Menü

Novastep

In der Antibabypille Novastep wirken die Hormone Ethinylestradiol und Levonorgestrel. Novastep ist ein zuverlässiges Verhütungsmittel. Zudem tritt die monatliche Blutung regelmäßiger auf und verläuft milder.

​Novastep

In der Antibabypille Novastep wirken die Hormone Ethinylestradiol und Levonorgestrel. Novastep ist ein zuverlässiges Verhütungsmittel. Zudem tritt die monatliche Blutung regelmäßiger auf und verläuft milder.

Inhalt

Was ist Novastep?

Wann wird Novastep angewendet?

Wie wird Novastep angewendet?

Welche Dosierungen gibt es?

Welche Nebenwirkungen hat Novastep?

Wann darf Novastep nicht angewendet werden?

Kann Novastep in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden?

Wo ist Novastep erhältlich?

Ist Novastep rezeptfrei erhältlich?

Quellenangaben

Was ist Novastep?

Novastep verhindert, dass eine Schwangerschaft entsteht. Die Kombination der beiden weiblichen Sexualhormone hemmt den Eisprung und verdickt die Schleimhaut in der Gebärmutter und im Muttermund. Dadurch kann keine Befruchtung oder Einnistung stattfinden.

Wann wird Novastep angewendet?

Die Antibabypille ist für Frauen im gebärfähigen Alter bestimmt, die nicht schwanger werden wollen. Bei der Anwendung dieser Pille entfällt die reguläre Menstruation. Stattdessen kommt es zu einer leichten Abbruchblutung. Daher wird Novastep auch bei Zyklusbeschwerden (z. B. bei starken Unterleibsschmerzen oder starken Blutungen) eingesetzt.

Wie wird Novastep angewendet?

Die Antibabypille ist ein sehr zuverlässiges Verhütungsmittel, vorausgesetzt, dass Sie sie nach den Anweisungen des Herstellers einnehmen. Lesen Sie vor der Anwendung immer den Beipackzettel. Allgemeine Richtlinien für die Anwendung von Novastep:

  • Novastep ist auf Blisterstreifen mit 21 Tabletten erhältlich. Die Tabletten unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung, zu erkennen an drei verschiedenen Farben.
  • Nehmen Sie jeden Tag eine (1) Tablette ein. Halten Sie die Reihenfolge ein, die auf der Rückseite des Streifens angegeben ist.
  • Beginnen Sie mit den 6 braunen Tabletten. Anschließend fahren Sie mit den 5 weißen Tabletten fort. Danach nehmen 10 Tage lang täglich eine (1) ockerfarbene Tablette ein.
  • Wenn der Blisterstreifen leer ist, folgt eine 7-tägige Einnahmepause. Sie nehmen dann 7 Tage lang keine Pille ein. An Tag 8 beginnen Sie mit einem neuen Streifen. Sie fangen also immer am gleichen Wochentag mit einem neuen Streifen an.
  • Während der 7-tägigen Einnahmepause setzt die Abbruchblutung ein. Diese Blutung ist leichter als die normale Regelblutung und beginnt meistens an einem festen Tag.
  • Nehmen Sie die Pille täglich etwa zur gleichen Uhrzeit ein; das ist wichtig für die Zuverlässigkeit. Wenn Sie Novastep viel zu spät (mehr als 12 Stunden verspätet) einnehmen, kann die Wirksamkeit eingeschränkt sein. Dies ist auch der Fall, wenn Sie die Pille erbrochen haben oder an wässrigem Durchfall leiden. Auf dem Beipackzettel steht, was Sie in diesem Fall tun können, um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern.
  • Wechseln Sie von einem anderen Verhütungsmittel zu Novastep? Auf dem Beipackzettel steht, an welchem Tag Sie am besten mit der Einnahme dieser Antibabypille beginnen sollten.
  • Wenn Sie zuvor kein hormonelles Verhütungsmittel angewendet haben, legen Sie die erste Einnahme vorzugsweise auf den ersten Tag Ihrer Menstruation.

Weitere Informationen über die Anwendung von Novastep finden Sie auf dem Beipackzettel. Bei Zweifeln über die Anwendung von Novastep fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Welche Dosierungen gibt es?

Novastep ist eine sogenannte Dreiphasenpille. Diese Tabletten enthalten Wirkstoffe in unterschiedlichen Konzentrationen.

  • Die braunen Tabletten enthalten 30 Mikrogramm Ethinylestradiol und 50 Mikrogramm Levonorgestrel je Stück.
  • Die weißen Tabletten enthalten 40 Mikrogramm Ethinylestradiol und 75 Mikrogramm Levonorgestrel je Stück.
  • Die ockerfarbenen Tabletten enthalten 30 Mikrogramm Ethinylestradiol und 125 Mikrogramm Levonorgestrel je Stück.

Die übliche Dosierungsempfehlung lautet wie folgt:

  • erwachsene Frauen im gebärfähigen Alter: eine (1) Tablette einmal täglich, bis der Streifen leer ist. Danach folgt eine 7-tägige Einnahmepause.

Zusätzliche Informationen über die Dosierung von Novastep finden Sie auf dem Beipackzettel.

Welche Nebenwirkungen hat Novastep?

Die Antibabypille ist allgemein gut verträglich; in einigen Fällen können jedoch Nebenwirkungen auftreten wie u. a.:

  • Kopfschmerzen,
  • Stimmungsschwankungen,
  • Magen-Darm-Beschwerden,
  • Brustspannen oder -schmerzen,
  • Gewichtszunahme,
  • Hautausschlag,
  • weniger Lust auf Sex.

Die Anwendung der Antibabypille wird auch mit ernsten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Frauen, die hormonell verhüten, haben z. B. ein leicht erhöhtes Risiko für Erkrankungen wie Thrombose und bestimmte Krebsarten.

