgerinnsels (Thrombose) in den Arterien erhöhen kann, wie z. B. Diabetes mit geschädigten Blutgefäßen, stark erhöhter Blutdruck oder sehr hohe Blutfettwerte (Cholesterin oder Triglyceride);
  • wenn Sie an einer Störung der Blutgerinnung leiden – beispielsweise Protein-C-Mangel;
  • wenn Sie an einer bestimmten Form von Migräne (sog. „Migräne mit Aura“) leiden oder in der Vergangenheit gelitten haben;
  • bei bestehenden oder vorausgegangenen Lebererkrankungen, solange sich Ihre Leberwerte nicht wieder normalisiert haben;
  • wenn Ihre Nieren nicht richtig funktionieren (Niereninsuffizienz);
  • bei bestehenden oder vorausgegangenen Lebergeschwülsten;
  • bei bestehendem oder vorausgegangenem Brustkrebs oder Krebs der Genitalorgane bzw. bei Verdacht darauf;
  • bei nicht abgeklärtem Blutverlust aus der Scheide;
  • wenn Sie allergisch gegen einen der Bestandteile von Yasmin sind (siehe unter „Zusammensetzung“).

Wann ist besondere Vorsicht mit diesem Medikament geboten?

In einigen Situationen ist besondere Vorsicht bei der Einnahme von Yasmin oder anderen „Kombinationspillen“ erforderlich und es können regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Arzt notwendig sein. Dies ist z. B. der Fall, wenn Sie an einer der folgenden Krankheiten leiden:

  • Diabetes
  • Leber- oder Gallenblasenerkrankung
  • Depression
  • Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa

Auf dem Beipackzettel sind alle Situationen aufgeführt, bei denen besondere Vorsicht bei der Anwendung von Yasmin geboten ist. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie nicht sicher sind, ob Yasmin für Sie geeignet ist.

Schwangerschaft und Stillzeit

Verwenden Sie diese Antibabypille nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit.

Verwenden Sie noch andere Medikamente?

Einige Arzneimittel können den Schutz von Yasmin vor einer Schwangerschaft verringern oder unerwartete Blutungen verursachen. Dabei geht es um Arzneimittel zur Behandlung von:

  • Epilepsie (z. B. Primidon, Phenytoin, Barbiturate, Carbamazepin, Oxcarbazepin);
  • Tuberkulose (z. B. Rifampicin);
  • HIV-Infektionen (Ritonavir, Nevirapin);
  • anderen Infektionen (Antibiotika wie Griseofulvin, Penicillin, Tetracyclin);
  • hohem Blutdruck in den Blutgefäßen der Lunge (Bosentan).

Auch beim pflanzlichen Heilmittel Johanniskraut tritt eine Wechselwirkung mit Yasmin auf.

Yasmin kann die Wirksamkeit anderer Arzneimittel beeinflussen, z. B. Arzneimittel, die Ciclosporin oder das Antiepileptikum Lamotrigin enthalten.

Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines der oben aufgeführten Medikamente oder andere Arzneimittel anwenden. Dies gilt auch für rezeptfreie Mittel. Informieren Sie auch immer andere Ärzte, Zahnärzte oder Apotheker, dass Sie Yasmin einnehmen. Ärzte und Apotheker wissen, ob und wie lange Sie eventuelle zusätzliche Verhütungsmittel verwenden müssen.

Nebenwirkungen

Yasmin wird in der Regel gut vertragen. Dennoch können Nebenwirkungen auftreten.

Häufige Nebenwirkungen (1 bis 10 von 100 Anwenderinnen):

  • Menstruationsstörungen, Zwischenblutungen
  • Brustschmerzen, Druckempfindlichkeit der Brüste
  • Kopfschmerzen
  • depressive Verstimmungen
  • Migräne
  • Übelkeit
  • vaginaler Ausfluss oder eine Hefepilzinfektion

Gelegentlichvorkommende Nebenwirkungen (1 bis 10 von 1.000 Anwenderinnen):

  • Vergrößerung der Brust
  • veränderter Sexualtrieb
  • Bluthochdruck oder niedriger Blutdruck
  • Erbrechen, Durchfall
  • Akne, Hautausschlag, schwerer Juckreiz, Haarausfall (Alopezie)
  • Entzündungen in der Vagina
  • Wassereinlagerungen und Veränderungen des Körpergewichts

Seltene Nebenwirkungen (1 bis 10 von 10.000 Anwenderinnen):

  • allergische Reaktionen (Überempfindlichkeit)
  • Asthma
  • Sekretion aus den Brustwarzen
  • Beeinträchtigung des Hörvermögens
  • eine Verstopfung eines Blutgefäßes, die durch ein Blutgerinnsel verursacht wird, das sich in einem anderen Körperbereich gebildet hat
  • die Hauterkrankungen Erythema multiforme (sog. Knotenrose mit charakteristischen, schmerzhaften, rötlichen Hautknoten) oder Erythema multiforme (Hautausschlag mit charakteristischer Rötung oder Entzündung, die in konzentrischen Kreisen auftritt)

Bitte beachten Sie: Bei der Einnahme der Kombinationspille (wie Yasmin) besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit für Thrombosen (Blutgerinnsel in einem Blutgefäß) und bestimmte Krebsarten. Weitere Informationen zu diesem Thema entnehmen Sie bitte dem Beipackzettel.

Haben Sie Nebenwirkungen festgestellt? Fragen Sie dann Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch bei Nebenwirkungen, die nicht auf dem Beipackzettel angegeben sind.

Zusammensetzung

Die Wirkstoffe in Yasmin sind Drospirenon und Ethinylestradiol. Jede Tablette enthält 3 Milligramm Drospirenon und 0,030 Milligramm Ethinylestradiol.

Die sonstigen Bestandteile von Yasmin sind Lactose-Monohydrat, Maisstärke, vorverkleisterte Maisstärke, Povidon K25, Magnesiumstearat, Hypromellose, Macrogol 6000, Talkum, Titandioxid (E 171) und gelbes Eisenoxid (E 172).

Der Hersteller von Yasmin ist:

Bayer Pharma AG Müllerstraße 170-178
13353 Berlin
Deutschland

Beipackzettel

Lesen Sie vor der Anwendung den Beipackzettel. Den offiziellen Beipackzettel von Yasmin können Sie hier herunterladen.

Packungsbeilage(n)

Zusammenarbeit mit Ärzten

Sie wissen natürlich selbst, was gut für Sie ist und was nicht. Trotzdem ist es nicht immer leicht, die richtige Wahl zu treffen. Wir sind Dokteronline. Ein überzeugter Verfechter von Eigenregie, wenn es um Ihre Gesundheit geht.

Dr. E. Tanase

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. H.K. Benkert

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. P. Mester

Arzt für Allgemeinmedizin
Zurück zum Seitenanfang