Weitere Informationen über alle eventuellen Nebenwirkungen finden Sie auf dem Beipackzettel. Wenn diese oder andere Beschwerden Sie erheblich beeinträchtigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Wann darf Novastep nicht angewendet werden?

Die Antibabypille ist nicht für jede Frau geeignet. Novastep darf beispielsweise nicht angewendet werden:

  • bei Überempfindlichkeit gegen Ethinylestradiol, Levonorgestrel oder einen der Hilfsstoffe in der Tablette (Zusammensetzung siehe Beipackzettel);
  • bei einem Blutgerinnsel in einem Blutgefäß in den Beinen, der Lunge oder einem anderen Organ (auch in der Vorgeschichte);
  • bei Erkrankungen, die das Risiko einer Blutgerinnselbildung erhöhen (z. B. schwere Formen von Diabetes, sehr hoher Blutdruck oder sehr hohe Blutfettwerte);
  • bei Blutgerinnungsstörungen;
  • bei einer bevorstehenden Operation oder einer längerfristigen Bettlägerigkeit aus anderen Gründen;
  • bei einem Herzinfarkt, Angina Pectoris, einer TIA oder einem Schlaganfall in der Vorgeschichte;
  • bei Migräne mit Aura, auch in der Vorgeschichte;
  • bei einer schweren Lebererkrankung, auch in der Vorgeschichte, wobei sich die Leberwerte (noch) nicht normalisiert haben;
  • bei Lebertumoren (auch in der Vorgeschichte);
  • bei Brustkrebs oder Krebs an den Geschlechtsorganen (auch in der Vorgeschichte);
  • bei ungeklärten vaginalen Blutungen.

In manchen Fällen ist besondere Vorsicht bei der Anwendung von Novastep geboten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt:

  • wenn Brustkrebs in Ihrer Familie vorkommt;
  • wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden:
  • Leber- oder Gallenblasenerkrankung;
  • Diabetes;
  • Depression;
  • Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa;
  • systemischer Lupus erythematosus (SLE);
  • hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS, eine Blutgerinnungsstörung, die Nierenschäden hervorruft);
  • Sichelzellenanämie (eine erbliche Erkrankung der roten Blutkörperchen);
  • Hypertriglyceridämie (hohe Blutfettwerte), oder wenn diese Erkrankung in Ihrer Familie vorkommt;
  • Krampfadern oder eine Entzündungen in den Venen unter der Haut (oberflächliche Thrombophlebitis);
  • Epilepsie;
  • erbliches Angioödem;
  • Chloasma (Pigmentflecken).
  • Wenn Sie sich einer Operation unterziehen müssen oder für längere Zeit bettlägerig sind;
  • wenn Sie vor kurzem entbunden haben. Fragen Sie Ihren Arzt, wie schnell Sie mit Novastep beginnen dürfen.

Stillen Sie oder wollen Sie stillen? Fragen Sie Ihren Arzt, ob Novastep für Sie unbedenklich ist.

Zusätzliche Warnhinweise zur Anwendung von Novastep finden Sie auf dem Beipackzettel. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie nicht sicher sind, ob Novastep für Sie geeignet ist.

Kann Novastep in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet werden?

Bei Novastep treten Wechselwirkungen mit einigen anderen Medikamenten auf. Dazu gehören u. a. folgende Arzneimittel:

  • bestimmte Medikamente gegen Epilepsie (z. B. Lamotrigin, Primidon, Phenytoin, Barbiturate, Carbamazepin, Oxcarbazepin, Topiramat oder Felbamat);

  • bestimmte Medikamente gegen Tuberkulose (z. B. Rifampicin);

  • bestimmte Medikamente gegen HIV- und Hepatitis-C-Virus-Infektionen (z. B. Ritonavir, Nevirapin);

  • bestimmte Medikamente gegen Pilzinfektionen (z. B. Griseofulvin, Itraconazol, Voriconazol, Fluconazol);

  • Makrolid-Antibiotika (z. B. Clarithromycin, Erythromycin);

  • bestimmte Medikamente gegen Herzkrankheiten und Bluthochdruck (Calciumantagonisten wie z. B. Verapamil, Diltiazem);

  • bestimmte Medikamente gegen Arthritis und Arthrose (Etoricoxib);

  • Johanniskraut;

  • Medikamente auf Basis von Ciclosporin, Theophyllin oder Tizanidin.

Eine Übersicht aller Medikamente, bei denen eine Wechselwirkung mit Novastep auftreten kann, finden Sie auf dem Beipackzettel. Fragen Sie Ihren Arzt, ob Sie Ihre Medikamente mit Novastep kombinieren dürfen.

Wo ist Novastep erhältlich?

Novastep ist nur in Apotheken und Online-Apotheken erhältlich.

Ist Novastep rezeptfrei erhältlich?

Dieses Medikament ist verschreibungspflichtig und somit nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich.

Quellenangaben

Beipackzetteln.de. (2019, 07. April). NovaStep überzogene Tabletten. https://beipackzetteln.de/novastep-uberzogene-tabletten

Niederländischer Apothekerverband. (2020, 07. Juli). Dreiphasenpille mit Ethinylestradiol und Levonorgestrel. Apotheek.nl. https://www.apotheek.nl/medicijnen/driefasenpil-met-ethinylestradiol-en-levonorgestrel#

Institut für Gesundheitsleistungen Niederlande. (s.d.). Ethinylestradiol/Levonorgestrel (dreiphasig). FK Online. Verfügbar unter https://www.farmacotherapeutischkompas.nl/bladeren/preparaatteksten/e/ethinylestradiol_levonorgestrel__driefasen_# [25. Januar 2021]

Packungsbeilage(n)
Zurück zum Seitenanfang